Bookmarken bei: Mr. WongBookmarken bei: WebnewsBookmarken bei: YiggBookmarken bei: LinkarenaBookmarken bei: Del.icio.usBookmarken bei: Google   Information
Web heiz-tipp
Login

Ratgeber
» Heizung
» Warmwasserbereitung
» Erneuerbare Energien
» Lüftung
» Wärmedämmung
  » Grundlagen
    » Luftdichtheit
      » Grundlagen
         › Übersicht
         › Wärmeverluste 
         › Feuchteschäden
         › Beeinträchtigungen
         › Vorschriften
         › Erkennbarkeit
         › Messung, blower-door
         › Problemstellen
         › Schadensbilder
» Wasser sparen
» Strom sparen
» Heizkosten

E-Cartoon
Cartoons auf heiz-tipp.deCartoons auf heiz-tipp.de

Lexikon
ABCDEFGHIJKLMNO
PQRSTUVWXYZÄÖÜ

Interaktive Ratgeber
 Zu viel, zu teuer geheizt?
 Verbrennen Sie gerne Geld?
 Lohnt sich Modernisierung?
 Gibt's Zuschuss oder Kredit?
 Welches Heizsystem ist o.k.?
 Beispiele in meiner Nähe?
 Stromfresser Pumpen
 Wirklich sparsam gekühlt?
 Nur Wärme, wenn's nötig ist?
 Welcher Energieausweis?
 Stromverbrauch einschätzen
 Belastung durch Urlaubsflieger?

Zuletzt im Forum
 Neue Einrichtung fürs Schlafzimmer
 Seriöse Casino Seiten
 Terrasse oder Wintergarten?
 Wie denkt ihr über Online Casinos
 Suche einen Umzugsservice für Zürich

Umfrage
Ich wünsche mehr
Produktinformationen
konkrete Arbeitsanleitungen
praktische Beispiele
zu Preisen und Kosten
zu neuen Technologien
Fördermittelinformationen

Externe Nachrichten
 IWR-Kalender
 Nachrichten diverser Seiten

einen Schritt zurück  Hilfe  einen Schritt vorheiz-tipp.de: Ratgeber    
» Wärmedämmung » Grundlagen » Luftdichtheit » Grundlagen 

Erhöhter Wärmeverbrauch

Wer sitzt schon gern in einer zugigen Bude. Aber wissen wir eigentlich, wie stark es wirklich in unseren vier Wänden zieht? Und wieviel Wärme dabei verlorengeht? 
...das passt zum Thema  
 Ratgeber:
Lüftungswärmebedarf, Kann der notwendige Wärmebedarf für Lüftung begrenzt werden?
 Service:
-Beratung per eMail
 Bücher: zum Thema
 Forum: Luftdichtheit

 

Weshalb ist der Heizenergieverbrauch undichter Gebäude größer?

Abbildung: Energieagentur NRW

Der HeizenergieverbrauchHeizenergieverbrauch
Der Heizenergieverbrauch entspricht dem tatsächlichen Brennstoff- bzw. Elektroenergieverbrauch der Heizungsanlage zur Deckung des Heizwärmebedarfs eines Raumes, einer Gebäudezone oder eines ganzen Gebäudes einschließlich der Warmwasserbereitung. Der Heizenergieverbrauch unterscheidet sich meist vom errechneten Heizenergiebedarf. Wird der Heizenergieverbrauch für ein ganzes Jahr angegeben spricht man vom Jahres-Heizenergieverauch. Dieser Wert stellt die Grundlage für die Erstellung eiens so genannten Verbrauchausweises dar.
steigt bei undichten GebäudenGebäude
Gebäude im Sinne der Energieeinsparverordnung sind bauliche Objekte mit mindestens einem eigenen Aufgang und einer Begrenzung des Volumens durch die wärmübertragende Umfassungsfläche.
, weil unfreiwillig mehr warme Raumluft gegen kalte Außenluft ausgetauscht wird (LüftungswärmeverlustLüftungswärmeverlust
Der Lüftungswärmeverlust stellt jene Wärmemenge dar, die in der Praxis durch Lüftungsvorgänge, Undichtheiten, Schornsteinzug usw. mit der Abluft aus dem Haus entweicht. Bei undichten Fenstern und Ofenheizung ist der Lüftungswärmeverlust meist viel größer als der Lüftungswärmebedarf. Bei hoher Luftdichtheit (dichte Fenster, Zentralheizung) ist es oft umgekehrt.
). Dieser Luftaustausch vollzieht sich also unabhängig vom Frischluftbedarf. Dagegen ist die ausgetauschte Luftmenge abhängig

  • vom Temperaturunterschied zwischen innen und außen,
  • von der Windstärke und
  • von der Größe und Lage der Undichtigkeiten.

Für diesen Mehrverbrauch an Heizenergie sind verantwortlich

Der WärmebedarfWärmebedarf
Der Wärmebedarf ist jene Nettowärmemenge in kWh, die zur Beheizung eines Raumes bzw. eines Gebäudes oder/und zur Warmwasserbereitung benötigt wird. Der Wärmebedarf ergibt sich aus dem Produkt der Heizlast und der Zeitdauer der Beheizung. Der Wärmebedarf für die Raumheizung setzt sich aus dem Transmissionswärmebedarf und dem Lüftungswärmebedarf zusammen.
kann wieder erwarten stark ansteigen, wenn durchströmbare  WärmedämmstoffeWärmedämmstoff
Ein Wärmedämmstoff ist ein Material mit sehr geringer Wärmeleitfähigkeit. Die wärmedämmende Wirkung beruht auf der im Wärmedämmstoff eingeschlossenen ruhenden Luft (Hohlräume, Kammern). Als Wärmedämmstoffe werden Baustoffe mit einer Wärmeleitfähigkeit kleiner 0,1 W/mK bezeichnet (Zum Vergleich: Polystyrol 0,04 W/mK - Holz um 0,18 W/mK - Normalziegelstein 0,5 W/mK)
nicht sachgerecht eingebaut werden, wenn die Winddichtung (diffusionsoffene UnterspannbahnUnterspannbahn
Die Unterspannbahn ist eine wasserdampfdurchlässige, aber regen- und flugschneedichtende Kunststoff-Gewebebahn über den Sparren und unter den Dachziegeln. Die Unterspannbahn sollte so diffusionsoffen wie möglich sein, um einen eventuellen Wasserdampfaustritt nicht zu behindern (niedriger sd-Wert). Die Unterspannbahn dient außerdem der Herstellung der Winddichtheit.
) falsch verlegt wurde oder gänzlich fehlt.

Die Wärme dämmende Wirkung (z.B.) eines Pullovers beruht auf den Einschlüssen unbewegter Luft zwischen den Fasern. Weht ein starker Wind, pfeift es merklich hindurch: wir brauchen jetzt eine luftundurchlässige Windjacke. Werden Wärmedämmstoffe wie MineralwolleMineralwolle
Mineralwolle als ZwischensparrendämmungMineralfasern werden zu Matten verfilzt, die in unterschiedlicher Dicke und Ausführung für verschiedene Wärmedämmmaßnahmen zur Verfügung stehen. Je nach Anteil der Ausgangsprodukte (verschiedene Steine und Erden) spricht man auch von Steinwolle.
, Schafwolle, Flachs u.ä. fasrige Stoffe mit kalter Luft von außen (fehlende oder falsch verlegte Winddichtung) durchströmt, wird die Wärme dämmende Wirkung ruhender Luft reduziert bzw. aufgehoben.

Bei einer Durchströmung des Dämmstoffes mit kalter Außenluft kommt es zu einer Abkühlung des Dämmstoffes und damit zu einem "Wandern" des Taupunktes (Erreichen der SättigungsgrenzeSättigungsgrenze
Luft kann Wasserdampf bis zur Sättigung aufnehmen. Wird die Sättigungsgrenze überschritten, muss überschüssiger Wasserdampf als Kondensat ausgeschieden werden. Die Sättigungsgrenze ist temperaturabhängig.
) von außen nach innen. Kehrt sich die Strömungsrichtung um (warme Luft strömt von innen nach außen durch den abgekühlten Wärmedämmstoff), kann ein rasch einsetzender Kondensatausfall die WärmeleitfähigkeitWärmeleitfähigkeit
(auch Wärmeleitzahl) Zeichen λ (Lambda); Einheit W/mK, Watt/pro Meter und Kelvin; Die Wärmeleitfähigkeit ist ein Materialkennwert, der für den trockenen Baustoff (Praxiswert) angegeben wird. Je kleiner der Lambda-Wert ist, umso schlechter wird Wärme weitergeleitet und umso besser ist die Wärmedämmung daraus hergestellter Konstruktionen. Baustoffe werden in Abhängigkeit ihrer Wärmeleitfähigkeit in Wärmeleitfähigkeitsgruppen eingeteilt. Bei gleicher Schichtdicke ist der Baustoff mit kleinerem Lambda-Wert vorzuziehen. Da Feuchtigkeit die Wärme gut leitet, ist die Wärmeleitfähigkeit in hohem Maße vom Feuchtegehalt und dem Entfeuchtungsverhalten der Baustoffe abhängig. Die Rechenwerte der Wärmeleitfähigkeit verschiedener Stoffe sind der DIN 4108 zu entnehmen, ergänzende Werte dem Bundesanzeiger
des Dämmstoffes erhöhen.

Luftlecks führen zu einem Verlust von Wärme und können gravierende Bauschäden nach sich ziehen.

Abbildung: isofloc 

Die zahlreich vorhandenen Wasserdampfmoleküle in der warmen Innenraumluft kühlen sich beim  Durchdringen der Dämmschicht ab und kondensieren. Die Folge ist eine Durchfeuchtung der Dämmschicht.

Abbildung: isofloc

Beide Erscheinungen können nahezu gleichzeitig auftreten und verschlechtern den U-WertU-Wert
Der U-Wert oder Wärmedurchgangs-Koeffizient ist ein Maß für die Güte der Wärmedämmung eines Bauteils (oder eines Solarkollektors). Der Wert gibt an, wie viel Wärme bei einem Temperaturunterschied von einem Kelvin pro Zeiteinheit und pro m² eines Bauteils von der wärmeren zur kälteren Seite transportiert wird. Der Wert wird angegeben in W/m²K (Watt pro m² und Kelvin). Es ist eine neue Bezeichnung für den früheren k-Wert. Je kleiner der Wert ist, um so besser ist die Wärme dämmende Wirkung.
drastisch - der Heizenergieverbrauch erhöht sich durch "bessere" WärmeleitungWärmeleitung
Jeder Stoff leitet Wärme mehr oder weniger gut in Abhängigkeit von der Struktur und der Dichte. Die Weiterleitung beruht darauf, das Wärme die atomare Struktur eines Stoffes in Schwingungen versetzt, die von Atom zu Atom weitergegeben werden.
nach außen und durch verstärkten Luftaustausch.

siehe auch

»› Verschlechterung der wärmedämmenden Wirkung von Dämmstoffen infolge Durchströmung

© by f.nowotka | zuletzt geändert am: 09.06.2005 | 16953 x gelesen


Druckbare Version Druckbare Version    Diesen Ratgeber empfehlen Diesen Ratgeber empfehlen
Geben Sie hier ein Stichwort zur Suche nach ergänzenden Informationen ein:
  

  heiz-tipp.de gibt Ihnen auch gern individuelle Tipps und beantwortet konkrete Fragen. Nutzen Sie dazu unseren Service, z.B. die Beratung per eMail

[ Zurück ]
Preise vergleichen für
StromGas