Bookmarken bei: Mr. WongBookmarken bei: WebnewsBookmarken bei: YiggBookmarken bei: LinkarenaBookmarken bei: Del.icio.usBookmarken bei: Google   Information
Web heiz-tipp
Login

Ratgeber
» Heizung
» Warmwasserbereitung
» Erneuerbare Energien
» Lüftung
» Wärmedämmung
  » Bauteile/Konstruktionen
    » Außenwand
      » Außendämmung
        » Grundlagen
           › Übersicht 
           › Vor- und Nachteile
           › Transparente Dämmung
           › Wirtschaftlichkeit
» Wasser sparen
» Strom sparen
» Heizkosten

E-Cartoon
Cartoons auf heiz-tipp.deCartoons auf heiz-tipp.de

Lexikon
ABCDEFGHIJKLMNO
PQRSTUVWXYZÄÖÜ

Interaktive Ratgeber
 Zu viel, zu teuer geheizt?
 Verbrennen Sie gerne Geld?
 Lohnt sich Modernisierung?
 Gibt's Zuschuss oder Kredit?
 Welches Heizsystem ist o.k.?
 Beispiele in meiner Nähe?
 Stromfresser Pumpen
 Wirklich sparsam gekühlt?
 Nur Wärme, wenn's nötig ist?
 Welcher Energieausweis?
 Stromverbrauch einschätzen
 Belastung durch Urlaubsflieger?

Zuletzt im Forum
 Weihnachtsgeschenk für Nichte
 Vaser Methode in München?
 Wo finde ich Kieferchirugen in Berlin?
 Wo kann man Tattoo entfernen lassen
 Suche Ladentheke für meine Praxis

Umfrage
Ich wünsche mehr
Produktinformationen
konkrete Arbeitsanleitungen
praktische Beispiele
zu Preisen und Kosten
zu neuen Technologien
Fördermittelinformationen

Externe Nachrichten
 IWR-Kalender
 Nachrichten diverser Seiten

einen Schritt zurück  Hilfe  einen Schritt vorheiz-tipp.de: Ratgeber    
» Wärmedämmung » Bauteile » Außenwand » Außendämmung » Grundlagen 

Übersicht

 
...das passt zum Thema  
 Service:
-Beratung per eMail

 

Gute Wärmedämmung halbiert den Energieverbrauch und amortisiert sich!

Gut und richtig gedämmte Außenwände

Eine gut gedämmte Wand mit einer klaren Trennung zwischen Tragwerk und Dämmstoff, hier realisiert durch ein 15 cm starke PolystyrolPolystyrol
Polystyrol ist ein Kunststoff, der in einer langen Prozesskette mit einer Reihe giftiger Zwischenprodukteder aus Erdöl hergestellt wird . So genannte Monostyrole (stark giftig) polymerisieren zum ungiftigem Polystyrol. Geschäumt ist Polystyrol ein sehr guter Dämmstoff. 
(StyroporStyropor

Styropor, Expandiertes SchaumpolystyrolStyropor ist die Markenbezeichnung für einen Dämmstoff aus Polystyrol-Partikelschaum (EPS = Expandierter Partikelschaum), bekannt vom Einsatz als Verpackungsmaterial. Styropor ist ein Massendämmstoff. Er eignet sich gut für die Außenwanddämmung im Wärmedämmverbundsystem, für die Innendämmung, die Dämmung von Heizkörpernischen sowie die Dämmung unter dem Estrich. Für die Dachdämmung  ist er weniger gut geeignet, da er nicht zusammendrückbar ist und sich daher schlecht in eine Zwischensparrendämmung ein passen lässt.

) bzw. 15 cm starke Mineralwolledämmung, halbiert den PrimärenergieverbrauchPrimärenergieverbrauch
Bei der Planung von Häusern nach der EnergieEinsparVerordnung wird als Bezugsgröße der Verbrauch an Primärenergie angesetzt, um ggf. entstehende Umwandlungsverluste in der Prozesskette (z.B. bei der Stromerzeugung im Kraftwerk) bei der Energiebilanz und Emissionsbilanz des Hauses zu berücksichtigen.
(Heizöl, ErdgasErdgas
Erdgas besteht überwiegend aus Methan (CH4). Infolge des hohen Anteils von Wasserstoffatomen (H) ist Erdgas besonders gut geeignet für die Brennwerttechnik und als Wasserstofflieferant für Brennstoffzellen.
Erdgas ist der emissionsärmste fossile Brennstoff. Bei der Verbrennung entsteht so gut wie kein Schwefeldioxid, Ruß oder Feinstaub.
) gegenüber der heute noch üblichen Ziegelwand aus PorotonPoroton
Leichthochlochziegel der Marke PorotonPoroton ist eine Markenbezeichnung, die Steine gehören zu den Leichthochlochziegeln (LHZ). Die Hohlkammern der Steine werden, um eine sehr niedrige Wärmeleitfähigkeit zu erzielen, heute z.B. mit Perliten verfüllt. Man erreicht so ein Lambda von ≤ 0,08 W/mK. Wände von knapp 50 cm Stärke erzielen einen U-Wert von 0,18 W/m²K, mit denen das Passivhausniveau erreicht werden kann.

Bildquelle: Impulsprogramm Hessen

Der Wärmeverlust pro Quadratmeter Außenwandfläche kann durch eine nachträgliche WärmedämmungWärmedämmung
Eine Wärmedämmung mindert den Wärmestrom von der warmen zur kälteren Seite eines Bauteiles. Dazu werden Stoffe mit einer geringen Wärmeleitfähigkeit (Wärmedämmstoff) als Schicht zwischen Warm und Kalt eingebracht. Eine sehr gute Wärmedämmung wird mit einem Vakuum erzielt (Thermoskanne). Auch ruhende Luft dämmt den Wärmefluss sehr gut. Um eine hohe Wärmedämmwirkung zu erzielen, dürfen Wärmedämmstoff(e) nicht durchströmt werden und eine bestimmte Einbaudicke nicht unterschreiten.
erheblich gesenkt werden. Voraussetzung ist lediglich eine trockene Wand - und die richtige Verarbeitung des Wärmedämm-VerbundsystemsWärmedämm-Verbundsystem
Mit Wärmedämm-Verbundsystem (Abk.: WDVS) bezeichnet man die Wärmedämmung der Außenwand von Außen (Außendämmung), bei der der Wärmedämmstoff, die Anbringung, der Putzträger und der Deckputz bzw. die Verkleidung ein aufeinander abgestimmtes System darstellen. Der Wärmedämmstoff wird dabei in der Regel auf die Außenwand aufgeklebt, gedübelt, mit einem Grundputz versehen, indem ein Armierungsgewebe eingebettet ist und anschließend mit einem Deckputz geputzt. WDVS sind zulassungspflichtig beim Deutschen Institut für Bautechnik.

Die Behaglichkeit in wärmegedämmten Wohnungen verbessert sich durch die Anhebung der OberflächentemperaturOberflächentemperatur
Die Oberflächentemperatur eines Bauteiles, z. B. eines Wandabschnittes oder einer Verglasung, ist vor allem abhängig von der innenseitigen Raumlufttemperatur, der Außentemperatur und dem Wärmedurchgangskoeffizienten (U-Wert) des Bauteils. Eine weitere Einflussgröße ist der Wärmeübergangswiderstand beider Oberflächen zum angrenzenden Medium. Die Höhe der Oberflächentemperatur auf der Innenseite des Bauteils ist von erheblicher Bedeutung - einerseits wegen des Einflusses auf die empfundene Behaglichkeit, andererseits wegen einer möglichen Tauwasserausscheidung. Für das Wachstum der Schimmelpilze ist sogar nur die Erhöhung der relativen Raumluftfeuchtigkeit durch das Absenken Lufttemperatur unmittelbar über kühleren Oberflächen maßgebend. Ziel jeder bautechnischen Planung muss das Erreichnen einer hohen, möglichst nahe der Raumlufttemperatur liegenden Oberflächentemperatur sein. Das Ziel wird erreicht durch sehr gute und wärmebrückenfreie Wärmedämmung der Außenbauteile.
an der Innenseite der Außenwände, wie folgende Grafik anschaulich verdeutlicht:

Bildquelle: Impulsprogramm Hessen

Eine Vollziegelwand mit 30 cm Stärke hat bei -10°C Außentemperatur und 20 °C Raumtemperatur eine Oberflächentemperatur von lediglich 13,3 °C. Kein Wunder also, wenn man es vor einer solchen Außenwand kaum aushält. Eine Wärmedämmung mit 12,5 cm Polystyrol hebt die Temperatur auf 18,9 °C an. Es ist kaum noch ein Unterschied zur Raumlufttemperatur feststellbar (siehe auch »› Bauliche Voraussetzungen einer hohen Oberflächentemperatur).

Das Risiko eines Schimmelpilzbefalls sinkt drastisch durch die Anhebung der Oberflächentemperatur. Es besteht nach richtig durchgeführter Dämmmaßnahme kaum noch die Gefahr einer Tauwasserbildung auf der Oberfläche der Wand. Die Tauwasserbildung im Mauerwerk wird stark reduziert oder ist überhaupt kein Problem mehr.

Bildquelle: Impulsprogramm Hessen

Bei einer ungedämmten Wand (blaue Balken) kommt es im Winter schon bei relativ niedriger Raumluftfeuchte zu einer Kondensation von Wasserdampf in kritischen Bereichen, z.B. in Raumecken - bei einer Vollziegelwand mit 30 cm Stärke schon bei 65 %. Durch eine Wärmedämmung erhöht sich die kritische Raumluftfeuchte auf 93 %. Eine oberflächliche Durchfeuchtung der Wand durch KondenswasserKondenswasser
Kondenswasser ist das Wasser (auch Kondensat, Tauwasser genannt), welches durch Erreichen der Sättigungsgrenze infolge Temperaturabsenkung von Wasserdampf entsteht. Kondenswasser entsteht auch in einem Brennwertheizkessel.
ist also bei richtig ausgeführter Dämmung und normaler Lüftung nahezu unmöglich.

Der Wasserdampfdurchgang (Dampfdiffusion) durch die Wand wird auch durch ein Wärmedämm-Verbundsystem nicht nennenswert behindert. Die oft befürchtete Einschränkung der Wandatmung findet nicht statt.

Die Tauwassermenge die während der kalten Jahreszeit in eine Wand eingetragen wird ist bei einem ungedämmten bzw. gering gedämmten Haus wesentlich größer als bei einer gut gedämmten Konstruktion

Quelle: Impulsprogramm Hessen

Die wahren Ursachen für Durchfeuchtungen, die Zunahme von Raumluftschadstoffen und Schimmelpilzbelastungen bleiben dagegen oft unerkannt.

»› Luftschadstoffe in Innenräumen...

»› Schimmel, Ursachen und Vermeidung...

Für eine funktionierende Dämmung der Außenwände von außen ist die Wahl eines optimalen Systems, der richtige Aufbau und die Beachtung der Verarbeitungsvorschriften von Bedeutung. Gegenüber einer InnendämmungInnendämmung
Innendämmung der AußenwandBei einer Innendämmung werden Außenwände von der inneren Raumseite aus gedämmt. Diese Art der Wärmedämmung bietet sich u.A. an bei einer raumweisen energetischen Modernisierung und/oder falls eine Außendämmung aus gestalterischen oder baurechtlichen Gründen nicht in Frage kommt. Bei der Ausführung der Innendämmung kommt es auf eine wärmebrückenarme und lückenlose Montage an. An keiner Stelle darf der Dämmstoff durch Raumluft hinterströmt werden. Die Dämmstoffstärke sollte mindestens 3 cm bis etwa 8 cm betragen. Höhere Dämmstoffstärken machen wegen des steigenden Einflusses von Wärmebrücken und des Platzverlustes keinen wirtschaftlichen Sinn. Die dampfbremsende Wirkung der Konstruktion sollte einen Wert von 2m (Dampfdiffusionswiderstand) nicht übersteigen, damit eine sommerliche Austrocknung ggf. eingedrungener Feuchte möglich ist.
hat die AußendämmungAußendämmung
Wärmedämmung von außenMit Außendämmung wird kurz und treffend die Wärmedämmung der Außenwände von außen bezeichnet. Hierbei wird ein Wärmedämmstoff von außen aufgeklebt, gedübelt oder geschraubt und anschließend verputzt (WDVS) oder mit einer hinterlüfteten Fassade als Wetterschutz versehen. Die Außendämmung hat gegenüber der Innendämmung den Vorteil, dass Wärmebrücken weitgehend vemieden werden und die wirksame thermische Speichermasse des Gebäudes erhalten bleibt. Für eine optimale Funktion sind bei der Montage zahlreiche Ausführungsdetails zu beachten.
eine Reihe von Vorteilen, aber auch einige Nachteile.

»› Vor- und Nachteile gegenüber einer Dämmung von Innen

Beim Anbringen von Dämmstoffen bzw. Dämmsystemen ist vor allem darauf zu achten, dass

  • der Dämmstoff luftundurchlässig eingebaut wird
  • an keiner Stelle eine Luftzirkulation zwischen Dämmstoff und dem zu dämmendem Bauteil auftritt und
  • die Dämmung nicht feucht wird

Voraussetzung ist in der Regel eine trockene Wand.

Die äußere Wärmedämmung von Außenwänden kann erfolgen mit

Eine besondere Rolle nimmt die noch immer sehr kostenaufwendige transparente Wärmedämmungtransparente Wärmedämmung
Die transparente Wärmedämmung (Abk.: TWD) ist eine lichtdurchlässige Konstruktion an der Fassade eines Gebäudes, die Energiegewinne durch Eintritt von Sonnenlicht (direkte Strahlung, diffuse Strahlung) zulässt, Wärmeverluste jedoch einschränkt.
ein.

Wegen der relativ hohen Kosten einer Außendämmung wird man sich über die Wirtschaftlichkeit Gedanken machen müssen. Auch in einer Zeit hoher Energiekosten ist eine Investition nicht immer ratsam.

»› Wirtschaftlichkeit der Wärmedämmung

Eine gelungene Wärmedämmung muss auch ästhetischen Ansprüchen gerecht werden. Unschön und ärgerlich, wenn nach kurzer Zeit schon die Farbe Probleme macht.

»› Fassadenfarben

Der Markt ist wie in vielen anderen Bereichen recht unübersichtlich. Um sich schon vor einer Auftragsvergabe mit dem einen oder anderen System vertraut zu machen, sind wichtige Hersteller notiert. Vor allem sollte man sich die Verarbeitungsrichtlinien kommen lassen.



© by f.nowotka | zuletzt geändert am: 15.06.2006 | 28740 x gelesen


Druckbare Version Druckbare Version    Diesen Ratgeber empfehlen Diesen Ratgeber empfehlen
Geben Sie hier ein Stichwort zur Suche nach ergänzenden Informationen ein:
  

  heiz-tipp.de gibt Ihnen auch gern individuelle Tipps und beantwortet konkrete Fragen. Nutzen Sie dazu unseren Service, z.B. die Beratung per eMail

[ Zurück ]
Preise vergleichen für
StromGas