Bookmarken bei: Mr. WongBookmarken bei: WebnewsBookmarken bei: YiggBookmarken bei: LinkarenaBookmarken bei: Del.icio.usBookmarken bei: Google   Information
Web heiz-tipp
Login

Ratgeber
» Heizung
» Warmwasserbereitung
» Erneuerbare Energien
» Lüftung
» Wärmedämmung
» Wasser sparen
» Strom sparen
» Heizkosten
  » Heizkostenabrechnung
    » Technik
       › Heizkosten erfassen
       › Heizkostenverteiler 
       › Fehler bei Heizkostenverteilern
       › Kaltwasserzähler
       › Rücklauferwärmung
       › Fehler beim Einbau von Wärmemengenzählern
       › Wärmemengenzähler

E-Cartoon
Cartoons auf heiz-tipp.deCartoons auf heiz-tipp.de

Lexikon
ABCDEFGHIJKLMNO
PQRSTUVWXYZÄÖÜ

Interaktive Ratgeber
 Zu viel, zu teuer geheizt?
 Verbrennen Sie gerne Geld?
 Lohnt sich Modernisierung?
 Gibt's Zuschuss oder Kredit?
 Welches Heizsystem ist o.k.?
 Beispiele in meiner Nähe?
 Stromfresser Pumpen
 Wirklich sparsam gekühlt?
 Nur Wärme, wenn's nötig ist?
 Welcher Energieausweis?
 Stromverbrauch einschätzen
 Belastung durch Urlaubsflieger?

Zuletzt im Forum
 Wie wird der Wert eines Hauses ermittelt?
 Musik auf iPhone
 Haustiere
 Existiert es?
 Ich weiß nicht, wie ich bezahlt werden soll

Umfrage
Ich wünsche mehr
Produktinformationen
konkrete Arbeitsanleitungen
praktische Beispiele
zu Preisen und Kosten
zu neuen Technologien
Fördermittelinformationen

Externe Nachrichten
 IWR-Kalender
 Nachrichten diverser Seiten

einen Schritt zurück  Hilfe  einen Schritt vorheiz-tipp.de: Ratgeber    
» Heizkosten » Heizkostenabrechnung » Technik 

Heizkostenverteiler

 
...das passt zum Thema  
 Ratgeber:
Fehler bei Heizkostenverteilern, Fehlermöglichkeiten bei der Anwendung von Heizkostenverteilern
Heizkostenverordnung, Verordnung über die verbrauchsabhängige Abrechnung der Heiz- und Warmwasserkosten
 Service:
-Beratung per eMail
 Forum: Heizkostenabrechnung

 

Geräte zur Erfassung des anteiligen Verbrauches

  • erfassen keine Wärmemenge
  • dienen nur zur Anzeige der Verbrauchsverhältnisse der Nutzer untereinander
  • sind nicht eichfähig, aber zulassungspflichtig
Elektronischer HeizkostenverteilerHeizkostenverteiler
Heizkostenverteiler, elektronischAls Heizkostenverteiler bezeichnet man am Heizkörper angebrachte Geräte zur Ermittlung des anteiligen Verbrauches und damit zur Verteilung der gesamten Heizkosten in Mehrfamilienhäusern im Rahmen der Heizkostenabrechnung. Man unterscheidet Heizkostenverteiler nach dem Verdunstungsprinzip und elektronische Heizkostenverteiler (EHKV). Beide Arten zeigen nicht die verbrauchte Wärmemenge im physikalischen Sinne an, sondern lediglich einen Zählwert, der sich aus der Temperatur am Anbringungsort und der Dauer der Wärmeabnahme ergibt. Diese Zahlen werden zu den anderen erfassten Zählwerten im Objekt ins Verhältnis gesetzt, woraus sich die anteiligen Verbräuche und damit die Kosten ergeben.
Heizkostenverteiler nach dem Verdunstungsprinzip: 

Die linke Ampulle mit der rötlich gefärbten Flüssigkeit zeigt den aktuellen Verbrauchswert; der Verbrauchswert ist auf der mittleren Skala mit dem Endwert 152 abzulesen, hier etwa 18 EinheitenEinheiten
Physikalische Einheiten der Energie:

veraltet: eine kcal kilocalorie = 1000 Kalorien, die linke Skala stellt eine Kontrollskala dar, die rechte Ampulle zeigt den Vorjahresstand an 

Jeder Heizkostenverteiler trägt eine Zulassungsnummer

Heizkostenverteiler ermitteln näherungsweise das Zeitintegral der Temperatur am Anbringungsort. Das Ergebnis muss mit dem BewertungsfaktorBewertungsfaktor
Der Bewertungsfaktor ist ein Korrekturfaktor in der Heizkostenabrechnung mit Heizkostenverteilern. Er dient der Berücksichtigung unterschiedlicher Heizkörperleistungen. Nach DIN EN 835 ist der Bewertungsfaktor KQ "...der (dimensionslose) Zahlenwert der in Watt ausgedrückten Normleistung des Heizkörpers. Die Normleistung ist die Wärmeleistung eines Heizkörpers, die in einer klimastabilen Prüfkabine bei einer Vorlauftemperatur von 90°C, einer Rücklauftemperatur von 70°C und einer Lufttemperatur von 20°C gemessen wird. Dabei wird die Lufttemperatur in 0,75m über dem Fußboden in einem Abstand von 1,5m vor der Heizfläche gemessen.
multipliziert werden. Der Bewertungsfaktor wird wesentlich aus der Wärmeleistung des Heizkörpers gebildet. Eingang findet auch - mit Bedeutung für die Verteilgenauigkeit - der Korrekturfaktur C, der die Temperaturdifferenz zwischen dem Heizkörper und der Messflüssigkeit berücksichtigt (Wärmeübergang).

Achtung: Der überwiegende Teil der Heizkostenverteiler zeigt den unbewerteten Wert an (Einheitsskala bei VHKV, einige EHKVEHKV
EHKV ist die Abkürzung für elektronischer Heizkostenverteiler.
), d.h. die Anzeigewerte müssen mit dem Bewertungsfaktor multipliziert werden. Andere Heizkostenverteiler zeigen den bewerteten Wert an (Produktskala, Bewertungsfaktor ist programmiert) - die Anzeigewerte gehen direkt in die HeizkostenabrechnungHeizkostenabrechnung
Eine Heizkostenabrechnung erhalten Mieter bzw. Wohnungseigentümer auf der Grundlage der Heizkostenverordnung, wenn die Wohnanlage mit einer zentralen Heizungsanlage ausgestattet ist. Nach der Heizkostenverordnung ist der Vermieter bzw. Betreiber der Heizanlage verpflichtet, dem Mieter bzw. Eigentümer spätestens ein Jahr nach dem Ende der Abrechnungsperiode eine nachvollziehbare Abrechnung der umlagefähigen Betriebskosten vorzulegen.
ein.

Wichtig: Heizkostenverteiler müssen bei allen Heizkörpern einer Abrechnungseinheit an gleicher Stelle und in der selben Art (Ausnahmen) angebracht sein .

Nach DIN EN 834 für elektronische Heizkostenverteiler und nach  DIN EN 835 für Verdunstungsgeräte müssen solche Stellen gewählt werden, " an denen sich für einen möglichst großen Betriebsbereich ein Zusammenhang zwischen Anzeigegeschwindigkeit und Wärmeleistung der Heizfläche mit hinreichender Genauigkeit ergibt. Der Hersteller muss hierfür den Nachweis erbringen."

Die Anbringung des Heizkostenverteilers muss dort erfolgen, wo sich die mittlere Übertemperatur des Heizkörpers ergibt. Das ist etwa kurz oberhalb der Schnittstelle zwischen erstem und zweitem Drittel in der Mitte des Heizkörpers. Bei sehr langen Heizkörpern ist die Anbringung von zwei Heizkostenverteilern üblich. 

Die Anbringung von Heizkostenverteilern nach dem Verdunstungsprinzip war früher auch in 50 % Montagehöhe üblich. Solche Anlagen haben solange Bestandsschutz, bis es eine Änderung an der Heizungsanlage gibt. Die kann auch eine simpler Brenntausch sein.

Bildquelle: Hinweise zum Energiesparen, Verbraucherzentrale Bayern

Eine einigermaßen gerechte Verteilung der HeizkostenHeizkosten
Zu den Heizkosten im Sinne der Heizkostenabrechnung gehören die Kosten der verbrauchten Brennstoffe und ihrer Lieferung, die Kosten für den Betriebsstrom, die Kosten für Bedienung, Überwachung und Pflege der Anlage, der regelmäßigen Wartung (Prüfung der Betriebbereitschaft, Einstellungen), die Kosten für den Schornsteinfeger sowie die Kosten für die Verbrauchserfassung sowie für die dafür erforderlichen Gerate.
Zu den Heizkosten im Sinne der Betrachtung der entstehenden Kostenbelastung für den Eigentümer einer Heizungsanlage im eigenen Haus gehören neben den Verbrauchskosten (verbrauchsgebundene Kosten) und den Betriebskosten (betriebsgebundene Kosten) auch die Kapitalkosten (kapitalgebundene Kosten) für die Anschaffung  und Instandhaltung der Technik dazu.
mit Heizkostenverteilern setzt also hydraulisch abgeglichene Verhältnisse voraus. Sonst liegt der Ort mittlerer Übertemperatur nicht - wie gefordert - bei allen Nutzern an gleicher Stelle.

Achtung: Probleme treten vor allem in großen Einheiten und/oder bei senkrechten EinrohrheizungenEinrohrheizung
Bei einer Einrohrheizung sind die einzelnen Heizkörper in Reihe miteinander verbunden. Der Rücklauf des ersten Heizkörpers wird dabei zum Vorlauf des zweiten Heizkörpers, dessen Rücklauf wiederum zum Vorlauf des dritten wird, usw. usf.. Die Vorlauftemperatur ist demnach bei jedem folgenden Heizkörper geringer, was eine entsprechende Dimensionierung der Heizkörpergröße erfordert. Damit ein abgesperrter Heizkörper nicht zu einem Durchlussstopp führt, müssen spezielle Kurzschlussstrecken (Bypass) und Zweiwegeventile eingesetzt werden. Wegen der stetigen Abnahme der Temperatur in einem Strang, kann nur ein begrenzte Zahl von Heizkörpern in einem Heizkreis angeordnet werden.
auf!

Da die Flüssigkeit in einem Heizkostenverteiler nach dem Verdunstungsprinzip auch ohne Wärmezufuhr verdunstet wird die während des Jahres von allein verdunstende Menge zugegeben.

Bildquelle: Hinweise zum Energiesparen, Verbraucherzentrale Bayern

Es sind inzwischen Verdunstungsgeräte am Markt, die bis zur unteren Bereichsgrenze VorlauftemperaturVorlauftemperatur
Mit Vorlauftemperatur bezeichnet man die Temperatur des zum Heizkörper hinfließenden Heizungswasser. Sie liegt je nach Außentemperatur bei außentemperaturgeführten Heizungsregelungen zwischen 35 und 70°C. Anlagen mit reinen Flächenheizungen (Fußboden-, Wandheizungen) kommen mit 25 bis 40°C aus. Bei Heizungsanlagen ohne Heizungsmischer ist die Vorlauftemperatur gleich der Temperatur des Kesselwassers.
55°C zugelassen sind.

Planungshinweise



© by f.nowotka | zuletzt geändert am: 01.04.2008 | 61989 x gelesen


Druckbare Version Druckbare Version    Diesen Ratgeber empfehlen Diesen Ratgeber empfehlen
Geben Sie hier ein Stichwort zur Suche nach ergänzenden Informationen ein:
  

  heiz-tipp.de gibt Ihnen auch gern individuelle Tipps und beantwortet konkrete Fragen. Nutzen Sie dazu unseren Service, z.B. die Beratung per eMail

[ Zurück ]
Preise vergleichen für
StromGas