Bookmarken bei: Mr. WongBookmarken bei: WebnewsBookmarken bei: YiggBookmarken bei: LinkarenaBookmarken bei: Del.icio.usBookmarken bei: Google   Information
Web heiz-tipp
Login

Ratgeber
» Heizung
  » Gas-Heizung
    » Gas-Brennwerttechnik
       › Übersicht
       › 105% Wirkungsgrad?
       › Vorteile 
       › Prinzip/Funktion
       › Aufbau
       › Abgasführung
       › Mögliche Abgasführung
       › Anschluss Schornstein?
       › Größere Heizkörper?
       › Entstehung Kondensat
       › Kondensat=Sondermüll?
       › Modulation vorteilhaft?
       › Heizleistung anpassen
       › Altanlagen geeignet?
       › Raumluftunabhängig
       › Betriebsbedingungen
       › Anschaffungskosten
       › Schornsteinfegerkosten
       › Warmwasserbereitung
       › Wartungsaufwand
       › Praxisprobleme
       › Auswahlkriterien
» Warmwasserbereitung
» Erneuerbare Energien
» Lüftung
» Wärmedämmung
» Wasser sparen
» Strom sparen
» Heizkosten

E-Cartoon
Cartoons auf heiz-tipp.deCartoons auf heiz-tipp.de

Lexikon
ABCDEFGHIJKLMNO
PQRSTUVWXYZÄÖÜ

Interaktive Ratgeber
 Zu viel, zu teuer geheizt?
 Verbrennen Sie gerne Geld?
 Lohnt sich Modernisierung?
 Gibt's Zuschuss oder Kredit?
 Welches Heizsystem ist o.k.?
 Beispiele in meiner Nähe?
 Stromfresser Pumpen
 Wirklich sparsam gekühlt?
 Nur Wärme, wenn's nötig ist?
 Welcher Energieausweis?
 Stromverbrauch einschätzen
 Belastung durch Urlaubsflieger?

Zuletzt im Forum
 Wo könnte ich mich in Köln nach einem Brautkleid umsehen?
 Fettige Haut?
 Wer kann mir helfen, die Rohre zu reinigen und die Leitungen in meinem Haus zu reparieren?
 Könnt ihr Klavier spielen
 Sell VERIFIED Sell CVV Good,Dumps TRACK 1&2,Bank Login,WU Transfer,Paypal

Umfrage
Ich wünsche mehr
Produktinformationen
konkrete Arbeitsanleitungen
praktische Beispiele
zu Preisen und Kosten
zu neuen Technologien
Fördermittelinformationen

Externe Nachrichten
 IWR-Kalender
 Nachrichten diverser Seiten

einen Schritt zurück  Hilfe  einen Schritt vorheiz-tipp.de: Ratgeber    
» Heizung » Gasheizung » Gas-Brennwerttechnik 

Vorteile

 
...das passt zum Thema  

 

Wie viel Wärme entsteht zusätzlich?

Bei der Verbrennung von ErdgasErdgas
Erdgas besteht überwiegend aus Methan (CH4). Infolge des hohen Anteils von Wasserstoffatomen (H) ist Erdgas besonders gut geeignet für die Brennwerttechnik und als Wasserstofflieferant für Brennstoffzellen.
Erdgas ist der emissionsärmste fossile Brennstoff. Bei der Verbrennung entsteht so gut wie kein Schwefeldioxid, Ruß oder Feinstaub.
H (siehe »› Erdgas, chemisch und physikalisch) macht die im Wasserdampf des Abgases versteckte Wärme 11 % (bei Heiz-Öl 6 %) aus. Addiert man diese Wärme zu den 100 % der im Wirkungsgrad berücksichtigten Wärme (siehe »› 105 % Wirkungsgrad - Ist das nicht Unsinn?), kommt man z. B. bei Öl zu einem theoretisch nutzbaren Maximalwert von 106 %. Bei Erdgas H sind es 111 %, bei Flüssiggas etwa 109 %. Es gibt also eine Erklärung für die scheinbar unmöglichen Wirkungsgrade von Brennwert-Heizgeräten.

Bedeutsam ist auch, dass der Wirkungsgrad von Brennwertheizgeräten gegenüber herkömmlichen Heizkesseln oder Thermen durch die deutlich geringere Abgastemperatur steigt. Allein dadurch erzielt die Brennwerttechnik eine Verbesserung des Wirkungsgrades um 3 bis 6 %. Dazu kommt der Wärmezugewinn durch die Kondensation des Wasserdampfes, so dass mit einem um 10 %, in optimierten Anlagen bis 15 %, geringeren Brennstoffbedarf gerechnet werden kann.

Wird ein älterer Konstanttemperaturkessel ersetzt (etwa vor 1980 errichtet) sind sogar Einsparungen von 30 bis 40 % möglich! Doch Vorsicht: Vier-Wege Mischer und Rücklauftemperaturanhebungen müssen aus der Anlage entfernt werden (siehe »› Modernisierung einer Heizung mit Konstant-Temperatur-Heizkessel).

Der Abstrahlverlust bzw. BetriebsbereitschaftsverlustBetriebsbereitschaftsverlust
Der Betriebsbereitschaftsverlust ist der Wärmeverlust eines Wärmeerzeugers (z. B. Heizkessel, Therme) oder eines Warmwasserspeichers durch Abkühlung während der Stillstandszeiten, also wenn der Brenner nicht arbeitet, der Kessel bzw. das Speicherwasser aber warm ("in Bereitschaft") ist. Der bei Kesseln auftretende Betriebsbereitschaftsverlust setzt sich zusammen aus dem Abstrahlungsverlust und dem inneren Auskühlverlust. Die Betriebsbereitschaftsverluste verringern sich bei optimal dimensionierten Wärmeerzeugern durch gleitende Betriebsweise (bedarfsgeführte Kesselwassertemperatur), durch Leistungsmodulation, sehr gute Wärmedämmung des Kessels und durch eine raumluftunabhängige Betriebsweise mit einem Luft-Abgas-System.
ist bei den meisten BrennwertheizgerätenBrennwertheizgerät
Ein Brennwertheizgerät ist ein Heizkessel bzw. eine Therme, das bzw. die in der Lage ist, den Brennwert, also den vollständigen Energieinhalt eines Brennstoffes zu nutzen. Die dazu erforderliche Rückgewinnung der Verdampfungswärme des bei der Verbrennung entstehenden Wasserdampfes wird durch besondere konstruktive Maßnahmen im Gerät realisiert. Diese haben eine maximale Kondensation des Wasserdampfes zum Ziel. Die Energieeinsparung liegt je nach Brennstoff gegenüber Niedertemperatur-Heizkesseln bei 10 % bis 15 %.
wegen der geringeren Wasserinhalte und leichteren Kessel ebenfalls geringer. Sie erreichen Werte, die teilweise unter einem Prozent liegen. In Folge dessen werden auch regelungstechnische Vorteile sichtbar, insbesondere in Heizungsanlagen mit geringen Wasserinhalten. Da Brennwertheizgeräte keine Mindesttemperatur des Kesselwassers brauchen, können und sollten die Geräte in Heizpausen total abgeschaltet werden.

Aber auch ein Brennwertheizgerät ist kein Perpetuum mobile oder eine Kiste, die Gas ins Netz zurückspeist. Ein BrennwertBrennwert
Der Brennwert umfasst die gesamte Wärmemenge, die bei Verbrennung eines Brennstoffes frei wird und schließt die Verdampfungswärme des Wassers ein. Die Höhe der Verdampfungswärme ist allerdings brennstoffspezifisch. Sie hängt von der Anzahl der chemisch gebundenen Wasserstoffatome im Verhältnis zu den Kohlenstoffatomen ab. Nutzbar ist die im Wasserdampf versteckte Wärme nur mit einem Brennwertheizgerät. Bei fossilen Brennstoffen unterscheidet man zwischen dem Heizwert und dem Brennwert, der auch "oberer Heizwert" genannt wird. Da in der Heizungstechnik der Wirkungsgrad auf den Heizwert (unterer Heizwert) bezogen und dieser gleich 100 % gesetzt wird, ist bei der Angabe des Wirkungsgrades von Brennwertheizgeräten ein Wirkungsgrad über 100 % möglich.
-Heizgerät für Erdgas H, angegeben mit 105 % WirkungsgradWirkungsgrad
Der Wirkungsgrad stellt das Verhältnis von nutzbarer zu aufgewendeter Energie bzw. Arbeit oder Leistung dar. Bei Wärmeerzeugern, die Brennstoffe wie Öl, Gas, Holz oder Kohlen verbrennen, unterscheidet man: Feuerungswirkungsgrad, Normnutzungsgrad, Jahresnutzungsgrad. Bei Wärmepumpen wird der Wirkungsgrad mit der Leistungszahl ausgedrückt.
, hat ja immerhin noch Verluste von 6 %, bezogen auf den theoretischen Maximalwert von 111 %.



© by f.nowotka | zuletzt geändert am: 24.02.2003 | 22988 x gelesen


Druckbare Version Druckbare Version    Diesen Ratgeber empfehlen Diesen Ratgeber empfehlen
Geben Sie hier ein Stichwort zur Suche nach ergänzenden Informationen ein:
  

  heiz-tipp.de gibt Ihnen auch gern individuelle Tipps und beantwortet konkrete Fragen. Nutzen Sie dazu unseren Service, z.B. die Beratung per eMail

[ Zurück ]
Preise vergleichen für
StromGas