Bookmarken bei: Mr. WongBookmarken bei: WebnewsBookmarken bei: YiggBookmarken bei: LinkarenaBookmarken bei: Del.icio.usBookmarken bei: Google   Information
Web heiz-tipp
Login

Ratgeber
» Heizung
  » Wärmeverteilung
    » Fussbodenheizung
      » Bodenbelag
         › Bodenbelag, Übersicht
         › Keramik, Fliesen 
         › Parkett, Dielung
         › Textile Beläge
» Warmwasserbereitung
» Erneuerbare Energien
» Lüftung
» Wärmedämmung
» Wasser sparen
» Strom sparen
» Heizkosten

E-Cartoon
Cartoons auf heiz-tipp.deCartoons auf heiz-tipp.de

Lexikon
ABCDEFGHIJKLMNO
PQRSTUVWXYZÄÖÜ

Interaktive Ratgeber
 Zu viel, zu teuer geheizt?
 Verbrennen Sie gerne Geld?
 Lohnt sich Modernisierung?
 Gibt's Zuschuss oder Kredit?
 Welches Heizsystem ist o.k.?
 Beispiele in meiner Nähe?
 Stromfresser Pumpen
 Wirklich sparsam gekühlt?
 Nur Wärme, wenn's nötig ist?
 Welcher Energieausweis?
 Stromverbrauch einschätzen
 Belastung durch Urlaubsflieger?

Zuletzt im Forum
 Suche Anbieter von Baggermatratzen
 Fenster und Türen sichern
 Casino
 go to my site
 Was lässt dich entspannt fühlen?

Umfrage
Ich wünsche mehr
Produktinformationen
konkrete Arbeitsanleitungen
praktische Beispiele
zu Preisen und Kosten
zu neuen Technologien
Fördermittelinformationen

Externe Nachrichten
 IWR-Kalender
 Nachrichten diverser Seiten

einen Schritt zurück  Hilfe  einen Schritt vorheiz-tipp.de: Ratgeber    
» Heizung » Wärmeverteilung » Fussbodenheizung » Bodenbelag 

Keramik, Fliesen

 
...das passt zum Thema  
 Forum: Wärmeverteilung

 

Keramik, Fliesen

Für die Verlegung von keramischen Belägen bzw. Natur- oder Betonwerksteinen haben sich alle aus der Fliesenlegetechnik bekannten Verfahren bewährt (Dickbett, Dünnbett u. a.). Wichtig ist vor allem, dass der Überstand des RanddämmstreifensRanddämmstreifen
Randdämmstreifen, Hersteller SchützRanddämmstreifen sollen bei schwimmenden Estrichen Schallübertragung und Wärmebrücken verhindern und sind nach den DIN-Normen DIN 4109 und 4108 vorgeschrieben. Sie müssen je nach Estrichmaterial und Größe der durch Trennfugen gebildeten Felder mindestens 8 mm stark sein. Als Material wird überwiegend geschlossenzellig geschäumtes Polyethylen verwendet. Verfügbar sind auch Randdämmstreifen aus Holzfasern, Kokos u.a. . Die Zusammendrückbarkeit des Randdämmstreifens muss bei Heiz-Estrichen mindestens 5 mm betragen. Der Randdämmstreifen sollte den fertigen Estrich um 15 bis 20 mm überragen und darf nicht vor der Verlegung von Bodenfliesen abgeschnitten werden!
erst nach dem Verfugen entfernt werden darf. Sockel aus keramischen Materialien sind so an der Wand zu befestigen, dass ein Abstand von mindestens 6 mm zur Oberkante Fertigfußboden eingehalten wird. Die Fuge darf nur mit dauerelastischem Material verschlossen werden. Geklebte Fliesen auf einlagigen Spanplatten (bei Trockensystemen) haben sich nicht bewährt. Sicherheit bieten zweilagig verlegte Spanplatten (Geklebt, verschraubt), ggf. mit Ausgleichsmasse auf Armierungsgewebe.



© by f.nowotka | zuletzt geändert am: 12.03.2003 | 19563 x gelesen


Druckbare Version Druckbare Version    Diesen Ratgeber empfehlen Diesen Ratgeber empfehlen
Geben Sie hier ein Stichwort zur Suche nach ergänzenden Informationen ein:
  

  heiz-tipp.de gibt Ihnen auch gern individuelle Tipps und beantwortet konkrete Fragen. Nutzen Sie dazu unseren Service, z.B. die Beratung per eMail

[ Zurück ]
Preise vergleichen für
StromGas