Bookmarken bei: Mr. WongBookmarken bei: WebnewsBookmarken bei: YiggBookmarken bei: LinkarenaBookmarken bei: Del.icio.usBookmarken bei: Google   Information
Web heiz-tipp
Login

Ratgeber
» Heizung
  » Stromheizung
    » Nachtstromnutzung
      » Zentralheizung
         › Zentralspeicher mit Wassertanks
         › Zentralspeicher mit Feststoffen 
» Warmwasserbereitung
» Erneuerbare Energien
» Lüftung
» Wärmedämmung
» Wasser sparen
» Strom sparen
» Heizkosten

E-Cartoon
Cartoons auf heiz-tipp.deCartoons auf heiz-tipp.de

Lexikon
ABCDEFGHIJKLMNO
PQRSTUVWXYZÄÖÜ

Interaktive Ratgeber
 Zu viel, zu teuer geheizt?
 Verbrennen Sie gerne Geld?
 Lohnt sich Modernisierung?
 Gibt's Zuschuss oder Kredit?
 Welches Heizsystem ist o.k.?
 Beispiele in meiner Nähe?
 Stromfresser Pumpen
 Wirklich sparsam gekühlt?
 Nur Wärme, wenn's nötig ist?
 Welcher Energieausweis?
 Stromverbrauch einschätzen
 Belastung durch Urlaubsflieger?

Zuletzt im Forum
 Top 100 Spielautomaten - GGBET DE - Deutsches Online Casino Spiele
 REGISTEREDDOCUMENTSEU.COM
 www.Dumpsemv.com Legit Dumps Shop | Cardumps Cvv | Dumps Feedback | Dumps Trust | Cloned Card Emv Ch
 Sicherheit für Oma
 www.Dumpsemv.com High Quality Dumps Track 1&2 With Pin Cvv Dumps Full Cashapp Transfer Paypal & Wu S

Umfrage
Ich wünsche mehr
Produktinformationen
konkrete Arbeitsanleitungen
praktische Beispiele
zu Preisen und Kosten
zu neuen Technologien
Fördermittelinformationen

Externe Nachrichten
 IWR-Kalender
 Nachrichten diverser Seiten

einen Schritt zurück  Hilfe  einen Schritt vorheiz-tipp.de: Ratgeber    
» Heizung » Stromheizung » Nachtstromnutzung » Zentralheizung 

Zentralspeicher mit Feststoffen

 
...das passt zum Thema  
 Forum: Stromheizung

 

Nachtstrom-Heizungen mit Feststoff-Zentralspeicher

Feststoffzentralspeicher speichern an einem Ort die für eine Wohnung oder ein Haus erforderliche Wärme eines Heizungstages. Als Speicher dienen mit einer guten WärmedämmungWärmedämmung
Eine Wärmedämmung mindert den Wärmestrom von der warmen zur kälteren Seite eines Bauteiles. Dazu werden Stoffe mit einer geringen Wärmeleitfähigkeit (Wärmedämmstoff) als Schicht zwischen Warm und Kalt eingebracht. Eine sehr gute Wärmedämmung wird mit einem Vakuum erzielt (Thermoskanne). Auch ruhende Luft dämmt den Wärmefluss sehr gut. Um eine hohe Wärmedämmwirkung zu erzielen, dürfen Wärmedämmstoff(e) nicht durchströmt werden und eine bestimmte Einbaudicke nicht unterschreiten.
"eingepackte" Steine, z. B. aus Magnesit. Sie besitzen die erforderliche WärmekapazitätWärmekapazität
Die Wärmekapazität ist eine materialspezifische Größe. Sie zeigt an, wie viel Wärme durch den Baustoff aufgenommen werden kann. Sehr schwere dichte Stoffe (z.B. schwere Steine) haben eine hohe, leichte Stoffe, wie z.B. Wärmedämmstoffe haben eine geringe Wärmekapazität. Allerdings gibt es in der Gruppe der Wärmedämmstoffe auch beträchliche Unterschiede. So hat Mineralwolle eine geringe, eine Dämmschicht aus eingeblasenen Zelluloseflocken dagegen eine vergleichsweise hohe Wärmekapazität. Die Wärmekapazität sagt nicht direkt etwas über die wärmedämmenden Eigenschaften von Materialien aus. Wasser hat eine besonders hohe Wärmekapazität, weshalb es sich gut zum Speichern von Wärme eignet.
. Zwischen den Steinen angeordnete elektrische Heizdrähte laden den Speicher in der Nacht bis auf maximale Temperaturen von etwa 700 °C auf. Am Tage wird entsprechend dem WärmebedarfWärmebedarf
Der Wärmebedarf ist jene Nettowärmemenge in kWh, die zur Beheizung eines Raumes bzw. eines Gebäudes oder/und zur Warmwasserbereitung benötigt wird. Der Wärmebedarf ergibt sich aus dem Produkt der Heizlast und der Zeitdauer der Beheizung. Der Wärmebedarf für die Raumheizung setzt sich aus dem Transmissionswärmebedarf und dem Lüftungswärmebedarf zusammen.
die gespeicherte Wärme entnommen. Dazu wird mit einem Ventilator Luft durch den Steinspeicher geblasen. Die so erwärmte Luft wird über einen WärmetauscherWärmetauscher
Ein Wärmetauscher (auch Wärmeübertrager) ist ein Gerät, das Wärme eines Mediums an ein anderes oder das gleiche Medium übertragen kann, ohne dass sich die Medien dabei vermischen. Wärmetauscher findet man u. a. in Warmwasserspeichern in Form von gewickelten Rohren oder Rohrbündeln zur Übertragung der Heizwasserwärme an das Trinkwasser. In Be- und Entlüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung werden z. B. Kanalwärmetauscher zur Entwärmung der Abluft und Übertragung der Wärme an die kältere Zuluft eingesetzt.
geführt, wodurch sich das Heizungswasser erwärmt. Mit Hilfe einer Pumpe wird das Heizungswasser zu den einzelnen Heizkörpern des Hauses transportiert. Die Warmwasserbereitung erfolgt analog.

Eine Heizung mit Feststoffzentralspeicher ist also prinzipiell eine Warmwasser-Zentralheizung mit UmwälzpumpeUmwälzpumpe
Die Umwälzpumpe ist eine elektrisch angetriebene Pumpe zum Transport von Heizungswasser, Sole- oder Solarflüssigkeit. Der Elektroenergieverbrauch einer Umwälzpumpe ist vor allem deshalb nicht zu unterschätzen, weil sie oft zu groß (Anschlussleistung) dimensioniert wird. Bei modernen Umwälzpumpen (Hocheffizienzpumpen) passt sich das Fördervolumen und damit die elektrische Leistung dem Wärmebedarf an. Voraussetzung für den Einsatz solcher optimierterPumpen ist ein hydraulischer Abgleich.
und Heizkörpern bzw. Fußbodenheizung. Die Wärmeerzeugung erfolgt statt mit einem Heizkessel durch Umwandlung von NachtstromNachtstrom
Mit Nachtstrom bezeichnet man Strom für spezielle Anwendungen, wie Nachtstromspeicherheizgeräte bzw. die Warmwasserbereitung, der vertragsabhängig, z.B. in einer Zeit zwischen 22.00 und 6.00 zu günstigerem Preis bezogen werden kann. In einigen Gebieten Deutschlands wird ein Nachtstromtarif (Schwachlast) z.B. ab 22.00 Uhr auch für alle anderen Anwendungen angeboten, womit jedoch meist auch eine geringfügige Erhöhung des Strompreises im Normalzeitraum verbunden ist (Mengengrenze beachten!).
in Wärme, die gespeichert und am Tage abgefordert wird.

  • Feststoffzentralspeicherheizungen können auch für Luftheizungssysteme (siehe »› Warmwasser- Pumpenheizung oder Luftheizung?) eingesetzt werden.

  • Die Größe des Steinspeichers richtet sich nach der Heizlast des Gebäudes und der Ladedauer bzw. dem Lademodell.

  • Wie bei einer Warmwasserpumpenheizung üblich, erfolgt die Temperaturregelung in den einzelnen Räumen mit Thermostatventilen.

  • Eine Vorlauftemperaturregelung regelt die Heizwassertemperatur nach der Außentemperatur oder einer anderen Größe.

  • Ein Außentemperaturfühler gibt die erforderlichen Informationen für die notwendige Höhe der nächtlichen Beladung des Steinspeichers.

  • Restwärmefühler signalisieren die Tiefe der Entladung. Aus der Differenz zur notwendigen Folgeladung ergibt sich die notwendige Aufheizung.

  • Gegenüber Wasser-Zentralspeichern ergibt sich ein geringerer Platzbedarf.

  • Die Investitionskosten von Feststoffzentralspeichern sind relativ hoch. Sie liegen etwa doppelt so hoch wie bei einer vergleichbaren Heizzentrale mit einem Heizkessel.

siehe auch

»› Wasser-Zentralspeicher

© by f.nowotka | zuletzt geändert am: 11.03.2003 | 13371 x gelesen


Druckbare Version Druckbare Version    Diesen Ratgeber empfehlen Diesen Ratgeber empfehlen
Geben Sie hier ein Stichwort zur Suche nach ergänzenden Informationen ein:
  

  heiz-tipp.de gibt Ihnen auch gern individuelle Tipps und beantwortet konkrete Fragen. Nutzen Sie dazu unseren Service, z.B. die Beratung per eMail

[ Zurück ]
Preise vergleichen für
StromGas