Bookmarken bei: Mr. WongBookmarken bei: WebnewsBookmarken bei: YiggBookmarken bei: LinkarenaBookmarken bei: Del.icio.usBookmarken bei: Google   Information
Web heiz-tipp
Login

Ratgeber
» Heizung
  » Grundlagen
    » Heiztechnische Begriffe
       › Heizlast, Begriff
       › Heizlast, Höhe
       › Lüftungswärmebedarf
       › Raumluftunabhängige Betriebsweise
       › Kesselleistung
       › Leistungsmodulation
       › Günstig heizen
       › Warmwasserheizung
       › Hydraulischer Abgleich 
       › Hydraulischer Abgleich, Durchführung
       › Nutzungsgrad von Heizkesseln
       › Wirkungsgrad
       › Heizwerte Energieträger
       › CO2-Emission
       › Rohrwärmeabgabe
       › Abwärmepotentiale
» Warmwasserbereitung
» Erneuerbare Energien
» Lüftung
» Wärmedämmung
» Wasser sparen
» Strom sparen
» Heizkosten

E-Cartoon
Cartoons auf heiz-tipp.deCartoons auf heiz-tipp.de

Lexikon
ABCDEFGHIJKLMNO
PQRSTUVWXYZÄÖÜ

Interaktive Ratgeber
 Zu viel, zu teuer geheizt?
 Verbrennen Sie gerne Geld?
 Lohnt sich Modernisierung?
 Gibt's Zuschuss oder Kredit?
 Welches Heizsystem ist o.k.?
 Beispiele in meiner Nähe?
 Stromfresser Pumpen
 Wirklich sparsam gekühlt?
 Nur Wärme, wenn's nötig ist?
 Welcher Energieausweis?
 Stromverbrauch einschätzen
 Belastung durch Urlaubsflieger?

Zuletzt im Forum
 Infrarotheizung in Nassräumen?
 Blumen für den Garten, aber im Baumarkt nichts gefunden!
 Irgendwas in Richtung Energiewirtschaft studieren...
 Hund darf nicht wohin
 Aktuelle Angebote von Penny?

Umfrage
Ich wünsche mehr
Produktinformationen
konkrete Arbeitsanleitungen
praktische Beispiele
zu Preisen und Kosten
zu neuen Technologien
Fördermittelinformationen

Externe Nachrichten
 IWR-Kalender
 Nachrichten diverser Seiten

einen Schritt zurück  Hilfe  einen Schritt vorheiz-tipp.de: Ratgeber    
» Heizung » Grundlagen » Heiztechnische Begriffe 

Hydraulischer Abgleich

 
...das passt zum Thema  
 Service:
-Beratung per eMail

 

Warum ist ein hydraulischer Abgleich so wichtig?

Der hydraulische Abgleich hat das Ziel, jedem Heizkörper die zur notwendigen Wärmeabgabe erforderliche Heizwassermenge bereitzustellen. Sicher zu stellen ist dabei eine weitgehende Unabhängigkeit von den Verhältnissen in anderen Heizkörpern und Verteilleitungen bzw. dem wechselnden Bedarf der Nutzer.

Das Problem: Fließgeräusche, hoher Pumpenstromverbrauch, Heizkörper werden nicht richtig warm...

Abbildung Energieagentur NRW

Quelle: Impulsprogramm Hessen

Dem Nutzer einer Zentralheizungsanlage ist nicht zuzumuten, dass Heizkörper nicht warm werden, weil in anderen Räumen oder Wohnungen eine hohe Wärmeabnahme erfolgt.

Vergleichen kann man dieses Problem recht anschaulich mit dem Verhalten eines Stromnetzes. Als letzter in der Straße könnten Sie es nicht akzeptieren, wenn in der Spitzenbelastungszeit Ihre elektrischen Geräte wegen Unterspannung nicht richtig arbeitenArbeit
Arbeit im physikalischen Sinne stellt die in einem Vorgang verbrauchte Wärme- bzw. Energiemenge dar. Die physikalische Einheit ist die kiloWattstunde (kWh). Eine Energiemenge von einer kWh wird verbraucht, wenn z.B. ein Heizgerät mit einer Anschlussleistung von 1 kW eine Stunde ununterbrochen in Betrieb ist. 
. Stellen Sie sich nun vor, das Energieversorgungsunternehmen reagiert auf Ihre Beschwerde mit der Erhöhung der SpannungSpannung
Die elektrische Spannung - häufig auch als Stromspannung bezeichnet - gibt die Ladungsdifferenz zwischen zwei Polen (Minuspol und Pluspol) an. Die Höhe der Spannung wird in Volt (V) angegeben. Das Formelzeichen ist U. Man unterscheidet Gleichspannung (Batterie, Betriebspannung im Computer, Solarstrommodul) und Wechselspannung (Steckdose, Dynamo).
am Anfang der Leitung. Die ersten Häuser in der Straße haben nun helleres LichtLicht
Licht ist der sichtbare Teil der Sonnenstrahlung und der künstlichen Beleuchtung. Weißes Licht setzt sich aus einem Gemisch von Strahlen verschiedener Wellenlängen zwischen 380 bis 780 nm (Nanometer) zusammen. Eine Lampe, die nicht alle Wellenlängen aussendet, gibt farbige Dinge verzerrt wieder. So fehlt dem Licht einer Leuchtstoffröhre bzw. einer Energiesparlampe häufig der gelb-rote Anteil.
, dort sind die Kartoffeln schon in 5 Minuten gar und die Fernseher der Bewohner zeigen nach wenigen Sekunden nur noch schwarze Katzen im Dunkeln.

Leider ist eine vergleichbare Reaktion bei den Heizungsbauern keine Seltenheit. Werden Heizkörper weit ab von der Pumpe nicht richtig warm, erhöhen sie die LeistungLeistung
Die Leistung ist die pro Zeiteinheit umgesetzte oder verbrauchte Energiemenge (Wärme oder Strom). Die Einheit der Leistung ist das Watt (Kurzzeichen W, 1000 W = 1 kW - ein kiloWatt). Die in Anspruch genommene oder abgegebene Leistung ergibt sich, indem die verbrauchte Energiemenge (angegeben in kWh) durch die Zeit (in Stunden h) dividiert wird. Ein Heizgerät mit einer Leistung von 2 kW (Heizkörper, Elektrokonvektor o.ä.) verbraucht bei ununterbrochenem Betrieb in einer Stunde 2 kWh Wärme ab und verbraucht dabei auch 2 kWh Energie.
der Pumpe oder bauen gar eine andere Pumpe mit höherer Förderleistung ein. Die Folge: die ersten Heizkörper werden stärker durchströmt als notwendig, die Geräuschkulisse nimmt beträchtlich zu, die Ventile arbeiten nicht mehr richtig und der Stromverbrauch (müssen Sie auch bezahlen!) steigt auf bedenkliche Höhen.

Also, bestehen Sie bei einer neuen Anlage oder der Modernisierung einer Altanlage auf dem hydraulischen Abgleich. Dieser Abgleich wird übrigens in der verbindlichen VOB (Verdingungsordnung für Bauleistungen) DIN 18380 verlangt. Wird er nicht durchgeführt, wirkt sich dies, wenn Sie Mieter sind, auch nachteilig auf Ihre HeizkostenabrechnungHeizkostenabrechnung
Eine Heizkostenabrechnung erhalten Mieter bzw. Wohnungseigentümer auf der Grundlage der Heizkostenverordnung, wenn die Wohnanlage mit einer zentralen Heizungsanlage ausgestattet ist. Nach der Heizkostenverordnung ist der Vermieter bzw. Betreiber der Heizanlage verpflichtet, dem Mieter bzw. Eigentümer spätestens ein Jahr nach dem Ende der Abrechnungsperiode eine nachvollziehbare Abrechnung der umlagefähigen Betriebskosten vorzulegen.
aus. Also fordern Sie den Vermieter zur Abstellung dieses Mangels der Mietsache auf. Ziel ist es hydraulische Verhältnisse zu schaffen, bei denen alle Heizkörper gleichmäßig durchströmt werden und sich überall die gleiche mittlere Temperatur einstellt.

Abbildung: Energieagentur NRW

Voraussetzung für einen ordentlichen hydraulischen Abgleich ist ein richtig dimensioniertes Rohrnetz, eine optimal dimensionierte Pumpe, die richtige Auswahl von voreinstellbaren ThermostatventilenThermostatventil
Das Thermostatventil ist ein Heizkörperventil zur automatischen Konstanthaltung einer am Ventil voreinstellbaren Raumtemperatur. Im Inneren der Ventilkappe befindet sich ein Dehnstoff, der sich abhängig von der Umgebungstemperatur (Raumtemperatur) ausdeht oder zusammenzieht und dabei den Ventilstößel bewegt. Der sich bewegende Stößel führt zum Öffnen oder Verschließen des Spaltes, der eine mehr oder weniger große Menge Heizwasser für den Heizkörper freigibt. Thermostatventile gehören zur Pflichtausstattung von Heizungsanlagen.
und/oder absperrbaren Rücklaufverschraubungen.

Bei einer Reduzierung des Heizwasserdurchflusses  um 50% verringert sich die Wärmeleistung der Heizkörper lediglich um 20 %. Bei ausreichend dimensionierten Heizkörpern kommt man also mit einem geringen Heizmittelstrom aus.

Abbildung: Energieagentur NRW

Die Reduzierung des Heizmittelstromes um 50% verringert die erforderliche Pumpenleistung auf etwa 15%. Ein optimaler Abgleich aller Parameter führt letztlich zu einer erheblichen Einsparung an Elektroenergie.

Abbildung: Energieagentur NRW

Der Einsatz eines voreinstellbaren Thermostatventils kann für einen hydraulischen Abgleich notwendig sein. Mit dem Schlüssel wird der Wasserdurchsatz eines jeden Heizkörpers einreguliert.
Quelle: Impulsprogramm Hessen
Strangregulierventile für die hydraulische Anpassung größerer HeizkreiseHeizkreis
Als Heizkreis bezeichnet man ein in sich geschlossenes, meist separat regelbares System der Wärmeverteilung, z. B. für einen Gebäudeabschnitt, einen Raum oder einzelne Raumzonen. Heizkreise werden gebildet aus den angeschlossenen Heizkörpern, den dazugehörigen Ventilen, den Rohrleitungen für Vor- und Rücklauf, eventuell einer Heizkreispumpe (Umwälzpumpe) und eventuell einem Heizungsmischer. Heizkreise gehen häufig von einem so genannten Heizkreisverteiler ab. Der Wärmeverbrauch eines Heizkreises kann durch einem Wärmemengenzähler erfasst werden.
(Mehrfamilienhäuser)

Bei größeren Anlagen ist auch der Einbau von Strangregulierventilen erforderlich. Eine Anlage ist dann gut abgestimmt, wenn

Wird eine Anlage optimal abgeglichen, ist es erstaunlich mit welch geringer Leistung eine UmwälzpumpeUmwälzpumpe
Die Umwälzpumpe ist eine elektrisch angetriebene Pumpe zum Transport von Heizungswasser, Sole- oder Solarflüssigkeit. Der Elektroenergieverbrauch einer Umwälzpumpe ist vor allem deshalb nicht zu unterschätzen, weil sie oft zu groß (Anschlussleistung) dimensioniert wird. Bei modernen Umwälzpumpen (Hocheffizienzpumpen) passt sich das Fördervolumen und damit die elektrische Leistung dem Wärmebedarf an. Voraussetzung für den Einsatz solcher optimierterPumpen ist ein hydraulischer Abgleich.
betrieben werden kann, wie gering also der Elektroenergieaufwand ist.

siehe auch



© by f.nowotka | zuletzt geändert am: 24.05.2005 | 110685 x gelesen


Druckbare Version Druckbare Version    Diesen Ratgeber empfehlen Diesen Ratgeber empfehlen
Geben Sie hier ein Stichwort zur Suche nach ergänzenden Informationen ein:
  

  heiz-tipp.de gibt Ihnen auch gern individuelle Tipps und beantwortet konkrete Fragen. Nutzen Sie dazu unseren Service, z.B. die Beratung per eMail

[ Zurück ]
Preise vergleichen für
StromGas