Bookmarken bei: Mr. WongBookmarken bei: WebnewsBookmarken bei: YiggBookmarken bei: LinkarenaBookmarken bei: Del.icio.usBookmarken bei: Google   Information
Web heiz-tipp
Login

Ratgeber
» Heizung
  » Regelung
    » Grundlagen
       › Regelungsbestandteile
       › Wärmebedarfsermittlung
       › Vorschriften
       › Nachtabsenkung 
» Warmwasserbereitung
» Erneuerbare Energien
» Lüftung
» Wärmedämmung
» Wasser sparen
» Strom sparen
» Heizkosten

E-Cartoon
Cartoons auf heiz-tipp.deCartoons auf heiz-tipp.de

Lexikon
ABCDEFGHIJKLMNO
PQRSTUVWXYZÄÖÜ

Interaktive Ratgeber
 Zu viel, zu teuer geheizt?
 Verbrennen Sie gerne Geld?
 Lohnt sich Modernisierung?
 Gibt's Zuschuss oder Kredit?
 Welches Heizsystem ist o.k.?
 Beispiele in meiner Nähe?
 Stromfresser Pumpen
 Wirklich sparsam gekühlt?
 Nur Wärme, wenn's nötig ist?
 Welcher Energieausweis?
 Stromverbrauch einschätzen
 Belastung durch Urlaubsflieger?

Zuletzt im Forum
 Holzheizung - wie viel kW?
 Abgaswerte interpretieren und wieder wohlfühlen
 Hoher Verbrauch durch Schiebetüren?
 Heizung für Schwimmbecken
 Heizen mit Eis!

Umfrage
Ich wünsche mehr
Produktinformationen
konkrete Arbeitsanleitungen
praktische Beispiele
zu Preisen und Kosten
zu neuen Technologien
Fördermittelinformationen

Externe Nachrichten
 IWR-Kalender
 Nachrichten diverser Seiten

einen Schritt zurück  Hilfe  einen Schritt vorheiz-tipp.de: Ratgeber    
» Heizung » Regelung » Grundlagen 

Nachtabsenkung

 
...das passt zum Thema  
 Service:
-Beratung per eMail
 Forum: Regelung

 

Erreicht man eine Heizenergieeinsparung durch die Nachtabsenkung?

Die sogenannte NachtabsenkungNachtabsenkung
Unter Nachtabsenkung versteht man die nächtliche Absenkung der Heizwassertemperatur einer Heizungsanlage. Diese automatische Funktion der Heizungsregelung ermöglicht in den Nachtstunden bzw. bei längerer Abwesenheit einen abgesenkten Heizbetrieb, also einen Heizbetrieb mit geringerem Energieverbrauch. Die Einsparung ergibt sich durch einen geringeren Abgasverlust, Bereitschaftsverlust und Abstrahlungsverlust. Praktisch erfolgt die Nachabsenkung dadurch, indem für eine bestimmte voreinstellbare Zeit die Regelung die Vorlauftemperatur um einige Grad reduziert, so dass die Raumtemperatur nicht mehr die taggewohnten Werte erreicht. Nach Beeendigung der Absenkphase gelingt es rasch wieder behagliche Raumtemperaturwerte zu erzielen. Die Nachtabsenkung um 3 bis 8 Grad ermöglicht es in weniger gut gedämmten Gebäuden (Standard) Heizenergie einzusparen (3 bis 15 %). Bei sehr gut gedämmten Gebäuden mit guter Wärmespeichermasse (Außendämmung, viel Holz, Estriche) hat es dagegen Sinn, die Heizung total abzuschalten. Den notwendigen Beginn der morgendlichen Aufheizung berechnen moderne, selbstlernende Heizungsregelungen selbst (Adaptive Regelung).
verringert die Temperatur des Heizungswassers für eine vorab einstellbare Zeit um einige Grad. Dadurch wird die HeizleistungHeizleistung
Die Heizleistung ist die von einem Wärmeerzeuger, Heizkörper oder einer Flächenheizung in einer bestimmten Zeit (z. B. einer Stunde) abgegebene nutzbare Heizwärme. Sie wird angegeben in Watt bzw. kW (kiloWatt). Die Heizleistung muss mindestens der Heizlast des Raumes, einer Gebäudezone bzw. des Gebäudes entsprechen. 
aller Heizkörper insgesamt etwas reduziert. Dazu bieten die in den einzelnen Heizungsregelungen vorhandenen programmierbaren Zeitschaltuhren die Möglichkeit Nutzungszeiträume mit Komforttemperatur oder mit Absenktemperatur festzulegen.

Regeltechnisch wird eine ParallelverschiebungParallelverschiebung
Paralleverschiebung einer HeizkurveParallelverschiebung ist ein Begriff aus der Reglungstechnik von Heizungsanlagen. Bei einer außentemperaturgeführten Heizungsreglung kann eine eingestellte Heizkurve um einen bestimmten Betrag nach oben oder unten sozusagen parallel verschoben werden. Bei einer Verschiebung nach oben werden alle den jeweiligen Außentemperaturen zugehörige Vorlauftemperaturen um einen festen Betrag erhöht und umgekehrt. Bei Einstellung einer Nachtabsenkung bzw. beim Absenkbetrieb eine Heizungsanlage wird eine Paralleleverschiebung der Heizkurve zu geringeren Vorlauftemperaturen vorgenommen.
der HeizkurveHeizkurve
Heizkurve, Steillheit verstellenDie Heizkurve ist die grafische Zuordnung zwischen einer bestimmten Außentemperatur und der zugehörigen Vorlauftemperatur des Heizwassers. Die Heizkurve (hier dünne Linie) zeigt z.B., dass bei 0°C das Heizwasser mit etwa 35 °C bereitgestellt wird, bei minus 10°C dagegen schon mit 42°C usw. Die Heizkurve kann in einer außentemperaturgeführten Regelung eingestellt werden und ist abhängig von Gebäude und Heizungsanlage. Sie muss am Regelgerät optimiert werden, um alle Energiesparmöglichkeiten auszunutzen. Optimal einegestellt ist sie, wenn man mit möglichst niedrigen Vorlauftemparaturen auskommt.
zu niedrigeren Werten vorgenommen. Während der Nacht oder bei Abwesenheit liefert die Heizungsanlage dann lediglich eine Grundwärmemenge, die ausreicht, um das GebäudeGebäude
Gebäude im Sinne der Energieeinsparverordnung sind bauliche Objekte mit mindestens einem eigenen Aufgang und einer Begrenzung des Volumens durch die wärmübertragende Umfassungsfläche.
nicht auskühlen zu lassen.

Ob mit der Nachtabsenkung wirklich EnergieEnergie
Energie ist die Fähigkeit eines Energieträgers eine physikalische Arbeit zu verrichten. Sie kann die Wohnung oder Wasser erwärmen, Licht erzeugen, einen Motor drehen, einen Zug bewegen usw.. Angegeben wird die Energiemenge in kWh oder Joule.
gespart werden kann, hängt von einer Reihe von Bedingungen ab. Grundsätzlich wäre eine Totalabschaltung der Heizungsanlage mit Sicherung des Frostschutzes wünschenswert, denn wenn keine Heizenergie zugeführt wird, kann auch keine Wärme aus dem Haus verschwinden. Aus Behaglichkeitsgründen wird eine solche Abschaltung aber nicht immer sinnvoll sein. Lässt man schlecht wärmegedämmte, massive Gebäude zu weit abkühlen, wird die notwendige Aufheizphase entsprechend verlängert, um zu akzeptablen Raumtemperaturen zu kommen. Immerhin muss die Wärmemenge, die bei einer Absenkphase in der Nacht aus der Speichermasse abfließt, zu Beginn der Beheizung wieder zugeführt werden. Bei normaler Nutzung mit einer Nachtphase von ca. 8 Stunden hat sich daher nur eine Absenkung um ca. 3 °C bis 5 °C als zweckmäßig herausgestellt - wie gesagt aus Behaglichkeitsgründen, energiesparender ist diese halbherzige Absenkung nicht.

Anders verhält es sich bei sehr gut wärmegedämmten Häusern. Da das Gebäude selbst wenig Wärme nach außen abgibt, wirkt sich eine eingestellte Absenkung im Inneren kaum aus. Es empfiehlt sich eine Totalabschaltung der Heizungsanlage, aber mit aktiviertem Frostschutz und programmierter Zeitschaltuhr. Dies reduziert auch den Elektroenergieverbrauch der Heizungsanlage (UmwälzpumpeUmwälzpumpe
Die Umwälzpumpe ist eine elektrisch angetriebene Pumpe zum Transport von Heizungswasser, Sole- oder Solarflüssigkeit. Der Elektroenergieverbrauch einer Umwälzpumpe ist vor allem deshalb nicht zu unterschätzen, weil sie oft zu groß (Anschlussleistung) dimensioniert wird. Bei modernen Umwälzpumpen (Hocheffizienzpumpen) passt sich das Fördervolumen und damit die elektrische Leistung dem Wärmebedarf an. Voraussetzung für den Einsatz solcher optimierterPumpen ist ein hydraulischer Abgleich.
) beträchtlich. Am Morgen dauert es in ausgekühlten Räumen (offenes Fenster) je nach Bauweise allerdings unterschiedlich lang, bis sich BehaglichkeitBehaglichkeit
Die Behaglichkeit ist ein sehr wichtiges Planungskriterium. Für die empfundene (thermische) Behaglichkeit sind mehrere Faktoren, u. a. die Oberflächentemperatur der Raumumschließungsflächen, die Lufttemperatur, die Luftfeuchtigkeit und die Luftbewegung (Strömungsgeschwindigkeit) ausschlaggebend.
einstellt.

Praxis

Ist eine Nachtabsenkung eingestellt, öffnen die ThermostatventileThermostatventil
Das Thermostatventil ist ein Heizkörperventil zur automatischen Konstanthaltung einer am Ventil voreinstellbaren Raumtemperatur. Im Inneren der Ventilkappe befindet sich ein Dehnstoff, der sich abhängig von der Umgebungstemperatur (Raumtemperatur) ausdeht oder zusammenzieht und dabei den Ventilstößel bewegt. Der sich bewegende Stößel führt zum Öffnen oder Verschließen des Spaltes, der eine mehr oder weniger große Menge Heizwasser für den Heizkörper freigibt. Thermostatventile gehören zur Pflichtausstattung von Heizungsanlagen.
, sobald die Raumtemperatur absinkt. Ohne Abschaltung der Umwälzpumpe versuchen die Ventile mit dem geringeren Wärmeangebot gegenzusteuern, also die Temperatur zu halten. Erst wenn bei maximaler Öffnung der Ventile die Raumtemperatur sinkt, wird sich die Nachtabsenkung auswirken.

Fazit

Statt einer Nachtabsenkung ist immer die Nutzung der Totalabschaltung des Heizungssystems anzustreben. Es ist jedoch zu beachten, dass nicht alle Heizkessel dafür geeignet sind. Der Frostschutz muss gewährleistet sein. Der Nutzen der Nachtabsenkung ist um so größer,

siehe auch

»› Was ist eine Heizkurve und wie stellt man sie ein?

© by f.nowotka | zuletzt geändert am: 05.01.2005 | 92181 x gelesen


Druckbare Version Druckbare Version    Diesen Ratgeber empfehlen Diesen Ratgeber empfehlen
Geben Sie hier ein Stichwort zur Suche nach ergänzenden Informationen ein:
  

  heiz-tipp.de gibt Ihnen auch gern individuelle Tipps und beantwortet konkrete Fragen. Nutzen Sie dazu unseren Service, z.B. die Beratung per eMail

[ Zurück ]
Preise vergleichen für
StromGas

Klimaschutzkampagne von www.klima-sucht-schutz.de in Zusammenarbeit mit www.heiz-tipp.de
Anzeige


© f.nowotka 2006-2011 / auch auf www.energytools.de