Bookmarken bei: Mr. WongBookmarken bei: WebnewsBookmarken bei: YiggBookmarken bei: LinkarenaBookmarken bei: Del.icio.usBookmarken bei: Google   Information
Web heiz-tipp
Login

Ratgeber
» Heizung
  » Regelung
    » Innentemperaturführung
       › Innentemperaturführung, Übersicht
       › Führung nach der Innentemperatur I
       › Führung nach der Innentemperatur II
       › Praxisprobleme 
» Warmwasserbereitung
» Erneuerbare Energien
» Lüftung
» Wärmedämmung
» Wasser sparen
» Strom sparen
» Heizkosten

E-Cartoon
Cartoons auf heiz-tipp.deCartoons auf heiz-tipp.de

Lexikon
ABCDEFGHIJKLMNO
PQRSTUVWXYZÄÖÜ

Interaktive Ratgeber
 Zu viel, zu teuer geheizt?
 Verbrennen Sie gerne Geld?
 Lohnt sich Modernisierung?
 Gibt's Zuschuss oder Kredit?
 Welches Heizsystem ist o.k.?
 Beispiele in meiner Nähe?
 Stromfresser Pumpen
 Wirklich sparsam gekühlt?
 Nur Wärme, wenn's nötig ist?
 Welcher Energieausweis?
 Stromverbrauch einschätzen
 Belastung durch Urlaubsflieger?

Zuletzt im Forum
 HOT Seller CVV Good 2022 - NON VBV Credit Card/Debit Card
 HOT Seller CVV Good 2022 - NON VBV Credit Card/De
 HOT Seller CVV Good 2022 - NON VBV Credit Card/Debit Card U
 HOT Seller CVV Good 2022 - NON VBV Credit Card/Debit Card
 HOT Seller CVV Good 2022 - NON VBV Credit Card/Debit Card

Umfrage
Ich wünsche mehr
Produktinformationen
konkrete Arbeitsanleitungen
praktische Beispiele
zu Preisen und Kosten
zu neuen Technologien
Fördermittelinformationen

Externe Nachrichten
 IWR-Kalender
 Nachrichten diverser Seiten

einen Schritt zurück  Hilfe  einen Schritt vorheiz-tipp.de: Ratgeber    
» Heizung » Regelung » Innentemperaturführung 

Praxisprobleme

 
...das passt zum Thema  
 Forum: Regelung

 

Innenraumtemperaturgeführte Regelungen, Probleme aus der Praxis

Die Raumtemperatur ist niedriger (bzw. wird nicht erreicht) als die voreingestellte Wunschtemperatur am Regelgerät

Ursache: RaumfühlerRaumfühler
Der Raumfühler (oder Raumtemperaturfühler) ist ein Temperaturfühler in Heizungsregelungen. Ermittelt wird die Raumlufttemperatur im Anbringungsraum. Bei innentemperaturgeführten Regelungen ist die vom Raumfühler ermittelte Temperatur und der daraus folgende Temperaturunterschied zur eingestellten Solltemperatur ein direktes Maß für den momentanen Wärmebedarf. Im Zusammspiel mit außentemperaturgeführten Heizungsregelungen liefert ein Raumfühler wichtige zusätzliche Informationen, z.B. zur automatischen Korrektur der vom Außentemperaturfühler primär geführten Vorlauftemperatur.
bzw. Regelgerät ist falsch montiert, z. B.:

  • über Heizkörpern
  • oder in der Nähe von wärmeabgebenden Elektrogeräten (Kühlschrank, Fernseher).

Die Raumtemperatur ist höher als die voreingestellte Wunschtemperatur am Regelgerät

Ursache: Regelgerät bzw. Raumfühler ist falsch montiert, z. B.:

Einzelne Räume werden nicht ausreichend warm

Ursache: Regelgerät bzw. Raumfühler erfasst prinzipiell nur die Temperatur im Anbringungsraum.

Das Problem ist die Unterversorgung einzelner Räume mit Wärme. Es wird beklagt, dass es z. B. im Badezimmer oder im Kinderzimmer zu kalt bleibt, während es in der Stube (Anbringungsraum des Temperaturfühlers) ausreichend warm ist.

Die Situation ist meist folgende: der Raumfühler bzw. das Regelgerät einer solchen innenraumtemperaturgeführten Regelung ist im Wohnzimmer angebracht. Der Heizkörper in diesem Raum ist meist reichlich dimensioniert und das ThermostatventilThermostatventil
Das Thermostatventil ist ein Heizkörperventil zur automatischen Konstanthaltung einer am Ventil voreinstellbaren Raumtemperatur. Im Inneren der Ventilkappe befindet sich ein Dehnstoff, der sich abhängig von der Umgebungstemperatur (Raumtemperatur) ausdeht oder zusammenzieht und dabei den Ventilstößel bewegt. Der sich bewegende Stößel führt zum Öffnen oder Verschließen des Spaltes, der eine mehr oder weniger große Menge Heizwasser für den Heizkörper freigibt. Thermostatventile gehören zur Pflichtausstattung von Heizungsanlagen.
voll geöffnet. Dadurch wird ein schneller Temperaturanstieg erreicht. Der Temperaturfühler registriert diesen Temperaturanstieg, so dass die VorlauftemperaturVorlauftemperatur
Mit Vorlauftemperatur bezeichnet man die Temperatur des zum Heizkörper hinfließenden Heizungswasser. Sie liegt je nach Außentemperatur bei außentemperaturgeführten Heizungsregelungen zwischen 35 und 70°C. Anlagen mit reinen Flächenheizungen (Fußboden-, Wandheizungen) kommen mit 25 bis 40°C aus. Bei Heizungsanlagen ohne Heizungsmischer ist die Vorlauftemperatur gleich der Temperatur des Kesselwassers.
sinkt bzw. sich das Heizgerät ganz abschaltet.

Folge: Andere Räume werden nicht ausreichend lang mit Wärme versorgt. Ähnlich reagiert die Heizungsanlage, wenn im Anbringungsraum des Fühlers durch zusätzliche Fremd-Wärme (Personen, Geräte, Sonneneinstrahlung) die Wunschtemperatur rascher erreicht wird.

Lösungsmöglichkeit 1

Sie verbessern die Situation, indem Sie das Thermostatventil im Anbringungsraum des Fühlers etwas zurückdrehen. Dieses sollte doch, so sagte der Heizungsbauer, immer ganz geöffnet sein, sonst würde die Regelung nicht richtig funktionieren. Nun, das ist zwar prinzipiell richtig, aber wir suchen jetzt nach einer Lösung, weil das installierte System nicht zur Zufriedenheit funktioniert.

Also, drehen Sie das Ventil ruhig einmal zurück. Bei einer Einstellung auf Stufe III (entspricht bei den meisten Thermostatventilen etwa 20 °C bis 21 °C Raumtemperatur) kann dann die am Raumregler vorgegebene Wunschtemperatur von z. B. 23 °C nicht erreicht werden. Es erfolgt also nicht der frühzeitige Befehl "Abschalten" sondern der Befehl "Weiterheizen". So "überlisten" Sie den Heizungsregler. Kaputtmachen kann man bei dieser Not-Manipulation eigentlich nichts, da eine zusätzliche Regelstrecke im Heizgerät eine Überhitzung vermeidet.

Lösungsmöglichkeit 2

Eine andere Möglichkeit besteht darin, den Temperaturfühler in einem anderen Raum anzubringen - einen Raum der ggf. keinen Heizkörper hat oder immer etwas kühler ist. Dieser Raum wird dann ausschließlich oder zusätzlich infolge WärmeübertragungWärmeübertragung
Wärme wird von einem zum anderen Körper bzw. Medium übertragen durch Konvektion, Wärmeleitung und/oder Wärmestrahlung.
durch die Wände bzw. den Luftaustausch erwärmt. Da die Aufheizzeit für diesen Raum länger ist als für die anderen Räume, wird das Wärmeangebot auch in den vorher unterversorgten Räumen vergrößert.

Energiesparend sind diese Vorschläge natürlich nicht, aber sie sorgen für mehr BehaglichkeitBehaglichkeit
Die Behaglichkeit ist ein sehr wichtiges Planungskriterium. Für die empfundene (thermische) Behaglichkeit sind mehrere Faktoren, u. a. die Oberflächentemperatur der Raumumschließungsflächen, die Lufttemperatur, die Luftfeuchtigkeit und die Luftbewegung (Strömungsgeschwindigkeit) ausschlaggebend.
und besserer Regelfähigkeit bisher nicht optimal beheizter Räume.



© by f.nowotka | zuletzt geändert am: 25.02.2003 | 29207 x gelesen


Druckbare Version Druckbare Version    Diesen Ratgeber empfehlen Diesen Ratgeber empfehlen
Geben Sie hier ein Stichwort zur Suche nach ergänzenden Informationen ein:
  

  heiz-tipp.de gibt Ihnen auch gern individuelle Tipps und beantwortet konkrete Fragen. Nutzen Sie dazu unseren Service, z.B. die Beratung per eMail

[ Zurück ]
Preise vergleichen für
StromGas