Bookmarken bei: Mr. WongBookmarken bei: WebnewsBookmarken bei: YiggBookmarken bei: LinkarenaBookmarken bei: Del.icio.usBookmarken bei: Google   Information
Web heiz-tipp
Login

Ratgeber
» Heizung
  » Regelung
    » Außentemperaturführung
       › Außentemperaturführung, Übersicht
       › Vor- u. Nachteile der Außentemperaturführung
       › Heizkurveneinstellung 
       › Heizkurve anpassen
       › Kompensation der Außentemperatur
       › Selbstoptimierende Regelung
       › Vor- u. Nachteile der Selbstoptimierung
       › Modulierende Brenner
       › Einstufiger Brenner
       › Mischer
       › Praxisprobleme
» Warmwasserbereitung
» Erneuerbare Energien
» Lüftung
» Wärmedämmung
» Wasser sparen
» Strom sparen
» Heizkosten

E-Cartoon
Cartoons auf heiz-tipp.deCartoons auf heiz-tipp.de

Lexikon
ABCDEFGHIJKLMNO
PQRSTUVWXYZÄÖÜ

Interaktive Ratgeber
 Zu viel, zu teuer geheizt?
 Verbrennen Sie gerne Geld?
 Lohnt sich Modernisierung?
 Gibt's Zuschuss oder Kredit?
 Welches Heizsystem ist o.k.?
 Beispiele in meiner Nähe?
 Stromfresser Pumpen
 Wirklich sparsam gekühlt?
 Nur Wärme, wenn's nötig ist?
 Welcher Energieausweis?
 Stromverbrauch einschätzen
 Belastung durch Urlaubsflieger?

Zuletzt im Forum
 Neue Fenster einbauen
 Neue Heizkostenabrechnung - Faktor 3x höher
 SEO Firma
 Schimmel in der Wohnung
 Hilfe !! Heizkosten 2012 - 13 = 0, - - > 2013 - 14 = 2500, -

Umfrage
Ich wünsche mehr
Produktinformationen
konkrete Arbeitsanleitungen
praktische Beispiele
zu Preisen und Kosten
zu neuen Technologien
Fördermittelinformationen

Externe Nachrichten
 IWR-Kalender
 Nachrichten diverser Seiten

einen Schritt zurück  Hilfe  einen Schritt vorheiz-tipp.de: Ratgeber    
» Heizung » Regelung » Außentemperaturführung 

Heizkurveneinstellung

 
...das passt zum Thema  
 Ratgeber:
Heizkurve anpassen, Manchmal wird es nicht richtig warm - Veränderungen der Einstellung der Heizkurve
 Service:
-Beratung per eMail
 Forum: Regelung

 

Heizkurve - wie stellt man sie richtig ein?

Eine außentemperaturabhängige Regelung regelt die Heizwassertemperatur nach der Außentemperatur. Dieser Zusammenhang spiegelt sich in einer HeizkurveHeizkurve
Heizkurve, Steillheit verstellenDie Heizkurve ist die grafische Zuordnung zwischen einer bestimmten Außentemperatur und der zugehörigen Vorlauftemperatur des Heizwassers. Die Heizkurve (hier dünne Linie) zeigt z.B., dass bei 0°C das Heizwasser mit etwa 35 °C bereitgestellt wird, bei minus 10°C dagegen schon mit 42°C usw. Die Heizkurve kann in einer außentemperaturgeführten Regelung eingestellt werden und ist abhängig von Gebäude und Heizungsanlage. Sie muss am Regelgerät optimiert werden, um alle Energiesparmöglichkeiten auszunutzen. Optimal einegestellt ist sie, wenn man mit möglichst niedrigen Vorlauftemparaturen auskommt.
wieder. Die Kurve kann am Regelgerät der Heizung eingestellt bzw. verändert werden. Ist z. B. die rote Kurve (1,6) eingestellt, würde bei einer Außentemperatur von 0 °C (untere, waagerechte Skale) eine Heizwassertemperatur von 60 °C bereitgestellt. Bei -10 °C wäre das Heizwasser ca. 72 °C heiß, bei +5 °C nur noch 52 °C warm.

Heizkurven verschiedener Steilheiten, Quelle: Honeywell-Centra; Die Kurvenform (Krümmung) ist abhängig von der Art der Heizkörper. Verschiedene Bauarten der Heizkörper ändern ihre HeizleistungHeizleistung
Die Heizleistung ist die von einem Wärmeerzeuger, Heizkörper oder einer Flächenheizung in einer bestimmten Zeit (z. B. einer Stunde) abgegebene nutzbare Heizwärme. Sie wird angegeben in Watt bzw. kW (kiloWatt). Die Heizleistung muss mindestens der Heizlast des Raumes, einer Gebäudezone bzw. des Gebäudes entsprechen. 
nicht analog der VorlauftemperaturVorlauftemperatur
Mit Vorlauftemperatur bezeichnet man die Temperatur des zum Heizkörper hinfließenden Heizungswasser. Sie liegt je nach Außentemperatur bei außentemperaturgeführten Heizungsregelungen zwischen 35 und 70°C. Anlagen mit reinen Flächenheizungen (Fußboden-, Wandheizungen) kommen mit 25 bis 40°C aus. Bei Heizungsanlagen ohne Heizungsmischer ist die Vorlauftemperatur gleich der Temperatur des Kesselwassers.
. Vereinfachend wird statt einer Heizkurve auch oft eine Gerade dargestellt.

In der Praxis ist die richtige Kurve, d.h. die richtige Zuordnung zwischen Außentemperatur und Vorlauftemperatur, allerdings erst zu ermitteln und einzustellen. Dazu können Sie im Allgemeinen die Steilheit (A) an einem Drehknopf verändern.

  • Die Steilheit der Heizkurve, auch Neigung genannt, gibt das Verhältnis zwischen Vorlauftemperaturänderung zur Außentemperaturänderung an.

Die Kurve 2,0 hat eine größere Steilheit als die Kurve 1,6. Dementsprechend steigt die Vorlauftemperatur zwischen 0 °C und -10 °C Außentemperatur von 66 °C auf 83 °C, Differenz 17 Grad. Bei der Kurve 1,6 betragen die Werte 60 °C auf 72 °C, Differenz 12 Grad. Wird dagegen die Kurve 0,8 eingestellt, beträgt die Differenz nur ca. 7 Grad.

Praxis

Mit welcher Einstellung der Heizkurve Ihre Heizungsanlage optimal zu betreiben ist, lässt sich nur durch Versuche ermitteln. Dazu muss man sich schrittweise an die optimale Kurve herantasten. Eine Grundeinstellung wird meist vom Werk vorgegeben. Sie entspricht aber dem WärmebedarfWärmebedarf
Der Wärmebedarf ist jene Nettowärmemenge in kWh, die zur Beheizung eines Raumes bzw. eines Gebäudes oder/und zur Warmwasserbereitung benötigt wird. Der Wärmebedarf ergibt sich aus dem Produkt der Heizlast und der Zeitdauer der Beheizung. Der Wärmebedarf für die Raumheizung setzt sich aus dem Transmissionswärmebedarf und dem Lüftungswärmebedarf zusammen.
für schlecht wärmegedämmte Häuser.

  • Häuser mit hohen Wärmeverlusten und/oder knapp bemessenen Heizkörpern benötigen eine steile Heizkurve, z. B. die Kurve 2,0.
  • Häuser mit einem guten Wärmeschutz und reichlich dimensionierten Heizkörpern benötigen ein flache Heizkurve, d. h. eine Kurve mit geringer Steilheit z. B. 0,8.

Die spezifische Einstellung sollte durch den erfahrenen Heizungsbauer an Hand der konkreten anlagetechnischen und örtlichen Bedingungen vorgenommen werden. Dazu ist allerdings eine Beobachtung der Wirkung einer Einstellungsveränderung über einen längeren Zeitraum erforderlich. Eine bedeutende Einsparmöglichkeit wird daher oft nicht erschlossen. Untersuchungen haben gezeigt, dass 90 % aller Heizkurven nicht optimal eingestellt sind.

Die Heizkurve zu optimieren heißt, das gegenwärtige Niveau schrittweise soweit zu reduzieren, bis die Vorlauftemperatur gerade noch zur Beheizung ausreicht. Ziel ist also eine möglichst flache Heizkurve.

Die ThermostatventileThermostatventil
Das Thermostatventil ist ein Heizkörperventil zur automatischen Konstanthaltung einer am Ventil voreinstellbaren Raumtemperatur. Im Inneren der Ventilkappe befindet sich ein Dehnstoff, der sich abhängig von der Umgebungstemperatur (Raumtemperatur) ausdeht oder zusammenzieht und dabei den Ventilstößel bewegt. Der sich bewegende Stößel führt zum Öffnen oder Verschließen des Spaltes, der eine mehr oder weniger große Menge Heizwasser für den Heizkörper freigibt. Thermostatventile gehören zur Pflichtausstattung von Heizungsanlagen.
sollten dabei auf die gewünschte Raumtemperatur eingestellt sein und in der Optimierungsphase möglichst nicht verstellt werden. Wegen möglicher Über- bzw. Unterdimensionierungen der Heizkörper in den einzelnen Räumen wird die Reduzierung der Vorlauftemperatur abgebrochen, wenn schon in einem ersten Raum die gewünschte Raumtemperatur nicht mehr erreicht wird. Jetzt stellt man die Heizkurve wieder etwas steiler ein. Dieses Versuch-Irrtum-Verfahren muss bei jeder Veränderung der Heizkurveneinstellung solange unterbrochen werden, bis sich im GebäudeGebäude
Gebäude im Sinne der Energieeinsparverordnung sind bauliche Objekte mit mindestens einem eigenen Aufgang und einer Begrenzung des Volumens durch die wärmübertragende Umfassungsfläche.
infolge der thermischen Trägheit der Gebäudemasse ein Gleichgewicht eingestellt hat. Bei massiven, schweren Gebäuden bedeutet dies eine Wartezeit von ein bis zwei Tagen, bei leichten Gebäuden (Fertighausbau) reicht schon ein halber Tag.

Ein Überangebot an Wärme, d. h. in diesem Fall zu hohe Vorlauftemperaturen, zieht höhere Wärmeverluste von Heizgerät und Rohrleitungen nach sich. Dies wird aber meist nicht erkannt, da die Thermostatventile eine Überheizung des Raumes verhindern. Ein Hinweis auf einen solch ungünstigen Betriebszustand kann lediglich das kurzzeitige Aufheizen der Heizkörper mit recht hohen Temperaturen und anschließende Abkühlen der Heizflächen sein.

Eine Unterversorgung (zu geringe Vorlauftemperatur) merkt man hingegen sehr bald, da es zu lange dauert, bis eine Temperaturänderung zu spüren ist.

Achtung: Nach einer Maßnahme zur Verbesserung der WärmedämmungWärmedämmung
Eine Wärmedämmung mindert den Wärmestrom von der warmen zur kälteren Seite eines Bauteiles. Dazu werden Stoffe mit einer geringen Wärmeleitfähigkeit (Wärmedämmstoff) als Schicht zwischen Warm und Kalt eingebracht. Eine sehr gute Wärmedämmung wird mit einem Vakuum erzielt (Thermoskanne). Auch ruhende Luft dämmt den Wärmefluss sehr gut. Um eine hohe Wärmedämmwirkung zu erzielen, dürfen Wärmedämmstoff(e) nicht durchströmt werden und eine bestimmte Einbaudicke nicht unterschreiten.
(Außenwand, Dachgeschoss, Fußboden, Fenster) wird eine geringere Vorlauftemperatur benötigt. D. h., nach jeder Dämmmaßnahme ist eine Optimierung der Heizkurve (Absenkung) erforderlich. Das Gesagte gilt natürlich nicht für selbstoptimierende Regelungen (siehe »› selbstoptimierende außentemperaturgeführte Regelungen).

Eine ParallelverschiebungParallelverschiebung
Paralleverschiebung einer HeizkurveParallelverschiebung ist ein Begriff aus der Reglungstechnik von Heizungsanlagen. Bei einer außentemperaturgeführten Heizungsreglung kann eine eingestellte Heizkurve um einen bestimmten Betrag nach oben oder unten sozusagen parallel verschoben werden. Bei einer Verschiebung nach oben werden alle den jeweiligen Außentemperaturen zugehörige Vorlauftemperaturen um einen festen Betrag erhöht und umgekehrt. Bei Einstellung einer Nachtabsenkung bzw. beim Absenkbetrieb eine Heizungsanlage wird eine Paralleleverschiebung der Heizkurve zu geringeren Vorlauftemperaturen vorgenommen.
(B) der Heizkurve, die man am Regelgerät einstellen kann, ist zur Anpassung an die Nutzerbedürfnisse, d. h. zur Einstellung der gewünschten Absenktemperatur in der Nacht sowie zur Anpassung an die baulichen Gegebenheiten (z. B. Wärmespeichermasse des Gebäudes), notwendig (hierzu auch »› Spart man Energie durch die Nachtabsenkung?).

siehe auch

»› Manchmal wird es nicht richtig warm - Veränderungen der Einstellung der Heizkurve

© by f.nowotka | zuletzt geändert am: 05.01.2005 | 203291 x gelesen


Druckbare Version Druckbare Version    Diesen Ratgeber empfehlen Diesen Ratgeber empfehlen
Geben Sie hier ein Stichwort zur Suche nach ergänzenden Informationen ein:
  

  heiz-tipp.de gibt Ihnen auch gern individuelle Tipps und beantwortet konkrete Fragen. Nutzen Sie dazu unseren Service, z.B. die Beratung per eMail

[ Zurück ]
Preise vergleichen für
StromGas

Klimaschutzkampagne von www.klima-sucht-schutz.de in Zusammenarbeit mit www.heiz-tipp.de
Anzeige


© f.nowotka 2006-2011