Anzeige

Ratgeber-Info, Kondensat=Sondermüll?

Kapitel:: » Heizung » Gasheizung » Gas-Brennwerttechnik › Kondensat=Sondermüll?

Muss das anfallende Kondensat wie Sondermüll entsorgt werden?

Nein. Aber es ist zu unterscheiden zwischen Kondensaten aus Gas-Brennwert- und Öl-Brennwert-Feuerstätten. Kondensat aus Gas-Brennwertheizgeräten hat einen pH-Wert zwischen 3,7 und 4,5, ist also chemisch gesehen sauer. Es hat damit etwa den Säuregehalt von Zitronensaft. Im Gegensatz zu den Kondensaten aus Öl-Brennwertheizgeräten enthält es aber nur sehr geringe Säuremengen. Sie werden durch die im Haushalt vorkommenden Abwässer stark verdünnt. Durch den basischen Charakter der Haushaltabwässer wird das saure Kondensat ebenso rasch neutralisiert.

Nach den derzeitigen Empfehlungen der Abwassertechnischen Vereinigungen (ATV) kann Kondensat von Gas-Brennwertheizgeräten bis 25 kW ohne Neutralisationseinrichtungen über einen Siphon in die Hausentwässerung eingeleitet werden. Man geht in diesem Fall von einer ausreichenden Vermischung des sauren Kondensat mit basischen Abwässern aus.

Bei Kesseln zwischen 25 und 200 kW ist die Zahl der Wohnungen bzw. die Zahl der Beschäftigten im Betrieb von Bedeutung. Pro 25 KW Leistung sollte mindestens eine Wohnung versorgt bzw. 10 Beschäftigte tätig sein. Wird dieses Kriterium eingehalten, muss das Kondensat ebenfalls nicht neutralisiert werden. Eine Ausnahme besteht für Kessel bis 200 kW, wenn deren Kondensat in eine Kleinkläranlage nach DIN 4261 eingeleitet wird oder wenn die Entwässerungsleitungen aus Werkstoffen bestehen, die nicht für die Ableitung saurer Kondensate geeignet sind. Dann ist eine Neutralisation erforderlich.

Die Neutralisation erfolgt mit Granulaten auf Kalkbasis, deren Wirksamkeit bei der jährlichen Wartung überprüft werden sollte.

Nachzulesen ist dies alles im Arbeitsblatt ATV-A251 der ATV. Hier werden auch die zulässigen Grenzwerte für bestimmte Inhaltsstoffe, z. B. Schwermetalle angegeben. Das Blatt kann zum Preis von ca. 24,- Euro bei der Abwassertechnischen Vereinigung, Theodor-Heuss-Allee 17, 53773 Hennef, Telefon 0 22 42/8 72-120, Fax 0 22 42/8 72-100, bezogen werden.

Immer noch sind es allerdings Empfehlungen und keine einheitliche Verfahrensregelung, so dass eine Anzeige bei der Kommune über die Einleitung von Kondenswasser theoretisch notwendig ist. Fragen Sie Ihren Heizungsbauer, er wird Ihnen sagen können, wie das Verfahren konkret in Ihrer Gemeinde läuft. Unabhängig davon ist bei der Einleitung von Kondensaten auf die Säurefestigkeit der Rohrleitungen zu achten. Bis auf zementgebundene Rohre halten die normalerweise vorkommenden Rohre dem Kondensat aus Gas-Brennwertheizgeräten stand. Und Kondensate aus Öl-Brennwertheizkesseln sind ja generell zu neutralisieren.

siehe auch

Wie viel Kondenswasser entsteht?


Datum der letzten Änderung: 24.02.2003 | © by f.nowotka
News+Tipps kommen von heiz-tipp.de | Die Webadresse für diese News+Tipps ist: http://www.heiz-tipp.de/modules.php?name=DocTree&dtIsBlk=y&dtId=43