Anzeige

Ratgeber-Info, Arbeitszahlen

Kapitel:: » Heizung » Wärmepumpenheizung » Grundlagen › Arbeitszahlen

Wie erreicht man hohe Arbeitszahlen?

Niedrige Vorlauftemperatur des Heizwassers

Für alle Wärmepumpen gilt generell: Je geringer der Temperaturunterschied zwischen Quelle und Heizwasser ist, umso höher liegt die Arbeitszahl. Bei der Planung muss also bedacht werden, dass nur die konsequente Anwendung von Flächenheizungen (Fußboden- oder Wandheizung) mit niedrigen Vorlauftemperaturen eine akzeptable Effizienz von Wärmepumpen sichern kann. Heizanlagen mit normalen Radiatoren gleich welcher Art eignen sich grundsätzlich nicht für die Wärmepumpe. Das gilt auch für Mischheizungen mit teilweiser Fußbodenheizung und teilweiser Radiatorenbestückung.

Hohe konstante Quellentemperatur

Die Temperatur der Quelle sollte ein möglichst hohes und konstantes Niveau besitzen. Außerdem muss die Energie der Quelle ausreichend verfügbar sein (Fließwasser!). Gute Ergebnisse kann man daher bei der Nutzung der Umweltwärme aus Grundwasser und beim Einsatz von Erdsonden erzielen. Weniger Gleichmäßigkeit der Quellentemperatur erzielt man mit Erdreichkollektoren, besonders bei einer Verlegung in geringer Tiefe. Hier ist der Einfluss der Lufttemperatur und der Sonneneinstrahlung in den oberen Erdschichten bis etwa 2 m deutlich. Auf überwiegend zu tiefe Quellentemperaturen geringer Konstanz treffen Luftkollektoren, die die Umweltwärme direkt der Außenluft entziehen. Diese Systeme eignen sich im allgemeinen nicht für eine Vollheizung (monovalenter Betrieb), da an kalten Wintertagen infolge niedriger Quellentemperatur die notwendige Wärmeleistung nicht erreicht wird.

Geringer Wärmebedarf des Hauses

Ein geringer Wärmebedarf des zu beheizenden Gebäudes ist eine weitere Voraussetzung für den wirtschaftlichen Betrieb einer Wärmepumpe. Häuser mit kleinen Wohnflächen und Reihenhäuser, vor allem aber Gebäude mit sehr guter Wärmedämmung können, wenn auch einige andere Faktoren stimmen, einen energieeffizienten Betrieb der Wärmepumpe ermöglichen.

Geringer Anteil der Warmwasserbereitung

Der Anteil der Warmwasserbereitung am Gesamtwärmebedarf sollte möglichst klein sein (ältere und wenige Personen). Ein hoher Anteil verschlechtert die Jahresarbeitszahl wegen der relativ hohen Zieltemperatur. Wenn nicht anders möglich, dann einen großen Speicher wählen und niedrige Speichertemperatur einstellen (45 °C).



Datum der letzten Änderung: 09.03.2003 | © by f.nowotka
News+Tipps kommen von heiz-tipp.de | Die Webadresse für diese News+Tipps ist: http://www.heiz-tipp.de/modules.php?name=DocTree&dtIsBlk=y&dtId=328