Anzeige

Ratgeber-Info, Erhöhung der Oberflächentemperatur

Kapitel:: » Heizung » Behaglichkeit » Verbesserungen › Erhöhung der Oberflächentemperatur

Bauliche Voraussetzungen einer hohen Oberflächentemperatur

Hohe Oberflächentemperaturen erreicht man durch gute Wärmedämmung der Außenwände, Fußböden, Decken und Fenster. Die nachfolgende Übersicht zeigt erreichbare Oberflächentemperaturen der Bauteile bei unterschiedlicher Qualität der Wärmedämmung an Hand des U-Wert(es).

Oberflächentemperaturen bei -10 °C Außenlufttemperatur und +20 °C Raumlufttemperatur
Haus/ Wohnung gebaut vor 1984 gebaut nach 1984 gebaut nach 1995 erwartetes Ziel 2002
Bauteil U-Wert des Bauteils Temp. der Oberfl. in °C U-Wert des Bauteils Temp. der Oberfl. in °C U-Wert des Bauteils Temp. der Oberfl. in °C U-Wert des Bauteils Temp. der Oberfl. in °C
Wand 1,4 14,5 0,6 17,7 0,5 18 0,26 19
Fenster 5,2 - 0,3 2,6 9,9 1,8 13 1,1 16,4
Dach 1 16,1 0,3 18,8 0,22 19,1 0,16 19,4
untere Geschoss- decke 0,8 16,9 0,55 17,8 0,35 18,8 0,19 19,3

Die Angabe von U-Werten ist für die Angabe der wärmedämmenden Eigenschaften bei Bauteilen üblich. Der U-Wert ist abhängig von der Wärmeleitung des Baustoffes und der Stärke des Bauteils.

Je kleiner der U-Wert, um so

  • besser ist die Wärmedämmung,
  • höher ist die Oberflächentemperatur,
  • mehr steigt die Behaglichkeit,
  • stärker sinken die Heizkosten.

In der Praxis wird in den meisten Wohnungen das eine oder andere Bauteil - im Altbau leider oft alle Bauteile - eine Oberflächentemperatur größer 18 °C nicht erreichen. Wie man sieht, ist das Fenster trotz der dramatischen Verbesserungen in den letzten Jahren nach wie vor die Schwachstelle (siehe Schwachpunkt Fenster, Glaserker und Wintergärten).

Die Grafik verdeutlicht den Einfluss der Wärmedämmung auf die innere Wandoberflächentemperatur.

Abbildung: isofloc Fachbetrieb finden

Erhöhung der Oberflächentemperatur in einer Außenwandecke durch verbesserte Wärmedämmung

Die Oberflächentemperatur lässt sich mit einem normalen Thermometer nicht exakt bestimmen. Dazu benötigt man ein so genanntes Infrarot-Thermometer.

Infrarot-Thermometer ermitteln die Oberflächentemperatur berührungslos, in dem die von der jeweiligen Fläche ausgehende Strahlungsleistung ausgewertet wird. Im Bild kann man rechts den Messkopf erkennen, der in Richtung der Fläche gehalten wird. Die Digitalanzeige gibt die Temperatur der Oberfläche in °C wieder. Mit Hilfe von Infrarotthermometern ist vor allem auch das Auffinden von Wärmebrücken rasch und kostengünstig möglich.


Datum der letzten Änderung: 09.06.2005 | © by f.nowotka
News+Tipps kommen von heiz-tipp.de | Die Webadresse für diese News+Tipps ist: http://www.heiz-tipp.de/modules.php?name=DocTree&dtIsBlk=y&dtId=203