Anzeige

Ratgeber-Info, Umkehrdach (Dämmung über Abdichtung)

Kapitel:: » Wärmedämmung » Bauteile » Dach » Flachdachdämmung › Umkehrdach (Dämmung über Abdichtung)

 

Eine zusätzliche Wärmedämmung ist auch durch die Auflage von Dämmstoff auf die vorhandene bzw. sanierte Dachhaut möglich. In diesem Fall spricht  man von einem Umkehrdach.  

Abb.:Verband Abdichtungsunternehmen Schweiz

Bereits vorhandene Dämmschichten unterhalb der Dachhaut stellen kein Problem dar. Voraussetzung ist natürlich eine dichte Dachhaut, z.B. aus zwei Lagen Polymerbitumenbahnen. Sie übernimmt hier auch die Funktion einer Dampfsperre. Niederschlagswasser fließt wie bisher über die intakte Dachentwässerung ab. Durch ein spezielles Filtervlies kann die Wärmeableitung infolge Unter- bzw. Durchströmung begrenzt werden. Als Dämmstoffe für ein Umkehrdach kommen wasserunempfindliche Dämmungen in Frage. Diese Forderung erfüllen geschlossenzellige Schaumkunststoffe, wie extrudierter Polystyrolschaum (Styrodur), oder Schaumglas.

Geschlossenzellige Kunststoffe dürfen nur einlagig verlegt werden, sonst bilden sich Wasserfilme zwischen den Platten, die eine, wenn auch geringe Wasseraufnahme der Dämmstoffe nach sich ziehen. Die Wärmedämmstoffe müssen speziell für Umkehrdächer bauaufsichtlich zugelassen sein (Polystyrol-Extruderschaum - XPS) .

Vor einer Entscheidung für ein Umkehrdach steht die Prüfung der Funktionsfähigkeit und Haltbarkeit der vorhandenen Dachhaut. Genaue Beachtung sollten Stufen und Übergänge, Einläufe, Blitzschutzanlagen, Kuppeln etc. finden.

Je geringer die Wärmleitfähigkeit des Dämmstoffes ist (WLG), desto höher ist die wärmedämmende Wirkung des Gesamtaufbaus. Die Dämmstoffhöhe sollte bei einer WLG 035 15 cm nicht unterschreiten. 20 bis 25 cm sind zukunftssicher. Wegen der systembedingt höheren Wärmeverluste der Dämmschichten eines Umkehrdaches (eindringendes wasser bis zur Entwässerungsebene) ist ein Zuschlag von 20% gegenüber dem trocken berechneten Dach gerchtfertigt. Mit neueren Trennlagen zwischen Kies und Däplatten, die eine bessere Ableitung von Niederschlagenauf der der oberen Entwässerunsebene ermölichen, reduziert sich der Zuschlag auf 3 bis 5%

Polystyrol-Extruderschaum (XPS) muss gegen die zerstörende Wirkung der UV-Stralung geschützt werden. Ebenso wichtig ist der Schutz gegen Wind und gegen das Aufschwimmen bei großen Niederschlagsmengen. Die Aufgaben werden durch grobkörnige Bekiesungen oder eine Dachbegrünung gut erfüllt. Die Schichten müssen ausreichend stark sein (min. 5 cm) und bleiben! Die Auflage einer Filtervlieslage unmittelbar auf den Dämmplatten wird empfohlen (Verschmutzung, Eindringen kleinerer Kiesbestandteile in die Fugen).

 

Auf ausreichend viele Entwässerungsmöglichkeiten ist zu achten. Es ist zweckmäßig auch auf der Kies- bzw. Begrünungsebene Entwässerungsmöglichkeiten vorzusehen. Durchdringen die Entwässerungsleitungen (möglichst senkrecht verlegen) wärmere Zonen des Hauses sind die Rohrleitungen gegen Kondenswasserbildung an der Oberfläche zu schützen (dichtsitzende Rohrwärmedämmung).

Abb.:Verband Abdichtungsunternehmen Schweiz

Bei Flachdächern mit Attika ist die Attika in die Wärmedämmung einzubeziehen. Hierbei ist der erforderliche UV- und Witterungsschutz durch eine Verblechung zu realisieren.

Vorteile des Umkehrdaches

  • Verlegung der Wärmedämmung nach einem "dichten Dach" möglich
  • thermische Belastung der eigentlichen Dachhaut (Entwässerungsebene) sinkt deutlich
  • längere Lebensdauer der Dachhaut
  • Die mit Dämmstoffen belegte Dachhaut ist vor mechanischen Verletzungen sicher (Begehung, herabfallende Werkzeuge, etc.)
  • Dampfblasenbildung unter der Dachhaut ist weitgehend ausgeschlossen, Entspannungslüftung kann entfallen
  • einfacher Rückbau ist möglich
  • Teilreparaturen an der Dachhaut sind möglich
  • wärmebrückenfreie Dämmung (Außendämmung!) möglich 
  • sehr sicheres System
  • sehr gutes Preis/Leistungsverhältnis

Nachteile des Umkehrdaches

  • Belastung der Tragkonstruktion des Daches erhöht sich durch Bekiesung/Begrünung erheblich
  • Reparaturen der Dachhaut werden durch die Bekiesung/Begrünung erschwert

Bei richtiger Ausführung erreicht nach heutigem Erkenntnisstand die Entwässerungsebene/Dämmebene von Umkehrdächern eine Alter von größer 25 Jahren. 



Umkehrdach, Flachdach, Warmdach, Bekiesung, Begrünung, Vorteile des Umkehrdaches,


Datum der letzten Änderung: 18.10.2006 | © by f.nowotka
News+Tipps kommen von heiz-tipp.de | Die Webadresse für diese News+Tipps ist: http://www.heiz-tipp.de/modules.php?name=DocTree&dtIsBlk=y&dtId=1087