Bookmarken bei: Mr. WongBookmarken bei: WebnewsBookmarken bei: YiggBookmarken bei: LinkarenaBookmarken bei: Del.icio.usBookmarken bei: Google   Information
Web heiz-tipp
Login

Ratgeber
» Heizung
» Warmwasserbereitung
» Erneuerbare Energien
» Lüftung
» Wärmedämmung
» Wasser sparen
» Strom sparen
» Heizkosten

E-Cartoon
Cartoons auf heiz-tipp.deCartoons auf heiz-tipp.de

Lexikon
ABCDEFGHIJKLMNO
PQRSTUVWXYZÄÖÜ

Interaktive Ratgeber
 Zu viel, zu teuer geheizt?
 Verbrennen Sie gerne Geld?
 Lohnt sich Modernisierung?
 Gibt's Zuschuss oder Kredit?
 Welches Heizsystem ist o.k.?
 Beispiele in meiner Nähe?
 Stromfresser Pumpen
 Wirklich sparsam gekühlt?
 Nur Wärme, wenn's nötig ist?
 Welcher Energieausweis?
 Stromverbrauch einschätzen
 Belastung durch Urlaubsflieger?

Zuletzt im Forum
 schnell abnehmen?
 Ich möchte die Staatsbürgerschaft in Sent Kitsi und Nevis erhalten. Wie mache ich das?
 Tochter liebt es!
 Umzugsservice gesucht
 hochwertige Bohrmaschine

Umfrage
Ich wünsche mehr
Produktinformationen
konkrete Arbeitsanleitungen
praktische Beispiele
zu Preisen und Kosten
zu neuen Technologien
Fördermittelinformationen

Externe Nachrichten
 IWR-Kalender
 Nachrichten diverser Seiten

einen Schritt zurück  Hilfe  einen Schritt vorheiz-tipp.de: Lexikon    
Im Lexikon suchen Übersicht Begriff hinzufügen

[  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z  Ä  Ö  Ü ]

Im heiz-tipp.de-Lexikon wurde gefunden:

Energiepass

Der Energiepass ist eine umgangssprachliche Bezeichnung für den EnergieausweisEnergieausweis
EnergieausweisDie Ausstellung und Verwendung von Energieausweisen ist in §16 der Energieeinsparverordnung geregelt. Danach hat der Eigentümer von Gebäuden sicherzustellen, dass aus Anlass der Errichtung und unter bestimmten Voraussetzungen bei der Modernisierung ein Energieausweis ausgestellt wird. Wird ein Gebäude oder Wohneigentum verkauft, vermietet oder verpachtet, ist dem Interessenten ebenfalls ein Energieausweis vorzulegen. Für öffentliche Gebäude mit mehr als 1000 Quadratmetern Nutzfläche sind Energieausweise auszustellen und öffentlich auszuhängen. Energieausweise sind entweder nach dem berechneten Bedarf (Bedarfsausweis) oder dem erfassten Verbrauch (Verbrauchsausweis) auszustellen.
für GebäudeGebäude
Gebäude im Sinne der Energieeinsparverordnung sind bauliche Objekte mit mindestens einem eigenen Aufgang und einer Begrenzung des Volumens durch die wärmübertragende Umfassungsfläche.
. Dieser wurde mit der EnergieeinsparverordnungEnergieEinsparVerordnung
Die EnergieEinsparVerordnung (kurz EnEV) regelt seit dem 1.10.2007 die einzuhaltenden Mindestanforderungen für den baulichen Wärmeschutz und heizungstechnische Anlagen sowohl für Wohngebäude als auch für Nichtwohngebäude. Die Verordnung regelt auch die Ausstellung von Energieausweisen. Seit dem 18.03. 2009 ist eine Änderungsverordnung zur EneV von 2007 verabschiedet, die eine Reihe von verschärften Anforderungen enthält. Vorläufer der EnEV von 2007 war die EnEV aus dem Jahre 2002, die ihrerseits die Wärmeschutzverordnung von 1995 ersetzt hat.
2007 eingeführt. Der Energieausweis gibt den Energieverbrauch eines Gebäudes wieder. Die Werte sollen die Vergleichbarkeit verschiedener Wohnungen bei der Abschätzung zu erwartender Energiekosten ermöglichen. Man unterscheidet eine bedarfsorientierte Betrachtung bei standardisierten Rahmenbedingungen, also ohne Berücksichtigung der tatsächlichen Bewohnersituation und des Nutzerverhaltens (BedarfsausweisBedarfsausweis
Muster BedarfsausweisDer Bedarfsausweis ist neben dem Verbrauchsausweis die zweite Variante des Energieausweises, der nach der Energieeinsparverordnung (§18) vorgeschrieben ist. Bei der bedarfsorientierten Variante handelt es sich um einen Ausweis, dessen Ergebniswerte auf der Basis der bau- und anlagentechnischen Daten und einer Normnutzung errechnte wurden. Der bedarfsorientierte Ausweis spiegelt also objektive Kennwerte ohne den Einfluss unterschiedlicher Nutzergewohnheiten wieder und eignet sich daher auch als Entscheidungsgrundlage für Modernisierungsmaßnahmen. Bedarfsorientierte Energieausweise sind vorgeschrieben für Gebäude mit weniger als 5 Wohnungen, wenn für diese ein Bauantrag vor dem 01.11.1977 gestellt wurde. Es gibt für diesen Fall im Rahmen einer Übergangsfrist die Möglichkeit der Ausstellung eines Verbrauchsausweises, sofern dieser bis zum 01.10.2008 ausgestellt wird.
) und eine verbrauchsorientierte Betrachtungsweise nach tatsächlichen Verbrauchswerten eines Objektes (VerbrauchsausweisVerbrauchsausweis
Muster VerbrauchsausweisDer Verbrauchsausweis ist neben dem Bedarfsausweis eine Variante des Energieausweises, der nach der Energieeinsparverordnung (§19) vorgeschrieben ist. Bei der verbrauchsorientierten Variante handelt es sich um einen Ausweis, dessen Ergebniswerte auf der Basis der realen Verbrauchsdaten der Brennstoffe vergangener Heizperioden unter Berücksichtigung der Klimadaten erstellt wird. Der verbrauchsorientierte Ausweis klammert daher unterschiedliche Nutzergewohnheiten nicht aus und eignet sich weniger als der Bedarfsausweis als Entscheidungsgrundlage für Modernisierungsmaßnahmen.
).


...das passt zum Begriff  
 Lexikon:
Bedarfsausweis, EnergieEinsparVerordnung, Verbrauchsausweis,
 Ratgeber:
Anlage 6, EnEV 2007 (zu §16), Muster Energieausweis Wohngebäude
Energieeinsparverordnung, EnEV 2007, Text , Verordnung über energiesparenden Wärmeschutz und energiesparende Anlagentechnik bei Gebäuden
Inhaltsverzeichnis der EnEV 2007, Inhaltsübersicht der Energieeinsparverordnung 2007
 News+Tipps:
-Energieausweise - Pflichten, Termine, Kosten (Stand:8.6.2007)
-Energieausweise und EnEV - Was wird neu geregelt?
 Downloads:
-Energieausweise für Wohngebäude
 Service:
-Beratung per eMail
 Bücher: zum Thema
 Forum:
-Energieeinsparverordnung
-Energiepass

 

Copyright © by heiz-tipp.de - (21797 mal gelesen)

Preise vergleichen für
StromGas