Bookmarken bei: Mr. WongBookmarken bei: WebnewsBookmarken bei: YiggBookmarken bei: LinkarenaBookmarken bei: Del.icio.usBookmarken bei: Google   Information
Web heiz-tipp
Login

Ratgeber
» Heizung
» Warmwasserbereitung
» Erneuerbare Energien
» Lüftung
» Wärmedämmung
» Wasser sparen
» Strom sparen
» Heizkosten

E-Cartoon
Cartoons auf heiz-tipp.deCartoons auf heiz-tipp.de

Lexikon
ABCDEFGHIJKLMNO
PQRSTUVWXYZÄÖÜ

Interaktive Ratgeber
 Zu viel, zu teuer geheizt?
 Verbrennen Sie gerne Geld?
 Lohnt sich Modernisierung?
 Gibt's Zuschuss oder Kredit?
 Welches Heizsystem ist o.k.?
 Beispiele in meiner Nähe?
 Stromfresser Pumpen
 Wirklich sparsam gekühlt?
 Nur Wärme, wenn's nötig ist?
 Welcher Energieausweis?
 Stromverbrauch einschätzen
 Belastung durch Urlaubsflieger?

Zuletzt im Forum
 Einrichtung
 CBD gegen Schlafstörungen?
 Neue Gartenmöbel gesucht
 Lebensmittelmotten natürlich bekämpfen
 Holz oder Wärmepumpen?

Umfrage
Ich wünsche mehr
Produktinformationen
konkrete Arbeitsanleitungen
praktische Beispiele
zu Preisen und Kosten
zu neuen Technologien
Fördermittelinformationen

Externe Nachrichten
 IWR-Kalender
 Nachrichten diverser Seiten

einen Schritt zurück  Hilfe  einen Schritt vorheiz-tipp.de: Foren    
Im Forum suchen Erweiterte Suche Foren-Übersicht

Thema: Trockenbau FBH
Forum Heizung, Regelung

Moderation: now
Beitrag oder Antwort zum Thema verfassen
Foren-Übersicht »  Heizung, Regelung » 
VerfasserThema: Trockenbau FBHDruckerfreundliche Version
Heimwerkerking
wenige Beiträge


  geschrieben: 28.12.2007, 13:16   
Hallo zusammen,
bei uns wurde eine Uponor Siccus FBH eingebaut auf die nun 25mm Fermacell Trockenestrich gelegt werden soll. Für mich als Laie sieht es so aus, als ob beim Einbau ein paar Dinge falsch gemacht wurden und so hoffe ich auf Informationen Eurerseits. Da der HB sehr mit den Steifen Rohren gekämpft hat (diese sprangen immer wieder am Schlaufenende aus der Führung), hat er nun an unzähligen Stellen die Rohre an die Unterbauplatte geklammert. Da durch die Klammern nun ein Spalt von ca. 3,5mm zwischen dem Rohr (bzw. der Lamelle) und dem Trockenestrich ist, frage ich mich ob diese Lösung auch eine unveränderte Wäremübertragung gewährleistet, da ja der Trockenestrich nun nicht mehr direkt auf den Rohren (bzw. den Lamellen) aufliegt. Ist dies OK? Ist ein Verlegeabstand von 23cm (Entfernung von den Aussenwänden zum ersten Rohr) in Ordnung? An einer Aussenwand wurde direkt an der Wand das erste Rohr verlegt, da jedoch dort keine Lamelle hinpasst wurde das Rohr direkt in das Siccus Styroporelement gelegt, ist das OK? Direkt daneben wurden 4 Lamellen überlappend direkt nebeneinander verlegt, wobei nur in jeder zweiten Reihe (wie auch sonst in der ganzen Etage) ein Rohr läuft, ist das OK? Dort wo die Küchenzeile hin soll, wurde trotz Info auch FBH verlegt, ist das OK? Durch das Herumlaufen während der Montage wurden einige Lamellen ziemlich verbogen. Können diese so bleiben, oder ist es erforderlich, daß diese für eine ausreichende Wärmeübertragung wieder gerade gebogen werden? Grüße vom Heimwerkerking.


  Persönliche Informationen von/Private Nachrichten an  Heimwerkerking
now
sehr viele Beiträge


  geschrieben: 28.12.2007, 19:11   
Es gibt hier zwei Wärmeübergangswiderstände in dem Trockenbausystem. Einmal den WiderstandWiderstand
- der dem Fluss der Ladungsträger (Strom) innerhalb eines Bauelementes oder eines Kabels entgegenwirkt: elektrischer Widerstand (der elektrische Widerstand von einem Ohm begrenzt den Stromfluss einer angelegten Spannungsquelle von einem Volt auf die Stromstärke von einem Ampere.
- der dem ungehinderten Wärmeabfluss entgegenwirkt (Transmissionswärmeverlust): Wärmedurchgangswiderstand
- der den Wärmeübergang von einem zum anderen Medium begrenzt: Wärmeübergangswiderstand
zwischen dem wärmeführenden Rohr und den Wärmeleitlamellen aus Aluminium, zum anderen den Widerstand zwischen den Leitblechen und dem Trockenestrich (Fermacell-Platte). Für beide steht die Forderung nach einer möglichst großen und innigen Berührungsfläche. Im Gegensatz zum Nassestrichsystem mit den umschlossenen, wärmeführenden Rohren haben es Trockenestrichsysteme also doppelt schwer. Der von Ihnen geschilderte, erhöhte WärmeübergangswiderstandWärmeübergangswiderstand

Der Wärmeübergangswiderstand ist der Widerstand, der dem Wärmestrom beim Übergang von einem Medium zum anderen Medium entgegenwirkt. Ein Wärmeübergangswiderstand ist z.B. zu beachten, wenn man die Wärmeübertragung von einem Heizkörper an einen Heizkostenverteiler oder den Wärmeübergang bei Wärmetauschern betrachtet. Eine Außenwand hat z.B. einen inneren Wärmeübergangswiderstand (zur Innenluft) und einen äußeren Wärmeübergangswiderstand (zur Außenluft). Die Werte sind abhängig von der Luftgeschwindigkeit. Die Kenntnis über den Wärmeübergangswiderstand wird bei der präzisen Ermittlung des U-Wertes eines Bauteils benötigt (Zahlenwerte in der DIN EN 12831). Änderungen des Wärmeübergangswiderstandes, verursacht z.B. durch Vorhänge oder Mobiliar im Wohnraum, können Auslöser eines Befalls mit Schimmelpilzen sein.

durch den entstehenden Luftspalt ist meiner Meinung nach so nicht zu akzeptieren. Bei der Beurteilung der quantitativen Auswirkungen kommt es allerdings auf die Fläche an. Es ist jedoch zumindest lokal nicht auszuschließen, dass die gewünschte HeizleistungHeizleistung
Die Heizleistung ist die von einem Wärmeerzeuger, Heizkörper oder einer Flächenheizung in einer bestimmten Zeit (z. B. einer Stunde) abgegebene nutzbare Heizwärme. Sie wird angegeben in Watt bzw. kW (kiloWatt). Die Heizleistung muss mindestens der Heizlast des Raumes, einer Gebäudezone bzw. des Gebäudes entsprechen. 
nicht übertragen wird und das System sich dadurch zusätzlich verlangsamt. Luft ist nun mal ein schlechter Wärmeleiter (--> Dämmstoff!) und gehört da nicht hin.
An den Außenwänden, unter dem Fenster verlegt man gewöhnlich mit dem minimal möglichen Verlegeabstand unabhängig von der HeizlastHeizlast
Die Heizlast ist jene Heizleistung, die einem Raum ständig zugeführt werden muss, um eine Temperatur im Raum von z. B. 20 °C konstant zu halten. Sie muss demnach genauso groß sein, wie die Summe der Wärmeverluste aus Wärmeleitung (Transmissionswärmebedarf) und Lüftung(Lüftungswärmebedarf). Die rechnerische Grundlage ist die DIN EN 12831.
, um dort die OberflächentemperaturOberflächentemperatur
Die Oberflächentemperatur eines Bauteiles, z. B. eines Wandabschnittes oder einer Verglasung, ist vor allem abhängig von der innenseitigen Raumlufttemperatur, der Außentemperatur und dem Wärmedurchgangskoeffizienten (U-Wert) des Bauteils. Eine weitere Einflussgröße ist der Wärmeübergangswiderstand beider Oberflächen zum angrenzenden Medium. Die Höhe der Oberflächentemperatur auf der Innenseite des Bauteils ist von erheblicher Bedeutung - einerseits wegen des Einflusses auf die empfundene Behaglichkeit, andererseits wegen einer möglichen Tauwasserausscheidung. Für das Wachstum der Schimmelpilze ist sogar nur die Erhöhung der relativen Raumluftfeuchtigkeit durch das Absenken Lufttemperatur unmittelbar über kühleren Oberflächen maßgebend. Ziel jeder bautechnischen Planung muss das Erreichnen einer hohen, möglichst nahe der Raumlufttemperatur liegenden Oberflächentemperatur sein. Das Ziel wird erreicht durch sehr gute und wärmebrückenfreie Wärmedämmung der Außenbauteile.
zu erhöhen (wenigstens etwas KonvektionKonvektion
Mit Konvektion bezeichnet man den Transport von Wärme in einer Luftströmung oder im Wasser. Eine Luftbewegung nach oben entsteht infolge einer Erwärmung der Luft, da warme Luft (geringere Dichte) leichter ist als kalte Luft. Eine fallende Luftbewegung (Kaltluftfall) entsteht infolge der Abkühlung der Luft, z. B. an einem Fenster oder an einer kalten Außenwand. Normale Plattenheizkörper übertragen Wärme an die Raumluft etwa zu 50% durch Konvektion und zu 50% durch Strahlung.
vor kühleren Wandabschnitte). Beim Trockenbausystem Siccus ist der minimalste Abstand wohl 15 cm und sollte auch eingehalten werden. Wärmeführende Rohre werden nicht direkt an die Wand verlegt, weil sonst ein deutlich wahrnehmbarer WärmestromWärmestrom
Mit Wärmestrom bezeichnet man den Wärmefluß infolge von Temperaturunterschieden, der in einer bestimmten Zeit von einem Bauteil zum anderen bzw. durch ein Bauteil fließt.
in die Wand und dadurch nach außen erfolgt (Sichtbarmachung durch WärmebildkameraWärmebildkamera
Kaltlufteinströmung im ausgebauten DachgeschossMit einer Wärmebildkamera (Thermografiekamera) lassen sich Temperaturunterschiede auf Oberflächen sichtbar machen. Ausgenutzt wird hierbei die Tatsache, dass jeder Körper eine Wärmestrahlung aussendet, deren Wellenlänge von der Temperatur abhängt. Die Wärmebildkamera bietet sich daher an, um Wärmeverluste (höhere Oberflächentemperatur) sichtbar zu machen. So lassen sich z.B. Fehler in der Bauausführung von Wärmedämmungen sichtbar machen, Luftleckagen orten, der sachgerechte Einbau von Fenstern nachweisen oder die Ursachen von Schimmelschäden lokalisieren.
). Und ein verlegtes Rohr ohne Wärmeleitblech überträgt natürlich keine nennenswerte Wärmeleistung an den Trockestrich. Es entsteht ja maximal ein linienförmiger Kontakt und Luft...
Stellen Sie doch mal eine Anfrage zu den Verlegevorschriften beim Hersteller und vergleichen Sie dann. Ob dort, wo Ihre Küchenzeile hinkommt die FBH verlegt wird oder nicht, ist ein strittiges Thema. Was ist, wenn Ihre Wünsche sich einmal ändern? Auf jeden Fall aber sollte die überdeckte Fläche bei der Berechnung der Heizlastdeckung berücksichtigt werden, denn sie steht ja für eine wirklich regelfähige Heizung nicht zur Verfügung.


  Persönliche Informationen von/Private Nachrichten an  now   Eine eMail senden an now   Zur Webseite von now
Beitrag oder Antwort zum Thema verfassen
Preise vergleichen für
StromGas