Bookmarken bei: Mr. WongBookmarken bei: WebnewsBookmarken bei: YiggBookmarken bei: LinkarenaBookmarken bei: Del.icio.usBookmarken bei: Google   Information
Web heiz-tipp
Login

Ratgeber
» Heizung
» Warmwasserbereitung
» Erneuerbare Energien
» Lüftung
» Wärmedämmung
» Wasser sparen
» Strom sparen
» Heizkosten

E-Cartoon
Cartoons auf heiz-tipp.deCartoons auf heiz-tipp.de

Lexikon
ABCDEFGHIJKLMNO
PQRSTUVWXYZÄÖÜ

Interaktive Ratgeber
 Zu viel, zu teuer geheizt?
 Verbrennen Sie gerne Geld?
 Lohnt sich Modernisierung?
 Gibt's Zuschuss oder Kredit?
 Welches Heizsystem ist o.k.?
 Beispiele in meiner Nähe?
 Stromfresser Pumpen
 Wirklich sparsam gekühlt?
 Nur Wärme, wenn's nötig ist?
 Welcher Energieausweis?
 Stromverbrauch einschätzen
 Belastung durch Urlaubsflieger?

Zuletzt im Forum
 Schimmel im Keller
 Einrichtung
 CBD gegen Schlafstörungen?
 Neue Gartenmöbel gesucht
 Lebensmittelmotten natürlich bekämpfen

Umfrage
Ich wünsche mehr
Produktinformationen
konkrete Arbeitsanleitungen
praktische Beispiele
zu Preisen und Kosten
zu neuen Technologien
Fördermittelinformationen

Externe Nachrichten
 IWR-Kalender
 Nachrichten diverser Seiten

einen Schritt zurück  Hilfe  einen Schritt vorheiz-tipp.de: Foren    
Im Forum suchen Erweiterte Suche Foren-Übersicht

Thema: Wärmemenge abnormal hoch
Forum Heizkosten, Heizkostenabrechnung

Moderation: now, Heizer, Nicelink
Beitrag oder Antwort zum Thema verfassen
Foren-Übersicht »  Heizkosten, Heizkostenabrechnung » 
VerfasserThema: Wärmemenge abnormal hochDruckerfreundliche Version
tine
wenige Beiträge


  geschrieben: 07.04.2011, 20:41   
Hallo zusammen, ich habe folgendes Problem:
Ich habe 1,5 Jahre in einer 3 - Raum -Wohnung gewohnt (ca. 70m²). DIe erste Nebenkostenabrechnung war unauffällig, ich musste 22,41€ nachzahlen, das stellt man ja noch nicht in Frage. Jetzt nach meinem Auszug kam der Hammer: Ich soll 1,600 € nachzahlen und das nur für Wärme. Ich habe von Aug-Dez 1590 kwh verbraucht und soll von Jan - Dez 2010 11300 kwh verbracuht haben. Wir und der Vermieter sind uns einig dass die abnormal hoch ist, aber die Zählerstände sind sehr schwer anzweifelbar und da ich nun nicht mehr in der Wohnung wohne ist es noch schwerer. Zum Gebäude selbst: ein Mehrfamilienhaus mit 17 Wohnheiten und einer Flüssiggasheizung. Ich und eine andere Wohnung sind mit diesen Werten sehr auffällig die anderen Wohnnung sind normal. Nun meine Frage, wie kann ich die Zählerstände anzweifeln und beweisen, dass ich alleine soviel nicht verbraucht haben kann.
Vielen Dank im voraus!


  Persönliche Informationen von/Private Nachrichten an  tine
now
sehr viele Beiträge


  geschrieben: 13.04.2011, 11:46   
Nun 11300 kWhkWh
Eine kiloWattstunde = 1000 Wh (Wattstunde) = 3,6 MJ (MegaJoule) = 860 kcal. die kWh ist eine gebräuchliche Einheit für die Energie- oder Wärmemenge. Eine kWh Wärme entspricht der gleichen Energiemenge wie eine kWh Strom, allerdings in einer anderen Energieform. Wird Strom in Wärme umgewandelt, z. B. in einem Tauchsieder, wird aus einer kWh Strom genau eine kWh Wärme. Aus einer kWh Wärme kann man jedoch technisch gesehen gerade 0,3 kWh Strom erzeugen.
Nettowärme für 70 m² entspricht einem flächenbezogenen Verbrauch von 161 kWh/m². Dies ist zumindest für eine Erd- bzw. Dachgeschosswohnung oder eine sonstwie lagebenachteiligte Wohnung in einem Altbau erhöht, aber nicht wirklich unnormal. Gucken Sie hier: http://www.heizspiegel.de/fileadmin/heizspiegelkampagne/Flyer_BWHSP/BWHS_2010/Heizspiegel_Bundesweit_2010_web.pdf
Unabhängig davon gibt es natürlich zahlreiche Fehlermöglichkeiten, wie Ablese-, Geräte- und Zuordnungsfehler. Allen kommen Sie aber nur mit großer Mühe auf die Spur, zumal Sie nicht mehr in der Wohnung wohnen. Sollte der WärmemengenzählerWärmemengenzähler
waermemengenzaehlerDer Wärmemengenzähler ist eine Messgerät zur Ermittlung der Wärmemenge, die z.B. mit dem Heizungswasser in einem Heizkreis abgegeben wird. Der Wärmemengenzähler ermittelt dazu das durchfließende Wasservolumen sowie die Temperaturdifferenz zwischen Vor- und Rücklauf und errechnet daraus die Wärmemenge (m*c*dt). Wärmemengenzähler sind eichpflichtig (5 Jahre). Sie spielen vor allem bei der gesetzlich vorgeschriebenen Heizkostenabrechnung eine bedeutende Rolle.
noch in der EichfristEichfrist
Für die Eichfrist bzw. Eichdauer gilt:
  • Stromzähler 16 Jahre
  • Gaszähler 8 Jahre
  • Wärmemengenzähler 5 Jahre
  • Kaltwasseruhr 6 Jahre
  • Warmwasseruhr 5 Jahre
Nach Ablauf der Frist werden die Zähler nicht in jedem Fall neu geeicht oder ausgetauscht. Bei Strom- und Gaszählern bsw. wird eine repräsentative Stichprobe gezogen und überprüft. Ergibt sich keine unzulässige Abweichung, wird die Eichdauer aller Zähler einer Serie verlängert, ohne das neue Eichmarken angebracht werden. Wasseruhren und Wärmemengenzähler werden in der Regel gegen neue getauscht. Werden eichpflichtige Zähler nach Ablauf der Gültigkeit weiter bei Abrechnungen weiter benutzt, so kann die Abrechnung angefochten werden.
gelegen haben und sind die Ableseprotokolle von Ihnen unterschrieben worden sehe ich keine erfolgsversprechende Möglichkeit gegen die abgelesene Größe von 11300 kWh vorzugehen.
_________________
...besser gut beraten
->zur persönlichen Beratung per eMail


  Persönliche Informationen von/Private Nachrichten an  now   Eine eMail senden an now   Zur Webseite von now
tine
wenige Beiträge


  geschrieben: 13.04.2011, 18:24   
Vielen Dank! anhand dieser Rechnung hätte für 2009 einen Wert von etwa 31. Das bedeutet innerhalb von einem Jahr eine Steigerung um 130.
Ich seh zur ZEit leider auch keine andere Möglichkeit, da die Protokolle unterschrieben sind. laut Mieterschutzbund Tabelle bin ich zwar auch um das doppelte höher aber wie beweisen...


  Persönliche Informationen von/Private Nachrichten an  tine
Beitrag oder Antwort zum Thema verfassen
Preise vergleichen für
StromGas