Bookmarken bei: Mr. WongBookmarken bei: WebnewsBookmarken bei: YiggBookmarken bei: LinkarenaBookmarken bei: Del.icio.usBookmarken bei: Google   Information
Web heiz-tipp
Login

Ratgeber
» Heizung
» Warmwasserbereitung
» Erneuerbare Energien
» Lüftung
» Wärmedämmung
» Wasser sparen
» Strom sparen
» Heizkosten

E-Cartoon
Cartoons auf heiz-tipp.deCartoons auf heiz-tipp.de

Lexikon
ABCDEFGHIJKLMNO
PQRSTUVWXYZÄÖÜ

Interaktive Ratgeber
 Zu viel, zu teuer geheizt?
 Verbrennen Sie gerne Geld?
 Lohnt sich Modernisierung?
 Gibt's Zuschuss oder Kredit?
 Welches Heizsystem ist o.k.?
 Beispiele in meiner Nähe?
 Stromfresser Pumpen
 Wirklich sparsam gekühlt?
 Nur Wärme, wenn's nötig ist?
 Welcher Energieausweis?
 Stromverbrauch einschätzen
 Belastung durch Urlaubsflieger?

Zuletzt im Forum
 negative Erfahrungen mit dem Feinstaubfilter bei ECOplus
 Ratschlag gesucht: Neue Kühl - Gefrierkombi
 Besuch bei den Anzugträger
 Wie findet man die richtige Werbeagentur?
 Dachschindeln aus Holz zu empfehlen?

Umfrage
Ich wünsche mehr
Produktinformationen
konkrete Arbeitsanleitungen
praktische Beispiele
zu Preisen und Kosten
zu neuen Technologien
Fördermittelinformationen

Externe Nachrichten
 IWR-Kalender
 Nachrichten diverser Seiten

einen Schritt zurück  Hilfe  einen Schritt vorheiz-tipp.de: Foren    
Im Forum suchen Erweiterte Suche Foren-Übersicht

Thema: Trennung der Gesamtkosten Heizanlage
Forum Heizkosten, Heizkostenabrechnung

Moderation: now, Heizer, Nicelink
Beitrag oder Antwort zum Thema verfassen
Foren-Übersicht »  Heizkosten, Heizkostenabrechnung » 
VerfasserThema: Trennung der Gesamtkosten HeizanlageDruckerfreundliche Version
Schnucki
einige Beiträge


  geschrieben: 30.10.2011, 15:57   
Hallo,
habe heute im Internet gelesen das es seit 2009 eine neue Heizkostenverordnung gilt.
Danach geht es wohl um die Verteilung der Kosten 30%Grundkosten/70%Verbrauchskosten für jede Wohneinheit.Soweit so gut, diese Aufteilungen wurde in meinem Fall immer gemacht. Meine Frage ist aber nun ob dies auch die Trennung der Gesamtkosten für ein Mehrfamilienhaus (6 Parteien) betrifft.
Also bisher wurden alle Gesamtkosten der Heizanlage mit Warmwasserbereitung in der Abrechnung ausgewiesen und die Trennung prozentual zu ca. 65 % heizkostenanteil und zu ca.35% Warmwasseranteil aufgeteilt.
In der Abrechnung 2009/2010 sind nun aber die Anteile der Gesamtkosten umgekehrt verteilt worden, also genau 38,66% Heizkostenanteile und 61,34% Warmwasseranteile. Für die Wohneinheit sind 30%Grund- und 70% Verbrauchkosten berechnet worden. Die Abrechnungen laufen über Techem. Ist diese Trennung korrekt? Im Jahr 2007 wurde das Haus von aussen Wärmegedämmt, ansonsten keine Änderungen, die Leitungen liegen im Gemäuer. Habe mir mal die Mühe gemacht und nach der alten Verteilung meine Kosten errechnet, dabei kam eine geringere Summer an tatsächlichen Kosten heraus. Liegt das an der neuen Formel zur Errechnung der Anteile laut §9 Abs.2,? so steht es auf der Abrechnung
Wer kann mir helfen?


  Persönliche Informationen von/Private Nachrichten an  Schnucki
Schnucki
einige Beiträge


  geschrieben: 30.10.2011, 18:36   
vielleicht stelle ich die Fragen zu ungenau.
die Formel in allen anderen Abrechnungen war
W = B x 100/G
H = 100 - W
B = 2,5 x V x (tw-10)/ Hi
die neue Formel
W = B x 100/G
H = 100 -W
B = Q/Hi
Q = 2,5 x kWh/m³xK x V x (tw-10°C) x 1,11

Mit welchen Begründungen kann der Vermieter diese andere Formel zur Berechnung benutzen?, bwz. teilt der VM alle notwenigen Angaben der Fa. Techem zur Berechnung
Danke


  Persönliche Informationen von/Private Nachrichten an  Schnucki
Schnucki
einige Beiträge


  geschrieben: 31.10.2011, 12:51   
ok hat sich erledigt, danke für Antworten, das es eigendlich die gleiche Formel ist und das es daran liegt, das mehr Warmwasser für das Ganze Haus verbraucht wurde als kWh Gas, als im Jahr davor

  Persönliche Informationen von/Private Nachrichten an  Schnucki
now
sehr viele Beiträge


  geschrieben: 03.11.2011, 17:22   
Hallo Schnucki, Ihre Frage bezieht sich auf eine Änderung der HeizkostenverordnungHeizkostenverordnung
Die Heizkostenverordnung (Verordnung über die verbrauchsabhängige Abrechnung der Heizungs- und Warmwasserkosten in der Fassung vom 20.1.1989, geändert durch Novelle vom 18.06.2008, in Kraft seit 1.1.2009) regelt die Erfassung und Verteilung der Kosten zentraler Heizungs- und Warmwasserversorgungsanlagen in Miet- und Wohneigentumsobjekten. Die Verordnung ist die Grundlage jeder Heizkostenabrechnung.
von 2009. Bis Ende 2008 war bei einer mit ErdgasErdgas
Erdgas besteht überwiegend aus Methan (CH4). Infolge des hohen Anteils von Wasserstoffatomen (H) ist Erdgas besonders gut geeignet für die Brennwerttechnik und als Wasserstofflieferant für Brennstoffzellen.
Erdgas ist der emissionsärmste fossile Brennstoff. Bei der Verbrennung entsteht so gut wie kein Schwefeldioxid, Ruß oder Feinstaub.
versorgten Anlage der für die anteilige Warmwasserbereitung erforderliche Brennstoffverbrauch B anzugeben (in m³ Erdgas). Dazu musste das Ergebnis aus 2,5 x V x (tw-10) durch einen Wert Hi dividiert werden, der für den EnergieinhaltEnergieinhalt
Mit Energieinhalt wird die insgesamt freigesetzte Wärmemenge bezeichnet, die bei der Verbrennung eines Energieträgers (Brennstoffes) entsteht. Aus einem Liter Heizöl wird eine Wärmemenge von rund 10 kWh, aus einem m³ Erdgas H wird eine Wärmemenge von ca. 10,5 kWh freigesetzt.
eines Kubikmeters Erdgas stand und verallgemeinert mit 10,5 kWh/m³ festgelegt war.
Mit der Veränderung ist nicht mehr der anteilige Brennstoffverbrauch sondern die für die Warmwasserbereitung erforderliche Wärmemenge Q in kWhkWh
Eine kiloWattstunde = 1000 Wh (Wattstunde) = 3,6 MJ (MegaJoule) = 860 kcal. die kWh ist eine gebräuchliche Einheit für die Energie- oder Wärmemenge. Eine kWh Wärme entspricht der gleichen Energiemenge wie eine kWh Strom, allerdings in einer anderen Energieform. Wird Strom in Wärme umgewandelt, z. B. in einem Tauchsieder, wird aus einer kWh Strom genau eine kWh Wärme. Aus einer kWh Wärme kann man jedoch technisch gesehen gerade 0,3 kWh Strom erzeugen.
anzugeben. Bei brennwertbezoger Abrechnung ist der errechnete Wert aus 2,5 x V x (tw-10) mit 1,11 zu multiplizieren. Diese Zahl ergibt sich aus dem tatsächlichen Energieinhalt des Erdgases, der um 11 % höher liegt als die der alten Formel zugrunde liegende Energiemenge (100%). Sie berücksichtigte nur den sogenannten HeizwertHeizwert
Der Heizwert ist die bei der Verbrennung eines Brennstoffes abgegebene Wärmemenge ohne Berücksichtigung der Verdampfungswärme des Wassers. Wasserdampf entsteht bei jeder Verbrennung von wasserstoffhaltigen Brennstoffen (Öl, Gas, Kohle, Holz) in unterschiedlicher Menge. Da der Heizwert immer geringer ist als der Gesamtwärmeinhalt (mit Wasserdampfwärme) wird er auch "unterer Heizwert" genannt. Die Angabe des Heizwertes in kWh (sprich kiloWattstunden) pro Mengeneinheit Brennstoff ist in der Heiztechnik üblich. Der Kesselwirkungsgrad wird auf den unteren Heizwert  bezogen. Genauer wäre der Bezug auf den oberen Heizwert (unter Einbeziehung der mit dem Wasserdampf verbundenen Wärmemenge), den Brennwert.
des Gases.
_________________
...besser gut beraten
->zur persönlichen Beratung per eMail


  Persönliche Informationen von/Private Nachrichten an  now   Eine eMail senden an now   Zur Webseite von now
Beitrag oder Antwort zum Thema verfassen
Preise vergleichen für
StromGas