Bookmarken bei: Mr. WongBookmarken bei: WebnewsBookmarken bei: YiggBookmarken bei: LinkarenaBookmarken bei: Del.icio.usBookmarken bei: Google   Information
Web heiz-tipp
Login

Ratgeber
» Heizung
» Warmwasserbereitung
» Erneuerbare Energien
» Lüftung
» Wärmedämmung
» Wasser sparen
» Strom sparen
» Heizkosten

E-Cartoon
Cartoons auf heiz-tipp.deCartoons auf heiz-tipp.de

Lexikon
ABCDEFGHIJKLMNO
PQRSTUVWXYZÄÖÜ

Interaktive Ratgeber
 Zu viel, zu teuer geheizt?
 Verbrennen Sie gerne Geld?
 Lohnt sich Modernisierung?
 Gibt's Zuschuss oder Kredit?
 Welches Heizsystem ist o.k.?
 Beispiele in meiner Nähe?
 Stromfresser Pumpen
 Wirklich sparsam gekühlt?
 Nur Wärme, wenn's nötig ist?
 Welcher Energieausweis?
 Stromverbrauch einschätzen
 Belastung durch Urlaubsflieger?

Zuletzt im Forum
 Entrümpelungsfirma gesucht
 Hobby für ganze Familie
 Bankkonto - Welche Bank?
 Investition in Fenster
 schnell abnehmen?

Umfrage
Ich wünsche mehr
Produktinformationen
konkrete Arbeitsanleitungen
praktische Beispiele
zu Preisen und Kosten
zu neuen Technologien
Fördermittelinformationen

Externe Nachrichten
 IWR-Kalender
 Nachrichten diverser Seiten

einen Schritt zurück  Hilfe  einen Schritt vorheiz-tipp.de: Foren    
Im Forum suchen Erweiterte Suche Foren-Übersicht

Thema: suspekte Heizkörperfaktoren / Leistungsfaktoren
Forum Heizkosten, Heizkostenabrechnung

Moderation: now, Heizer, Nicelink
Beitrag oder Antwort zum Thema verfassen
Foren-Übersicht »  Heizkosten, Heizkostenabrechnung » 
VerfasserThema: suspekte Heizkörperfaktoren / Leistungsfaktoren Druckerfreundliche Version
Faktorenknacker
wenige Beiträge


  geschrieben: 26.07.2011, 22:52   
Hallo zusammen,
erstmal ein Lob an die Community, habe nach dem ersten Schock nach Erhalt meiner Nachzahlungsaufforderung bereits wesentliche Punkte durch die vorhandenen Beiträge klären können. Konkret heisst das, ich bin mir ziemlich sicher, dass meine Bewertungsfaktoren der einzelnen Heizkörper nicht korrekt sind und werde mal den Fall im weiteren Verlauf hier dokumentieren.

Zunächst einmal die Fakten bezüglich der Nachzahlung(en).

Habe bereits für die vorletzte Abrechnungsperiode 2008..2009 eine saftige Nachzahlung leisten dürfen, allerdings als unerfahrener Mieter keinen Einspruch eingelegt. In besagtem Zeitraum beliefen sich die Heizkosten, bezogen auf nur 563 Gradtage auf insgesamt 788€. Die Nachzahlung schlug dann mit 360€ zu Buche, die ich anstandslos gezahlt habe.

Für die Periode 2009..2010 habe ich nun Gesamtkosten von 1523,14€ bezogen auf 1000 Gradtage, also für das volle Jahr. Bringt mir, trotz der letztjährigen Anhebung der Vorauszahlung, eine Nachzahlung von saftigen 862€ nur für Heizkosten.

Da macht man sich dann doch einmal die Mühe, diese unglaublich unübersichtliche Aufschlüsselung der Einzelkosten mal etwas genauer zu betrachten....

Hmmm, leider klappts nicht mit dem Bilder hochladen, drum füg ich mal die Tabelle manuell ein.

Wert Einheit
Raum Schlaf Wohn Küche Bad
Breite 0,920 0,800 0,525 0,525 m
Höhe 0,600 0,600 0,900 0,900 m
Tiefe 0,110 0,110 0,060 0,080 m
Volumen 0,061 0,053 0,028 0,038 m³
Faktor 0,223 0,194 0,089 1,050 ?
V/F 0,272 0,272 0,319 0,036 ?
Einh. 6424 3387 495 11919 ?
Verbr. 1432,5 657,07 44,0 12514,950 ?
Kosten 110,37 50,627 3,394 964,264 €

Besondere Aufmerksamkeit gilt der Zeile V/F, also der Quotient aus dem Volumen und dem zugewiesenen Faktor. Daraus ergibt sich m.E., dass der Heizer im Bad eine ca. 8 fach so hohe Wärmeleistung pro Verbrauchseinheit und Heizervolumen erbringt wie die anderen Heizer.
Ich weiß, dass in die Berechnung der Faktoren neben dem Volumen natürlich auch die effektive Wärmeübertragungsfläche eingeht, d.h. wieviele Lamellen das Teil hat, etc.
Schlafzimmer und Wohnzimmer sind abgesehen von der Breite baugleich in Bezug auf die Lamellenstruktur. Haben auch den genau gleichen Quotienten.
Bad und Küche sind sehr ähnlich, weichen aber um mehr als Faktor 8 voneinander ab.

So, werde jetzt mal das Einspruchsschreiben vorbereiten. Der Fall wird dann als Exempel hier mal weiter dokumentiert und kann hoffentlich anderen helfen, die ähnliche Probleme haben.

Eine abschließende Frage hätte ich wohl noch: Glaubt Ihr, dass es möglich ist, evtl. Rückforderungen für den ersten Abrechnungszeitraum von 2008 bis 2009 zu stellen oder ist da die Widerspruchsfrist abgelaufen oder so?
Danke im Voraus und ich hoffe der Beitrag war nicht zuuuuuuuuuu lang(weilig).
Gruß

der Faktorenbezweifler


  Persönliche Informationen von/Private Nachrichten an  Faktorenknacker
Faktorenknacker
wenige Beiträge


  geschrieben: 26.07.2011, 22:54   

screenshot_faktorberechnung.jpg

Ha, Bild Funktion tuts doch, war wohl auf timeout oder so....


  Persönliche Informationen von/Private Nachrichten an  Faktorenknacker
now
sehr viele Beiträge


  geschrieben: 27.07.2011, 16:55   
Ich gehe davon aus, dass Sie Ihren auf den ersten Blick berechtigten WiderspruchWiderspruch
Widerspruch gegen eine Heizkostenabrechnung in Teilen oder im Ganzen kann gegenüber dem Vermieter innerhalb einer Frist von 12 Monaten eingelegt werden.
auch  an den Fakten und Zahlen festgemacht haben. Wenn ja, ist nun der Vermieter in der Pflicht nachzuweisen, dass die Ihrer Abrechnung zugrunde liegenden BewertungsfaktorenBewertungsfaktor
Der Bewertungsfaktor ist ein Korrekturfaktor in der Heizkostenabrechnung mit Heizkostenverteilern. Er dient der Berücksichtigung unterschiedlicher Heizkörperleistungen. Nach DIN EN 835 ist der Bewertungsfaktor KQ "...der (dimensionslose) Zahlenwert der in Watt ausgedrückten Normleistung des Heizkörpers. Die Normleistung ist die Wärmeleistung eines Heizkörpers, die in einer klimastabilen Prüfkabine bei einer Vorlauftemperatur von 90°C, einer Rücklauftemperatur von 70°C und einer Lufttemperatur von 20°C gemessen wird. Dabei wird die Lufttemperatur in 0,75m über dem Fußboden in einem Abstand von 1,5m vor der Heizfläche gemessen.
ihre Richtigkeit haben. Dazu wird in aller Regel Ihr Vermieter das Dienstleistungsunternehmen beauftragen, den entsprechenden Nachweis zu erbringen. Wird dieser Nachweis nicht erbracht und erweist sich ein Faktor als falsch, sollten Sie eine Erstattung der zuviel gezahlten Beträge auch für die Vergangheit verlangen können. Einen seinerzeit gestellten Widerspruch sehe ich nicht als zwingende Voraussetzung, da ein fehlerhafter Bewertungsfaktor nicht von Ihnen, wohl aber vom Dienstleister hätte erkannt werden können. Aber das ist meine persönliche Auffassung, wir machen hier keine Rechtsberatung.
Viel Glück!
_________________
...besser gut beraten
->zur persönlichen Beratung per eMail


  Persönliche Informationen von/Private Nachrichten an  now   Eine eMail senden an now   Zur Webseite von now
hjj
wenige Beiträge


  geschrieben: 08.09.2011, 20:12   
Na ja, trotz alledem, allerdings aus momentaner Sicht, würde ich erst einmal einen weiteren Fachmann hinzuziehen.
Die angesprochenen Kc-Werte beziehen sich nämlich nicht nur allein auf die Heizflächen, wie man "landläufig " meint.
Auch besteht durchaus die Möglichkeit,(so machen es viele ) die für den Heizkörper passenden "kc-Werte" im EDV Abrechnungsprogramm auf dem Rechenwege zu verwalten.

Dafür muss allerdings ein aussagekräftiges erweitertes Ab- oder Ausleseprotokoll für Sie einsehbar sein.

Viel Spass beim Ärger mit der HK-Abrechnung
hjj


  Persönliche Informationen von/Private Nachrichten an  hjj
handelsgold
einige Beiträge


  geschrieben: 04.10.2011, 09:16   
ich würde, wenn ich Einspruch gegen die aktuelle Abrechnung einlege zeitgleich auch für die des Vorjahres einen Einspruch einlegen und auf das von now bemerkte mit rein schreiben, dass dieser Fehler für "Abrechnungsfremde" erkennbar ist, da dieser Faktor vom Dienstleister berechnet und berücksichtigt wird.

  Persönliche Informationen von/Private Nachrichten an  handelsgold
Beitrag oder Antwort zum Thema verfassen
Preise vergleichen für
StromGas