Bookmarken bei: Mr. WongBookmarken bei: WebnewsBookmarken bei: YiggBookmarken bei: LinkarenaBookmarken bei: Del.icio.usBookmarken bei: Google   Information
Web heiz-tipp
Login

Ratgeber
» Heizung
» Warmwasserbereitung
» Erneuerbare Energien
» Lüftung
» Wärmedämmung
» Wasser sparen
» Strom sparen
» Heizkosten

E-Cartoon
Cartoons auf heiz-tipp.deCartoons auf heiz-tipp.de

Lexikon
ABCDEFGHIJKLMNO
PQRSTUVWXYZÄÖÜ

Interaktive Ratgeber
 Zu viel, zu teuer geheizt?
 Verbrennen Sie gerne Geld?
 Lohnt sich Modernisierung?
 Gibt's Zuschuss oder Kredit?
 Welches Heizsystem ist o.k.?
 Beispiele in meiner Nähe?
 Stromfresser Pumpen
 Wirklich sparsam gekühlt?
 Nur Wärme, wenn's nötig ist?
 Welcher Energieausweis?
 Stromverbrauch einschätzen
 Belastung durch Urlaubsflieger?

Zuletzt im Forum
 Wie oft putzt ihr Fenster?
 welches Bügeleisen?
 durch Lichtsteuerung Strom sparen?
 Energieeffiziente Beleuchtung
 Möbel online

Umfrage
Ich wünsche mehr
Produktinformationen
konkrete Arbeitsanleitungen
praktische Beispiele
zu Preisen und Kosten
zu neuen Technologien
Fördermittelinformationen

Externe Nachrichten
 IWR-Kalender
 Nachrichten diverser Seiten

einen Schritt zurück  Hilfe  einen Schritt vorheiz-tipp.de: Foren    
Im Forum suchen Erweiterte Suche Foren-Übersicht

Thema: Seltsame Heizkostenabrechnungen
Forum Heizkosten, Heizkostenabrechnung

Moderation: now, Heizer, Nicelink
Beitrag oder Antwort zum Thema verfassen
Foren-Übersicht »  Heizkosten, Heizkostenabrechnung » 
VerfasserThema: Seltsame HeizkostenabrechnungenDruckerfreundliche Version
Erchar
wenige Beiträge


  geschrieben: 01.11.2017, 13:33   
Hallo Leute,

ich vergleiche in meinem Unternehmen schon seit einer Weile die Betriebskostenabrechnungen unserer Filialen.

Dabei ist mir aufgefallen, dass wohl sehr oft getrickst wird. Da werden Werte doppelt erfasst, Messgeräte sind kaputt und geben den 10-fachen Verbrauch an, es werden Dinge in Rechnung gestellt, die laut Vertrag nicht auf den Mieter abzuführen sind etc. und wenn man diese dann bemängelt, hört man nur „ah tut uns Leid, wir korrigieren das.“ Doch darum soll es in meiner Frage nicht gehen, sondern um die Heizkostenabrechnung.

Die Heizkostenabrechnung ist mir ein Rätsel. Es ist unmöglich diese nachzuvollziehen.

• Also in jeder Heizkostenabrechnung wird zu Beginn angegeben, wieviel Brennstoff für das gesamte Gebäude eingekauft wurde (Angaben in Euro und kWh). Hinzu kommen dann noch diverse andere Kosten wie z.B. die Wartung der Heizungsanlage. Dies ergibt dann die Gesamtkosten im Jahr für Heizung und Warmwasser.

• Diese Summe wird daraufhin aufgeteilt in Heizung und Warmwasser und dort auf Grundkosten und Verbrauch. Somit ergeben sich dann die Werte für das gesamte Gebäude.

• Anhand dieser Werte werden dann die eigenen Verbrauchswerte errechnet. Bei den Grundkosten wird dies über die Wohnfläche berechnet und bei den Verbrauchskosten eben über den Verbrauch.

Soweit zum Ablauf. Dieser wird rechnerisch dargelegt und das was dort gezeigt wird, ist auch alles rechnerisch nachvollziehbar. Das Problem liegt an den Rechnungen, die man eben nicht in der HKA finden kann.

Punkt 1: Wie gesagt wird zu Beginn der Brennstoff in kWh angegeben. Es ist nirgends ersichtlich, wie sich diese Summe zusammensetzt. Wieso wurde genau so viel eingekauft und nicht weniger?

Punkt 2: Der Gesamtverbrauch Heizung des Gebäudes wird dann in den meisten Fällen in Verbrauchseinheiten angegeben und nicht direkt in kWh. So oder so besteht zwischen dem eingekauften Brennstoff und dem Gesamtverbrauch immer eine Differenz. Diese ergibt sich wohl aus Abwärme, Transport etc.
Was allerdings seltsam ist, ist dass diese Differenz von Jahr zu Jahr enormen Schwankungen unterliegt, die nicht rechnerisch dargelegt werden. Kleines Beispiel: In Jahr 1 werden 160.000 kWh Brennstoff gekauft und angeblich 1000 Verbrauchseinheiten insgesamt verbraucht. In Jahr 2 werden 180.00 kWh Brennstoff gekauft und 700 Verbrauchseinheiten insgesamt verbraucht. Mit meinem logischen Denkvermögen würde ich eigentlich einen eher linearen Zusammenhang zwischen den Werten für Brennstoff und Gesamtverbrauch erwarten. Das ist aber definitiv nicht der Fall, da ja in Jahr 1 weniger eingekauft wurde aber mehr verbraucht wurde als in Jahr 2. Wie kommt es zu diesen unlogischen Schwankungen?

Punkt 3: Durch diese nicht nachvollziehbaren Schwankungen aus Punkt 2 ergeben sich dann bei der Endrechnung der Kosten unserer Nutzeinheit anhand unserer eigenen Verbrauchswerte enorme Schwankungen, auch wenn unser Verbrauch in Jahr 1 und 2 komplett identisch ist. So kommt es nicht selten vor, dass wir mal eben 200 Euro höhere Heizkosten haben als im Vorjahr, obwohl der Verbrauch identisch ist (auch das Gegenteil ist hin und wieder der Fall und die Heizkosten sind niedriger trotz gleichem Verbrauch).

Punkt 4: Der eigene Verbrauch scheint also vollkommen irrelevant, da sich die eigentliche Rechnung schon viel früher entscheidet. An einem Punkt der absolut nicht nachvollziehbar ist. Womit ich wieder zu Punkt 1 zurückkehre: wieso wird so viel Brennstoff gekauft und wieso steht der gekaufte Brennstoff in keinem Zusammenhang zu dem Gesamtverbrauch?

Punkt 5: Hinzu kommt ja dann noch, dass oft das Gesamtgebäude noch auf Nutzergruppen verteilt wird und somit noch eine Zwischenrechnung dazukommt, die die Nachvollziehbarkeit nochmals erschwert. Macht man das auch nur um genau diese Verwirrung zu erreichen? „Das ist ja alles viel zu kompliziert, das schau ich mir lieber gar nicht an.“

Punkt 6: Der interessanteste Vergleichswert ist also quasi immer der Preis in Euro pro Verbrauchseinheit, der dann am Ende mit dem Verbrauch multipliziert wird um unsere Heizkosten auszurechnen. Die Schwankungen dieses Wertes von Jahr zu Jahr sind einfach enorm.

-> Vielleicht habt ihr dafür eine einfache Erklärung. Für mich ist es unlogisch, was mich zu der Annahme führt, dass die uns nach Strich und Faden total verarschen und über den Tisch ziehen.

Ich bin bei solchen HKA schon des Öfteren in Widerspruch gegangen. Die Antworten waren immer extrem schwammig. Sie haben sich erstmal blöd gestellt, als würden sie meine Frage nicht richtig verstehen. Die wichtigen Fragen werden immer gekonnt umgangen. Es heißt dann immer: „Die Messwerte sind alle korrekt und Sie können die gerne bei uns einsehen“.

Meine Frage ist jetzt: bin ich zu blöd und verstehe das nur nicht oder ziehen die uns wirklich nur über den Tisch? Wenn letzteres der Fall ist: was kann man dagegen machen? Meine einfachen Widersprüche wurden ja immer nur belächelt und ich wurde dann für blöd verkauft.

LG Erchar
[ Der Beitrag wurde bearbeitet von Erchar am 09.11.2017, 15:05 ]


  Persönliche Informationen von/Private Nachrichten an  Erchar
Makaroni
einige Beiträge


  geschrieben: 06.11.2017, 00:18   
Kannst du deine Frage vielleicht etwas zusammenfassen?


  Persönliche Informationen von/Private Nachrichten an  Makaroni
Erchar
wenige Beiträge


  geschrieben: 08.11.2017, 14:49   
Ich habe mir erhofft, mit einer genauen und ausführlichen Schilderung des Problems besser verstanden zu werden. Das ist wohl nicht so. Die Schilderung zu verkürzen, trägt aber meiner Meinung nach nicht zum besseren Verständnis bei. Woran scheitert es denn? Habe ich es zu kompliziert beschrieben?

  Persönliche Informationen von/Private Nachrichten an  Erchar
Dribithave
wenige Beiträge


  geschrieben: 17.07.2018, 16:58   
Ich würde dir mal dazu raten, die Abrechnungen komplett neu aufzusetzen. Der Prozess scheint irgendwie fragwürdig. Versuche mal Verantwortungen klar aufzuteilen. Dann tust du dich auch bei der Kontrolle leichter. Ansonsten kann ich dir auch https://www.immoware24.de/betriebskostenabrechnung-software/ empfehlen. Die Abrechnung damit ist wahnsinnig transparent.

  Persönliche Informationen von/Private Nachrichten an  Dribithave
Svenja65
einige Beiträge


  geschrieben: 20.07.2018, 19:50   
hallo,

lass es doch überprüfen

LG Svenja65


  Persönliche Informationen von/Private Nachrichten an  Svenja65
Beitrag oder Antwort zum Thema verfassen
Preise vergleichen für
StromGas