Bookmarken bei: Mr. WongBookmarken bei: WebnewsBookmarken bei: YiggBookmarken bei: LinkarenaBookmarken bei: Del.icio.usBookmarken bei: Google   Information
Web heiz-tipp
Login

Ratgeber
» Heizung
» Warmwasserbereitung
» Erneuerbare Energien
» Lüftung
» Wärmedämmung
» Wasser sparen
» Strom sparen
» Heizkosten

E-Cartoon
Cartoons auf heiz-tipp.deCartoons auf heiz-tipp.de

Lexikon
ABCDEFGHIJKLMNO
PQRSTUVWXYZÄÖÜ

Interaktive Ratgeber
 Zu viel, zu teuer geheizt?
 Verbrennen Sie gerne Geld?
 Lohnt sich Modernisierung?
 Gibt's Zuschuss oder Kredit?
 Welches Heizsystem ist o.k.?
 Beispiele in meiner Nähe?
 Stromfresser Pumpen
 Wirklich sparsam gekühlt?
 Nur Wärme, wenn's nötig ist?
 Welcher Energieausweis?
 Stromverbrauch einschätzen
 Belastung durch Urlaubsflieger?

Zuletzt im Forum
 Determination of the Purpose and Objectives of the Study: How to Formulate Them Correctly
 Hilfe bei anspruchsvollem hydraulischem Sonderfall
 CBD gegen Schlafstörungen?
 Auto - Leasing gesucht
 Dass ich mich dieses jahr warm halten muss

Umfrage
Ich wünsche mehr
Produktinformationen
konkrete Arbeitsanleitungen
praktische Beispiele
zu Preisen und Kosten
zu neuen Technologien
Fördermittelinformationen

Externe Nachrichten
 IWR-Kalender
 Nachrichten diverser Seiten

einen Schritt zurück  Hilfe  einen Schritt vorheiz-tipp.de: Foren    
Im Forum suchen Erweiterte Suche Foren-Übersicht

Thema: Aufteilung Grundkosten und Verbrauchskosten
Forum Heizkosten, Heizkostenabrechnung

Moderation: now, Heizer, Nicelink
Beitrag oder Antwort zum Thema verfassen
Foren-Übersicht »  Heizkosten, Heizkostenabrechnung » 
VerfasserThema: Aufteilung Grundkosten und VerbrauchskostenDruckerfreundliche Version
bluecafe
wenige Beiträge


  geschrieben: 03.08.2009, 14:57   
Hallo,
mein Vermieter teilt die Heizkosten in 50% Grundkosten und 50% Verbrauchskosten.
Ich habe gehört, dass es ein Urteil gibt, dass 50% Grundkosten für Altbauten bis zu einem bestimmten Baujahr nicht mehr gestattet sind. Weiss jemand davon?
Danke im voraus für jede Info.


  Persönliche Informationen von/Private Nachrichten an  bluecafe   Zur Webseite von bluecafe
Nicelink
viele Beiträge


  geschrieben: 03.08.2009, 17:24   
der Umlageschlüssel, also die Aufteilung nach Grund- und VerbrauchskostenVerbrauchskosten
Die Verbrauchskosten bzw. verbrauchsabhängigen Kosten sind Bestandteil der Heizungs-und Warmwasserkosten. Sie werden entsprechend den Vorschriften der Heizkostenverordnung nach der Berechnung der Gesamtkosten prozentual abgetrennt und bilden den die Grundkosten ergänzenden Teil der Kosten einer Heizungsanlage. Sie müssen nach der Heizkostenverordnung von den Gesamtkosten mindestens 50% und dürfen höchstens 70% ausmachen. Die anteiligen Verbrauchskosten der Heizung werden den Mietern mit Hilfe von Heizkostenverteilern oder Wärmemengenzählern und für die Warmwasserbereitung mit Warmwasserzählern zugewiesen.
, hat mit der Novellierung der HeizkostenverordnungHeizkostenverordnung
Die Heizkostenverordnung (Verordnung über die verbrauchsabhängige Abrechnung der Heizungs- und Warmwasserkosten in der Fassung vom 20.1.1989, geändert durch Novelle vom 18.06.2008, in Kraft seit 1.1.2009) regelt die Erfassung und Verteilung der Kosten zentraler Heizungs- und Warmwasserversorgungsanlagen in Miet- und Wohneigentumsobjekten. Die Verordnung ist die Grundlage jeder Heizkostenabrechnung.
(HKVOHkVo
HkVO ist die Abkürzung für Heizkostenverordnung.
) zum 1.1.2009 eine Änderung erfahren. So muss der VerteilerschlüsselVerteilerschlüssel
Der Verteilerschlüssel gibt die prozentuale Aufteilung der Heizungs- und Warmwasserkosten bei einer Heizkostenabrechnung in Grundkosten und Verbrauchskosten wieder. Der Verteilerschlüssel kann nicht beliebig gewählt werden. Mindestens 50 %, höchstens 70 % sind nach der Heizkostenverordnung nach dem erfassten Wärmeverbrauch der Nutzer zu verteilen. Die übrigen Kosten sind nach der Wohn- oder Nutzfläche oder nach dem umbauten Raum zu verteilen; es kann auch die Wohn- oder Nutzfläche oder der umbaute Raum der beheizten Räume zugrunde gelegt werden.
in GebäudenGebäude
Gebäude im Sinne der Energieeinsparverordnung sind bauliche Objekte mit mindestens einem eigenen Aufgang und einer Begrenzung des Volumens durch die wärmübertragende Umfassungsfläche.
mit Öl- oder Gasheizungen, welche NICHT die WärmeschutzverordnungWärmeschutzverordnung
Die Wärmeschutzverordnung ist eine veraltete Verordnung mit verbindlichen Anforderungen an den Wärmeschutz von neuen und die Rekonstruktion von alten Gebäuden. Die Verordnung in der Fassung aus dem Jahre 1995 galt bis zum 31.01.2002, danach trat die EnergieEinsparVerordnung in Kraft.
vom August 1994 erfüllen und in denen freiliegende StrangleitungenStrangleitung
Strangleitungen der Wärmeverteilung sind in der Regel vertikal verlegte Hauptleitungen zur Versorgung mehrerer Heizkörper in unterschiedlichen Nutzeinheiten. Im Zusammenhang mit der Heizkostenverordnung stellt sich die Frage, ob diese gedämmt sind, nur bei freiliegenden auf der Wand verlaufenden und damit sichtbaren Strangleitungen.
überwigend gedämmt sind auf 70 % nach dem erfassten Verbrauch geändert werden. Dabei ist zu berücksichtigen, dass die Nutzer vor Beginn der Heizperiode von der Änderung zu informieren sind. Die §§ 6 und 7 der HKVO sind entsprechend einzuhalten. Für zurückliegende Abrechnungszeiträume ist diese Änderung nicht anwendbar.


  Persönliche Informationen von/Private Nachrichten an  Nicelink   Zur Webseite von Nicelink
bluecafe
wenige Beiträge


  geschrieben: 14.09.2009, 14:18   
Vielen Dank für die ausführliche und kompetente Antwort!

  Persönliche Informationen von/Private Nachrichten an  bluecafe   Zur Webseite von bluecafe
Beitrag oder Antwort zum Thema verfassen
Preise vergleichen für
StromGas