Bookmarken bei: Mr. WongBookmarken bei: WebnewsBookmarken bei: YiggBookmarken bei: LinkarenaBookmarken bei: Del.icio.usBookmarken bei: Google   Information
Web heiz-tipp
Login

Ratgeber
» Heizung
» Warmwasserbereitung
» Erneuerbare Energien
» Lüftung
» Wärmedämmung
» Wasser sparen
» Strom sparen
» Heizkosten

E-Cartoon
Cartoons auf heiz-tipp.deCartoons auf heiz-tipp.de

Lexikon
ABCDEFGHIJKLMNO
PQRSTUVWXYZÄÖÜ

Interaktive Ratgeber
 Zu viel, zu teuer geheizt?
 Verbrennen Sie gerne Geld?
 Lohnt sich Modernisierung?
 Gibt's Zuschuss oder Kredit?
 Welches Heizsystem ist o.k.?
 Beispiele in meiner Nähe?
 Stromfresser Pumpen
 Wirklich sparsam gekühlt?
 Nur Wärme, wenn's nötig ist?
 Welcher Energieausweis?
 Stromverbrauch einschätzen
 Belastung durch Urlaubsflieger?

Zuletzt im Forum
 Stempel erstellen
 Shop für Haarausfall Gegenmittel gesucht
 Forschungsbericht "Anwendung von Heizkostenverteilern"
 Das Handy eines anderen erkennen
 ICQ:748441620 Sell CVV, Fullz Info SSN DOB/Dumps/Cash App/Bank login/WU Transfer/Paypal Transfer/ATM

Umfrage
Ich wünsche mehr
Produktinformationen
konkrete Arbeitsanleitungen
praktische Beispiele
zu Preisen und Kosten
zu neuen Technologien
Fördermittelinformationen

Externe Nachrichten
 IWR-Kalender
 Nachrichten diverser Seiten

einen Schritt zurück  Hilfe  einen Schritt vorheiz-tipp.de: Foren    
Im Forum suchen Erweiterte Suche Foren-Übersicht

Thema: Änderung der Umrechnungsfaktoren
Forum Heizkosten, Heizkostenabrechnung

Moderation: now, Heizer, Nicelink
Beitrag oder Antwort zum Thema verfassen
Foren-Übersicht »  Heizkosten, Heizkostenabrechnung » 
VerfasserThema: Änderung der UmrechnungsfaktorenDruckerfreundliche Version
Talocan
wenige Beiträge


  geschrieben: 07.06.2009, 09:32   
Hallo,

ich habe meine Heizungsabrechnung für 2008 erhalten, die wesentlich höher ausgefallen ist, als in den Vorjahren. Bei genauerer Betrachtung ist mir aufgefallen, dass die Umrechnungsfaktoren, mit denen die Ablesewerte der einzelnen Heizkörper multipliziert werden, um etwa 15% gestiegen sind (bei einem Heizkörper sind es 15,3%, bei dem nächsten 14,8% usw.). Auf meine Nachfrage bei der Ablesefirma teilte man mir mit, dass dies aufgrund neuer technischer Erkenntnisse geschehen sei (das Ablesegerät ist 4 Jahre im Einsatz und die Faktoren waren zuvor stets gleich). Es habe etwas mit dem Wärmeübertragungsverhältnis zum Messwertaufnehmer zu tun. Im Ablesebeleg (der Ausdruck, den ich am Tag der Ablesung erhalten habe), sind noch die alten Umrechnungsfaktoren genannt. Die Ablesefirma bedauert, dass die Umstellung offensichtlich noch nicht bei den Ablesegeräten vorgenommen worden sei. Die Rechnung sei jedoch dennoch nicht zu beanstanden, da die Erhöhung der Umrechnungsfaktoren an allen Wärmezählern im Haus erfolgt ist. Kann es sein, dass nach 4 Jahren die Bewertungszahlen der Heizzähler neu geregelt werden?

Darüber hinaus sind die Heizkosten auch insgesamt erheblich gestiegen. Dies sei, so die Heizungsfirma, allgemein bekannt gewesen. Ich habe über diese Preissteigerung jedoch im vergangenen Jahr keine Information bekommen, sondern werde nun vor vollendeten Tatsachen gestellt. Muss ich diese Preissteigerung, ohne, dass ich hierüber informiert wurde, in Kauf nehmen? Ich hatte durch die fehlende Information keine Möglichkeit, mein Heizverhalten entsprechend anzupassen, in dem ich zum Beispiel weniger heize.


  Persönliche Informationen von/Private Nachrichten an  Talocan
Nicelink
viele Beiträge


  geschrieben: 07.06.2009, 21:40   
Das sich die Bewerungsfaktoren, ohne Geräte oder einen Heizkörperwechesel ändern, ist nicht nachvollziehbar. Wenn hier Änderungen vorgenommen werden könnte der Grund auch eine ursprünglich falsche Aufnahme und daraus folgend eine falsche Bewertung gewesen sein. Wenn es alle Mieter im Haus betrifft, ist allerdings nicht automatisch ein Nachteil daraus abzuleiten. Die Steigerung der HeizkostenHeizkosten
Zu den Heizkosten im Sinne der Heizkostenabrechnung gehören die Kosten der verbrauchten Brennstoffe und ihrer Lieferung, die Kosten für den Betriebsstrom, die Kosten für Bedienung, Überwachung und Pflege der Anlage, der regelmäßigen Wartung (Prüfung der Betriebbereitschaft, Einstellungen), die Kosten für den Schornsteinfeger sowie die Kosten für die Verbrauchserfassung sowie für die dafür erforderlichen Gerate.
Zu den Heizkosten im Sinne der Betrachtung der entstehenden Kostenbelastung für den Eigentümer einer Heizungsanlage im eigenen Haus gehören neben den Verbrauchskosten (verbrauchsgebundene Kosten) und den Betriebskosten (betriebsgebundene Kosten) auch die Kapitalkosten (kapitalgebundene Kosten) für die Anschaffung  und Instandhaltung der Technik dazu.
und die daraus resultierenden Nachzahlungen sind leider eine unangenehme Tatsache unserer Zeit. Es empfiehlt sich daher sehr, im Verlauf eines Jahres die Energiepreise zu überprüfen. Der Vermieter hätte sicher die Möglichkeit eine Anpassung der VorauszahlungenVorauszahlung
Der Vermieter kann von den Mietern eine angemessene monatliche Vorauszahlung für die anteiligen Heizungs- und Warmwasserkosten verlangen. Die Höhe sollte sich an den tatsächlich zu erwartenden Kosten ausrichten. Die Vorauszahlung ist jährlich abzurechnen; dabei ist der Grundsatz der Wirtschaftlichkeit zu beachten. Die Abrechnung ist dem Mieter spätestens ein Jahr nach dem Ende des Abrechnungszeitraumes mitzuteilen.
vorzunehmen, oft ist dieses aber durch den zeitlichen Versatz von Abrechnungserstellungen und Preiserhöhungen nicht möglich.


  Persönliche Informationen von/Private Nachrichten an  Nicelink   Zur Webseite von Nicelink
Beitrag oder Antwort zum Thema verfassen
Preise vergleichen für
StromGas