Bookmarken bei: Mr. WongBookmarken bei: WebnewsBookmarken bei: YiggBookmarken bei: LinkarenaBookmarken bei: Del.icio.usBookmarken bei: Google   Information
Web heiz-tipp
Login

Ratgeber
» Heizung
» Warmwasserbereitung
» Erneuerbare Energien
» Lüftung
» Wärmedämmung
» Wasser sparen
» Strom sparen
» Heizkosten

E-Cartoon
Cartoons auf heiz-tipp.deCartoons auf heiz-tipp.de

Lexikon
ABCDEFGHIJKLMNO
PQRSTUVWXYZÄÖÜ

Interaktive Ratgeber
 Zu viel, zu teuer geheizt?
 Verbrennen Sie gerne Geld?
 Lohnt sich Modernisierung?
 Gibt's Zuschuss oder Kredit?
 Welches Heizsystem ist o.k.?
 Beispiele in meiner Nähe?
 Stromfresser Pumpen
 Wirklich sparsam gekühlt?
 Nur Wärme, wenn's nötig ist?
 Welcher Energieausweis?
 Stromverbrauch einschätzen
 Belastung durch Urlaubsflieger?

Zuletzt im Forum
 negative Erfahrungen mit dem Feinstaubfilter bei ECOplus
 Ratschlag gesucht: Neue Kühl - Gefrierkombi
 Besuch bei den Anzugträger
 Wie findet man die richtige Werbeagentur?
 Dachschindeln aus Holz zu empfehlen?

Umfrage
Ich wünsche mehr
Produktinformationen
konkrete Arbeitsanleitungen
praktische Beispiele
zu Preisen und Kosten
zu neuen Technologien
Fördermittelinformationen

Externe Nachrichten
 IWR-Kalender
 Nachrichten diverser Seiten

einen Schritt zurück  Hilfe  einen Schritt vorheiz-tipp.de: Foren    
Im Forum suchen Erweiterte Suche Foren-Übersicht

Thema: nur Probleme mit Brötje Holzvergaserkessel - es wird nichts warm
Forum Heizung, Heizen mit Holz

Moderation: now, isarfeuer
Beitrag oder Antwort zum Thema verfassen
Foren-Übersicht »  Heizung, Heizen mit Holz » 
VerfasserThema: nur Probleme mit Brötje Holzvergaserkessel - es wird nichts warmDruckerfreundliche Version
t4ronne
wenige Beiträge


  geschrieben: 01.02.2009, 09:15   
Hallo,

ich bin neu hier und möchte mal unser Problem hier anbringen. Bin Elektriker und habe mich nur oberflächlich mit der Thematik auseinander gesetzt.
Ein Freund von mir hat eine Autowerkstatt und darin 7 Heizkörper mit ca. 1,5 bis 2kW installiert. Desweiteren im Wohnhaus eine Fußbodenheizung mit ca. 150m² und 5 Heizkörper im Ausstellungsraum mit insgesamt ca. 8kW. Er hatte bis 2007 eine Gasheizung mit der alles wunderbar funktioniert hat. Nun hat er im Herbst 2007 die Gasheizung entfernen und sich eine Brötje Holzvergaser-Heizung einbauen lassen. Der Kessel hat 47kW und 180l Wasserinhalt. Die genaue Bezeichnung habe ich leider nicht mehr im Kopf, kann ich aber noch nachreichen. An dem Kessel hängen 4 Puffer mit jeweils 900l in Reihe geschalten. Ein Kurzschlussstrecke mit 3 Wegeventil gibt es nicht. Das heißt der Vorlauf ist im oberen Drittel in den 1. Puffer eingebunden und geht oben aus dem gleichen Puffer wieder raus, wenn man den Rücklauf abgesperrt hat.

1. Ist das erstmal soweit richtig installiert worden von seinem Installateur oder nicht? Denn schon da gibt es viele andere Meinungen. So meinen die meisten mit denen ich gesprochen habe, es soll die Kurzschlussstrecke sofort nach dem Ofen eingebunden werden.

2. Problem:

Seit mehreren Wochen werden alle Heizkörper kaum noch warm. Das bedeutet der Kessel befindet sich auf 71°C und die Heizköper haben ca. 15°C. Zwischen vor und Rücklauf am Ofen befindet sich ein Mischer. Dieser mischt warmes Wasser in den Rücklauf bei, sobald das Wasser des Rücklaufs zu kalt ist. Ich hoffe das stimmt soweit. Nun ist dieser immer zu, das heißt es entsteht keine Zirkulation. Sobald ich den Mischer manuell aufmache und mal den Stecker abziehe (damit er nicht wieder zurück fährt), fällt die Kesseltemperatur binnen Minuten unter 50°C und der Kessel ist im Notlauf. Nun war vor über 3 Wochen ein Techniker von Brötje da und hat den Kessel ausgemessen. Er hat angeblich jetzt nur noch 15kW anstatt 47kW und würde es dadurch nicht schaffen alles zu erwärmen.

Gibt es sowas? Was soll das für Ursachen haben? Sauber gemacht worden ist er regelmäßig.

3 tage später wurde uns mitgeteilt wir bekommen einen neuen Ofen auf Garantie.


Wir verbringen nun schon 3 Wochen bei max. 15°C in der Werkstatt und sollen immer noch mind. 2 Wochen auf den neuen Kessel warten. Nun habe ich den Mischer wieder manuell betätigt (wieder Strecker raus). Diesmal habe ich den Rücklauf aber nur 1 Drittel geöffnet. Und siehe da es wird wärmer in der Werkstatt. Aber man muss ca. 5h heizen, um die Kesseltemp. um ca. 10°C zu erhöhen.

Hat jemand Vorschläge, Anregungen oder Sonstiges um schnellstmöglich Abhilfe zu schaffen? Oder auch nur was Vorläufiges bis der neue Ofen da ist? Wie ist solch ein Defekt zu erklären oder hat das schon mal jemand gehabt?

Ich bedanke mich schon mal im Voraus

P.S. Der Kessel hat eine Lambdasteuerung


  Persönliche Informationen von/Private Nachrichten an  t4ronne
now
sehr viele Beiträge


  geschrieben: 02.02.2009, 18:09   
Auch der Holzvergaserkessel von Brötje muss mit einer Baugruppe zur Rücklauftemperaturanhebung (Pumpe und Mischer) versehen werden, die von einem Abgasthermostaten geschaltet wird. Die PufferspeicherPufferspeicher
Ein Pufferspeicher dient in Heizungsanlagen der Speicherung von Heizungswasser (nicht Trinkwasser!). Pufferspeicher werden eingesetzt zur Verbesserung des Wirkungsgrades und der Verbrennung (Festbrennstoffe), zur Überbrückung von Stromsperrzeiten bei Wärmepumpen und zur Zwischenspeicherung von Anfallwärme (Holzheizungen, Solaranlagen). Pufferspeicher können drucklos (Material auch Kunststoff) oder (überwiegend) mit Heizungsanlagenvordruck (Stahl) betrieben werden.
können nach unterschiedlichen Kriterien zusammengeschaltet werden (Reihe, ParallelschaltungParallelschaltung
In einer Parallelschaltung werden elektrische Gleichspannungsquellen, wie Solarzellen, Solarstrommodule oder Batterien parallel verschaltet, also Pluspol an Pluspol und Minuspol an Minuspol. Die Parallelschaltung dient der Erhöhung der Kapazität bzw. der entnehmbaren Leistung. Auch Heizkörper in einem Zweirohrsystem sind im Grunde parallel geschaltet, was dafür sorgt, dass jeder angeschlossene Heizkörper näherungsweise mit der gleichen Vorlauftemperatur versorgt wird. Parallelschaltung von HeizkesselnParallel geschaltete Warmwasserspeicher oder Pufferspeicher führen zu einer Erhöhung der Schüttleistung bzw. Erhöhung der Speicherkapazität. Auch Heizkessel lassen sich zur Erhöhung der Leistung in einer Parallelschaltung betrieben.
, Tichelmannprinzip). Sie schreiben nicht, ob die Pufferspeicher auf Temperatur kommen, wenn ja, wäre dies ja ein Hinweis darauf, dass die WärmeverteilungWärmeverteilung
Benötigte Raumwärme muss nicht nur erzeugt, sondern auch bedarfsgerecht verteilt werden. Am Einfachsten lässt sich diese Aufgabe mittels Plattenheizkörper erfüllen. Man kann ebenso Flächenheizungen, wie eine Fußbodenheizung, eine Wandheizung oder eine Deckenheizung einsetzen oder auch die Randheizleiste nutzen. Je nach System wird für die Wärmeverteilung Heizungswasser als Wärmeträger unterschiedlicher Temperatur benötigt. Niedrigtemperierte Verteilungsysteme haben Vorteile bei der Nutzung von Wärmeerzeugern, die bei tiefen Temperaturen höchste Nutzungsgrade erzielen (Wärmepumpe, Solar, Brennwerttechnik)
in den HeizkreisenHeizkreis
Als Heizkreis bezeichnet man ein in sich geschlossenes, meist separat regelbares System der Wärmeverteilung, z. B. für einen Gebäudeabschnitt, einen Raum oder einzelne Raumzonen. Heizkreise werden gebildet aus den angeschlossenen Heizkörpern, den dazugehörigen Ventilen, den Rohrleitungen für Vor- und Rücklauf, eventuell einer Heizkreispumpe (Umwälzpumpe) und eventuell einem Heizungsmischer. Heizkreise gehen häufig von einem so genannten Heizkreisverteiler ab. Der Wärmeverbrauch eines Heizkreises kann durch einem Wärmemengenzähler erfasst werden.
nicht funktioniert. Die LeistungLeistung
Die Leistung ist die pro Zeiteinheit umgesetzte oder verbrauchte Energiemenge (Wärme oder Strom). Die Einheit der Leistung ist das Watt (Kurzzeichen W, 1000 W = 1 kW - ein kiloWatt). Die in Anspruch genommene oder abgegebene Leistung ergibt sich, indem die verbrauchte Energiemenge (angegeben in kWh) durch die Zeit (in Stunden h) dividiert wird. Ein Heizgerät mit einer Leistung von 2 kW (Heizkörper, Elektrokonvektor o.ä.) verbraucht bei ununterbrochenem Betrieb in einer Stunde 2 kWh Wärme ab und verbraucht dabei auch 2 kWh Energie.
des Kessels kann heruntermodulieren (L-Serie), wenn der Bedarf sinkt oder, wie möglicherweise in Ihrem Fall, die Wärme nicht abgenommen wird, z.B. durch eine fehlerhafte Hydraulik.
Sie könnten eine transportable Heizstation bzw. ein Heizmobil mieten bis das Problem gelöst ist. Wenn es nicht Ihr verschulden ist, können Sie den Planer bzw. Handwerker an den Kosten beteiligen.


  Persönliche Informationen von/Private Nachrichten an  now   Eine eMail senden an now   Zur Webseite von now
t4ronne
wenige Beiträge


  geschrieben: 03.02.2009, 08:04   
Die Puffer haben ca. 65°C. Aber erst nachdem wir die ganze Nacht nachgelegt haben und die anderen Heizkreise zugedreht haben. Gestern hat es ziemlich gut funktioniert. Aber eben wie gesagt alles auf manuelle Betätigung.

Können Sie sich vorstellen, dass der Kessel nur noch 15kW hat?



  Persönliche Informationen von/Private Nachrichten an  t4ronne
now
sehr viele Beiträge


  geschrieben: 03.02.2009, 09:39   
Ja, wie gesagt, wenn er runtermoduliert, weil die Wärme nicht abgenommen wird. Kann aber auch ein Problem mit Leistungsmodulation selbst sein, vielleicht deshalb der neue Kessel.

  Persönliche Informationen von/Private Nachrichten an  now   Eine eMail senden an now   Zur Webseite von now
Beitrag oder Antwort zum Thema verfassen
Preise vergleichen für
StromGas