Anzeige

Elektrowärme aus Nachtstrom ab 1.1.2007 teurer

News+Tipps-Thema: Heizung

Für Heizungs- und Warmwasserbereitungsanlagen, die mit Nachtstrom betrieben werden, entfällt zum 1.1.2007 die Ermäßigung auf die Stromsteuer. Nutzer, die ihre Anlagen vor dem 1.4.1999 in Betrieb genommen haben, müssen daher im neuen Jahr mit höheren Heizkosten rechnen.

Der für Altanlagen (vor dem 1.4.1999 installiert) geltende ermäßigte Stromsteuersatz von zur Zeit 60 % wird ab dem 1.1.2007 auf 100% angehoben. Dann beträgt die auf eine kWh zu zahlende Stromsteuer einheitlich 2,05 Cent statt wie bisher 1,23 Cent. Damit wird für alle Nachtstromnutzer die warme Wohnung und die Dusche erneut teurer. Von den Versprechungen der Nachtstromanbieter, eine kostengünstige Heizung zu wählen, ist damit nicht viel übrig geblieben. Anfang der 90er Jahre lagen die Preise für Nachtstrom noch bei 8 bis 10 Pfennig. Heute sind es bereits 10 Cent im Bundesdurchschnitt. Gegenüber einer Stromdirektnutzung mit Flachspeicherheizung, Ölradiator oder Infrarotstrahler liegen die Kosten jedoch nur bei der Hälfte.

Die neue Preisanhebung wird einen Nutzer einer normalen 4- Zimmerwohnung mit Warmwasserbereitung (10000 kWh/pro Jahr)mit zusätzlich immerhin 82 Euro belasten. Bevor man sich jetzt aber nach einer neuen Heizung oder Wohnung umschaut, sollte man prüfen, ob Möglichkeiten der Wärmedämmung des Hauses bestehen. Denn teure Wärme sollte möglichst lange im Haus verbleiben. Eine Änderung des bestehenden Heizungssystem führt zu sehr hohen Investitionskosten und der Erkenntnis, dass andere Energieträger auch nicht gerade billiger werden. 



Nachtstrom, Stromsteuer, Nachtstromheizung


Datum der letzten Änderung: 16.09.2006 | © by f.nowotka
News+Tipps kommen von heiz-tipp.de | Die Webadresse für diese News+Tipps ist: http://www.heiz-tipp.de/modules.php?name=News&file=article&sid=21